http://www.faz.net/-gqe-7mmpv

Streik der Sicherheitsleute : Frankfurter Flughafen für Passagiere weitgehend gesperrt

  • Aktualisiert am

Die Sicherheitskontrollen am Frankfurter Flughafen sind geschlossen Bild: Finger, Stefan

Die Luft ist stickig, die Stimmung gereizt, viele Flüge sind abgesagt: Am Frankfurter Flughafen streikt das Sicherheitspersonal. Abgefertigt wird nur noch, wer dort umsteigen muss.

          Der Frankfurter Flughafen ist am Freitag für Passagiere weitgehend gesperrt worden. Wegen des Streiks der privaten Sicherheitsleute werden nur noch Fluggäste abgefertigt, die in Frankfurt umsteigen müssen, erklärte ein Sprecher der Bundespolizei.

          Schon vorher hatte der Protest zu chaotischen Zuständen geführt. An den wenigen noch geöffneten Passagier-Kontrollen bildeten sich im Tagesverlauf riesige Menschentrauben. Im Gedränge kämpften viele Wartende mit Kreislaufproblemen, berichteten Augenzeugen. Sanitäter sind im Einsatz. Die Polizei versuchte, den Ansturm auf die einzige Kontrollstelle im Terminal 1 zu regeln. Dort hatten angeblich zwischen 1000 bis 2000 Passagieren in der Schlange gestanden, berichtete ein Fluggast. Die Stimmung sei gereizt.

          Die Gewerkschaft Verdi will die Situation entschärfen. „Wir wollen nicht zulasten der Gesundheit von Unschuldigen streiken“, erklärte Streikleiter Matthias Venema. Aktuell werde ein Notdienst eingerichtet, um zusätzliche Passagierkontrollen im Terminal 1 durchführen zu können. Dazu würden 110 eigentlich streikende Beschäftigte abgestellt.

          Reisende warten am Frankfurter Flughafen auf Informationen Bilderstrecke
          Reisende warten am Frankfurter Flughafen auf Informationen :

          Venema beschuldigte die Flughafengesellschaft Fraport, für das Chaos verantwortlich zu sein. „Der Flughafenbetreiber war ganz offensichtlich überhaupt nicht vorbereitet auf die Situation oder hatte sie völlig falsch eingeschätzt. Wir haben die Aktion in angemessener Zeit vorher angekündigt.“

          Die Betreibergesellschaft Fraport appellierte schon am Morgen an die Fluggäste, nicht mehr zum Flughafen anzureisen. Die Kontrollen würden zwar weitergeführt, man wolle aber den „Druck von hinten“ wegnehmen, erläuterte ein Sprecher. Bis 10 Uhr seien 47 Flüge annulliert worden.

          Allein die Lufthansa hat schon mehr als 30 Flüge abgesagt (ob Ihrer dabei ist, erfahren Sie hier). Die Wartezeiten an den Sicherheitskontrollen seien „erheblich“, sagte ein Konzernsprecher. „Wir empfehlen daher allen innerdeutschen Fluggästen der Lufthansa, wenn möglich alternative Verkehrsmittel zu nutzen und beispielsweise auf die Bahn auszuweichen.“ Wer auf die Bahn ausweiche, erhalte den Wert des ungenutzten Flugscheins erstattet.

          Am größten deutschen Luftdrehkreuz hat Verdi die Sicherheitsleute zu einem nahezu ganztägigen Streik aufgerufen, um höhere Löhne durchzusetzen. Seit 2 Uhr sind die Mitarbeiter aller privaten Sicherheitsfirmen aufgerufen, ihre Arbeit bis 23 Uhr ruhen zu lassen.

          Frankfurt ist der drittgrößte Flughafen Europas: An einem Wochentag starten und landen üblicherweise 1300 Flieger - zwei Drittel davon gehören der Lufthansa.

          Die Gewerkschaft fordert für die Beschäftigten der Branche einen einheitlichen Stundenlohn von 16 Euro. Die Arbeitgeber haben nach Verdi-Angaben bisher zwischen 10 und 13 Euro angeboten. Die Dienstleistungsgewerkschaft verhandelt seit Dezember mit dem Arbeitgeberverband BDSW - dem Bundesverband der Sicherheitswirtschaft - über einen Abschluss für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland. Die nächste Tarifgesprächrunde ist für den 5. März angesetzt.

          Quelle: Reuters/DPA

          Weitere Themen

          Hariri zurück im Libanon Video-Seite öffnen

          Rückkehr : Hariri zurück im Libanon

          Der ehemalige Ministerpräsident des Libanon, Saad al-Hariri, ist am Dienstag erstmals nach seiner Rücktrittserklärung in sein Heimatland zurückgekehrt. Er wurde am Flughafen Beirut von Sicherheitskräften empfangen

          Topmeldungen

          Donald Trump zu „Thanksgiving“ am Donnerstag in Florida

          Trumps Wahlversprechen : Eine große Steuerreform mit Tücken

          Die amerikanischen Pläne für eine Steuerreform werden multinationale Konzerne aus dem Rest der Welt negativ treffen. Besonders Siemens könnte Probleme bekommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.