http://www.faz.net/-gqe-74buf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.11.2012, 16:06 Uhr

Statistisches Bundesamt 3,7 Millionen würden gern mehr arbeiten

Nach einer Erhebung wollen 3,7 Millionen Deutsche mehr arbeiten. Fast eine Million Erwerbstätige gaben an, dass sie gerne weniger Zeit am Arbeitsplatz verbringen würden. Daraus ergibt sich ein ungenutztes Potential von knapp 31,6 Millionen Stunden pro Woche.

© dpa Die Sache mit der optimalen Arbeitszeit: Die einen würden gerne länger, die anderen kürzer

3,7 Millionen Männer und Frauen würden gerne mehr arbeiten. Dem stehen fast eine Million Erwerbstätige zwischen 15 und 74 Jahren gegenüber, die weniger arbeiten wollen. Zu diesen Ergebnissen kommt das Statistische Bundesamt in seiner am Dienstag veröffentlichten Erhebung. „Damit wollten unterm Strich deutlich mehr Erwerbstätige länger als kürzer arbeiten“, heißt es darin.

Unterbeschäftigte würden demnach ihre Wochenarbeitszeit im Schnitt gern um 11,5 Stunden erhöhen, Überbeschäftigte dagegen um 11,7 Stunden reduzieren. Daraus ergebe sich ein ungenutztes Arbeitspotential von knapp 31,6 Millionen Stunden pro Woche. „Dieses ungenutzte Potential entspräche - rein rechnerisch - rund 790.000 Vollzeitstellen von jeweils 40 Wochenstunden oder 2,2 Prozent der gewöhnlich pro Woche geleisteten Arbeitsstunden“, so die Statistiker.

Mehr zum Thema

Von den 3,7 Millionen, die gern mehr arbeiten wollen, sind knapp zwei Millionen in Teilzeit tätig, die restlichen 1,7 Millionen dagegen in Vollzeit mit mindestens 32 Wochenstunden. Während die Teilzeitbeschäftigten ihre Wochenarbeitszeit gern um durchschnittlich 15,5 Stunden erhöhen wollen, können sich die in Vollzeit eine um 6,9 Stunden verlängerte Arbeitszeit vorstellen. „Unterbeschäftigung bei einer Vollzeittätigkeit ist - anders als die Unterbeschäftigung der Teilzeittätigen - eine Männerdomäne“, so die Statistiker.

Von den 1,7 Millionen sind knapp 1,3 Millionen männlich, während 1,4 Millionen der knapp 2,0 Millionen Unterbeschäftigten in Teilzeit weiblich sind. Überbeschäftigte sind überwiegend Vollzeit tätig und wollen ihre Wochenarbeitszeit im Schnitt um 12,1 Stunden verringern. Erwerbstätige, die bereits eine Teilzeittätigkeit ausüben und dennoch überbeschäftigt sind, würden eine um 7,8 Stunden reduzierte Arbeitszeit bevorzugen.

Quelle: FAZ.NET mit Material von Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Arbeitszeit Immer weniger Überstunden

Die Deutschen machen immer weniger Überstunden. Vor allem junge Menschen und schlechter bezahlte Arbeitnehmer sind seltener bereit, nach Feierabend zu arbeiten. Und welche Branche ist Überstunden-Spitzenreiter? Mehr Von Nadine Bös

16.05.2016, 06:08 Uhr | Beruf-Chance
Tarifeinigung Metall-Tarifparteien einigen sich in NRW auf Pilotabschluss

Nach 14 Stunden Verhandlungen in Köln war es vollbracht. Die Tarifparteien in der Metall-und Elektroindustrie hatten sich auf einen Tarifabschluss für Deutschlands wichtigsten Industriezweig mit rund 3,8 Millionen Beschäftigten geeinigt. Der Tarifabschluss für die nordrhein-westfälische Metallindustrie wird nach Angaben des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall auch bundesweit gelten. Mehr

13.05.2016, 13:39 Uhr | Wirtschaft
Arbeitsrechtsreform Französische Opposition scheitert mit Misstrauensvotum

Die sozialistische Regierung behält ihre Mehrheit im Parlament. Doch ihre Arbeitsmarktreform ist umstrittener denn je – und das in allen Lagern. Mehr Von Christian Schubert, Paris

12.05.2016, 19:14 Uhr | Wirtschaft
Asien in Baden-Württemberg Stuttgart als Topadresse in Europa für chinesische Kunst

Michael Trautmann gilt als einer der international führenden Experten für asiatische Kunst. Er arbeitet für das Auktionshaus Nagel in Stuttgart, das mit einem Jahresumsatz von 37 Millionen Euro auf Augenhöhe mit den Topadressen in Paris und London steht. Mehr

03.05.2016, 02:00 Uhr | Feuilleton
Eintracht Frankfurt Mit heißem Herzen in den Hexenkessel

Die Eintracht sieht das 1:1 gegen Nürnberg vor allem positiv und gute Chancen für das Relegations-Rückspiel: Haushoch überlegen. Mehr Von Marc Heinrich, Frankfurt

21.05.2016, 12:01 Uhr | Rhein-Main

Bizarre Einigung über Griechenland

Von Werner Mussler, Brüssel

In den jüngsten Griechenland-Verhandlungen vollbringt Finanzminister Schäuble eine Meisterleistung. Der bizarre Kern soll im Dunkeln bleiben. Mehr 8 38


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Umfrage Zwei Drittel der Europäer für Grundeinkommen

Gute Idee oder schlicht Schwachsinn? Immer mehr Menschen diskutieren über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die Schweizer stimmen bald ab. Nun kommt eine überraschende Umfrage heraus. Mehr 68

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden