http://www.faz.net/-gqe-74buf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.11.2012, 16:06 Uhr

Statistisches Bundesamt 3,7 Millionen würden gern mehr arbeiten

Nach einer Erhebung wollen 3,7 Millionen Deutsche mehr arbeiten. Fast eine Million Erwerbstätige gaben an, dass sie gerne weniger Zeit am Arbeitsplatz verbringen würden. Daraus ergibt sich ein ungenutztes Potential von knapp 31,6 Millionen Stunden pro Woche.

© dpa Die Sache mit der optimalen Arbeitszeit: Die einen würden gerne länger, die anderen kürzer

3,7 Millionen Männer und Frauen würden gerne mehr arbeiten. Dem stehen fast eine Million Erwerbstätige zwischen 15 und 74 Jahren gegenüber, die weniger arbeiten wollen. Zu diesen Ergebnissen kommt das Statistische Bundesamt in seiner am Dienstag veröffentlichten Erhebung. „Damit wollten unterm Strich deutlich mehr Erwerbstätige länger als kürzer arbeiten“, heißt es darin.

Unterbeschäftigte würden demnach ihre Wochenarbeitszeit im Schnitt gern um 11,5 Stunden erhöhen, Überbeschäftigte dagegen um 11,7 Stunden reduzieren. Daraus ergebe sich ein ungenutztes Arbeitspotential von knapp 31,6 Millionen Stunden pro Woche. „Dieses ungenutzte Potential entspräche - rein rechnerisch - rund 790.000 Vollzeitstellen von jeweils 40 Wochenstunden oder 2,2 Prozent der gewöhnlich pro Woche geleisteten Arbeitsstunden“, so die Statistiker.

Mehr zum Thema

Von den 3,7 Millionen, die gern mehr arbeiten wollen, sind knapp zwei Millionen in Teilzeit tätig, die restlichen 1,7 Millionen dagegen in Vollzeit mit mindestens 32 Wochenstunden. Während die Teilzeitbeschäftigten ihre Wochenarbeitszeit gern um durchschnittlich 15,5 Stunden erhöhen wollen, können sich die in Vollzeit eine um 6,9 Stunden verlängerte Arbeitszeit vorstellen. „Unterbeschäftigung bei einer Vollzeittätigkeit ist - anders als die Unterbeschäftigung der Teilzeittätigen - eine Männerdomäne“, so die Statistiker.

Von den 1,7 Millionen sind knapp 1,3 Millionen männlich, während 1,4 Millionen der knapp 2,0 Millionen Unterbeschäftigten in Teilzeit weiblich sind. Überbeschäftigte sind überwiegend Vollzeit tätig und wollen ihre Wochenarbeitszeit im Schnitt um 12,1 Stunden verringern. Erwerbstätige, die bereits eine Teilzeittätigkeit ausüben und dennoch überbeschäftigt sind, würden eine um 7,8 Stunden reduzierte Arbeitszeit bevorzugen.

Quelle: FAZ.NET mit Material von Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Die Vermögensfrage Haushaltshilfen aus Osteuropa

Wer Hilfen für die Pflege aus osteuropäischen Ländern beschäftigt, muss einiges beachten. Hier kommen die wichtigsten Tipps. Mehr Von Barbara Brandstetter

30.04.2016, 14:14 Uhr | Finanzen
Flüchtlinge Arbeiten statt Abschieben

Viele Bürgerkriegsflüchtlinge wollen in Deutschland arbeiten und sich integrieren. Die Wirtschaft profitiert von den ausländischen Fachkräften, hat jedoch mit den deutschen Behörden zu kämpfen. Arbeiten statt Abschieben des Bayerischen Rundfunk ist auch in der Sendung mehr/wert am Donnerstagabend um 19 Uhr im BR zu sehen. Mehr

21.04.2016, 17:47 Uhr | Wirtschaft
Besuch im Flüchtlingslager Merkel macht Syrern kaum noch Hoffnung auf Deutschland

Sechs Stunden war die Kanzlerin im Grenzgebiet zu Syrien. Auf ihrem Kurztrip betonte Merkel, dass Flüchtlinge in der Türkei Hilfe erhalten sollen. Nur wenige würden noch nach Mitteleuropa kommen. Mehr Von Thomas Gutschker, Nizip

24.04.2016, 04:58 Uhr | Politik
Verkehrschaos adé? Start-ups wollen Lösungen für Staus finden

In Tel Aviv arbeiten Start-ups an digitalen Lösungen, um Staus zu vermeiden. Mithilfe von Apps soll der Verkehr auf israelischen Straßen geregelt werden. Mehr

05.04.2016, 08:46 Uhr | Wirtschaft
Tschernobyl Eine Reise in die Zone

Dreißig Jahre nach der Katastrophe ist Tschernobyl immer noch verseucht. Doch Tiere leben und Menschen arbeiten hier – und es kommen Touristen. Wer die Zone noch besichtigen möchte, sollte nicht mehr allzu lange überlegen. Mehr Von Sabine Sasse

26.04.2016, 09:29 Uhr | Gesellschaft

Argentinien meldet sich zurück

Von Carl Moses, Buenos Aires

In nur vier Monaten hat Argentiniens Präsident Mauricio Macri den Zugang zu den Kapitalmärkten geöffnet. Auf dem Weg zur Stabilisierung wird das Land jedoch noch große Anstrengungen unternehmen müssen. Mehr 4


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Demographische Sackgasse Ein unfruchtbares Biotop

Seit Generationen kompensiert Deutschland die eigene Geburtenarmut mit dem Geburtenreichtum anderer Völker. Historisch neu und unerprobt ist aber, dass nun Hungrige in großer Zahl in festgefügte und weithin erstarrte Sozialstaatsgebilde einzudringen versuchen. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Meinhard Miegel 88 111

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden