http://www.faz.net/-gqe-75f1a
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.12.2012, 16:43 Uhr

Stellenreport Mitarbeitersuche im Fernsehen

Trotz konjunktureller Schwäche übersteigt der Stellenaufbau in Deutschland den Stellenabbau. Die Unternehmen überlegen immer stärker, wie sie Mitarbeiter langfristig an sich binden können.

von
© obs Gefragt: Technisches Personal für die Bahn

Viele Fernsehzuschauer waren überrascht. Zwischen Werbung für Autos, Parfüm, Waschmitteln und Baumärkten gab es einen Werbespot für - Arbeitsplätze bei der Deutschen Bahn. Das war Anfang Dezember kurz vor der Tagesschau zur besten und teuersten Sendezeit im deutschen Fernsehen. Die Deutsche Bahn ist damit das zweite Unternehmen, das sich als guter Arbeitgeber einem großen Publikum andient. Die Deutsche Telekom hatte es vorgemacht, allerdings im Kino. Der Werbespot im Deutschen Fernsehen, der wahrscheinlich im kommenden Jahr an verschiedenen Sendeplätzen wiederholt wird, ist Teil einer im November 2012 gestarteten neuen Personalkampagne der Deutschen Bahn.

Georg Giersberg Folgen:

„Wir müssen als Arbeitgeber attraktiver werden“, ist die Erkenntnis der Bahn. Das Logistikunternehmen beschäftigt allein in Deutschland fast 200.000 Mitarbeiter und auf der ganzen Welt sogar 300.000 Menschen. In diesem Jahr hat die Bahn allein in den ersten neun Monaten 8.500 Mitarbeiter eingestellt. Angesichts des zunehmenden Wettbewerbs der Arbeitgeber um gut ausgebildete junge Menschen werde der Bedarf in den kommenden Jahren steigen, ist man sich bei der Bahn sicher. Daher müsse man alles tun, um zum einen die Menschen zu halten, die bei der Bahn und ihren Tochtergesellschaften (Spedition Schenker) beschäftigt sind, und zum anderen noch attraktiver für neue Mitarbeiter werden.

Vielfältiges Stellenangebot

Dieser Einsicht folgte im Oktober diesen Jahres ein sogenannter Medien-Workshop. Daraus ging hervor, dass viele Menschen gar nicht wissen, wie vielfältig das Stellenangebot der Bahn ist, das weit über den Zugführer und den Schaffner hinausgeht. Die Bahn beschäftigt IT-Experten, Kaufleute, Immobilienexperten, Ingenieure für Brücken- und Tunnelbau ebenso wie solche für Elektrotechnik. Es geht auch nicht nur um akademisch ausgebildete Ingenieure. Es geht nach den Worten von Unternehmenssprecherin Dagmar Kaiser um die gesamte Bandbreite des Nachwuchses vom Auszubildenden bis hin zum Ingenieur. Um die Botschaft als guter Arbeitgeber unter die Menschheit zu bringen, wirbt die Bahn im Fernsehen, aber auch in Zeitungen, im Kino und im Internet.

Der Attraktivität dient auch der Demographie-Tarifvertrag, den die Bahn am 6. Dezember mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) geschlossen hat. Dort geht es vor allem darum, die Beschäftigungsbedingungen individueller und flexibler zu gestalten. Im Rahmen des sogenannten Lebensphasenmodells soll die berufliche Entwicklung eines Beschäftigten mit seinem Privatleben besser in Einklang gebracht werden. Dazu gehört, dass man Schichtdienste an die persönlichen Bedürfnisse anpasst, also einen Mitarbeiter mit kleinen Kindern möglichst wenig Nachtschichten arbeiten lässt. „Mit rund 100 Arbeitszeit-Projekten, in denen Mitarbeiter mit ihren Führungskräften und Betriebsräten Einsatzpläne entwickeln, hat die Bahn erste gute Erfahrungen gemacht“, sagt Personalvorstand Ulrich Weber.

Tabelle / Stellenabbau Deutschland Die Schlecker-Insolvenz kostete 25000 – meist weibliche – Mitarbeiter ihren Job © F.A.Z. Bilderstrecke 

Zu der neuen Personalpolitik gehört auch, dass allen Auszubildenden, die ihre Berufsausbildung mit einer Prüfung erfolgreich abschließen, ein Übernahmeangebot in ein Dauerarbeitsverhältnis gemacht wird. Teil der Personalkampagne ist nicht nur die Gewinnung neuer Mitarbeiter, sondern auch die Bindung der Beschäftigten an ihr Unternehmen. Ein zentraler Punkt ist eine derzeit laufende Befragung der global 300000 Beschäftigten zur Zufriedenheit mit ihrer Arbeit und ihrem Arbeitgeber. Die Ergebnisse werden im Januar vorliegen, heißt es in der Bahnzentrale.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Helfende Berufe Soziale Selbstausbeuter

Pädagoginnen, Erzieherinnen, Flüchtlingshelferinnen: Wer sich um andere kümmert, vergisst oft sich selbst. Die Caritas will deshalb gezielt Frauen fördern. Aber reicht das, um aus guten Müttern Führungskräfte zu machen? Mehr Von Isa Hoffinger

19.05.2016, 05:30 Uhr | Beruf-Chance
Oberursel IG Metall streikt für mehr Lohn

Die Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie haben mit Warnstreiks am Freitag den Druck auf die Arbeitgeber erhöht. Mehr

29.04.2016, 16:51 Uhr | Wirtschaft
Flüchtlingskrise Ein deutsches Verwaltungswunder

Die Flüchtlingszahlen sind deutlich gesunken. Doch für die Länder und Kommunen ist das kein Grund, Entwarnung zu geben. Die Baustellen haben sich verlagert, wie ein Besuch im fränkischen Schweinfurt zeigt. Mehr Von Julian Staib

12.05.2016, 11:08 Uhr | Politik
Öffentlicher Dienst Tarifverhandlungen gehen in entscheidende Phase

Nach tagelangen Warnstreiks gehen die Gespräche zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern in die entscheidende Phase. Verdi fordert für die 2,1 Millionen Beschäftigten im öffentlichen Dienst sechs Prozent mehr Geld. Und hofft auf ein besseres Angebot der Arbeitgeber. Mehr

28.04.2016, 16:58 Uhr | Wirtschaft
Hohe Fluktuation Mitarbeiter wechseln häufiger die Stelle

Den Job fürs Leben? Gibt’s kaum noch! Arbeitnehmer wechseln immer häufiger die Stelle, wie eine bislang noch unveröffentlichte Studie zeigt. Dafür gibt es auch einen guten Grund. Mehr Von Dietrich Creutzburg

17.05.2016, 05:46 Uhr | Wirtschaft

Bizarre Einigung über Griechenland

Von Werner Mussler, Brüssel

In den jüngsten Griechenland-Verhandlungen vollbringt Finanzminister Schäuble eine Meisterleistung. Der bizarre Kern soll im Dunkeln bleiben. Mehr 43 101


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Umfrage Zwei Drittel der Europäer für Grundeinkommen

Gute Idee oder schlicht Schwachsinn? Immer mehr Menschen diskutieren über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die Schweizer stimmen bald ab. Nun kommt eine überraschende Umfrage heraus. Mehr 69

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“