http://www.faz.net/-gqe-9b53h

Gehaltsvergleich : Start-up oder klassisches Unternehmen – wer zahlt besser?

  • Aktualisiert am

Start-ups locken mit kreativen Projekten – bezahlen aber im Schnitt schlechter. Bild: Picture-Alliance

Start-ups sind cool und innovativ. Bieten sie ihren Mitarbeitern aber auch bessere Konditionen, als traditionelle Arbeitgeber?

          Fachkräfte verdienen in jungen Unternehmen im Schnitt 16.500 Euro weniger im Jahr als in der klassischen Industrie. Liegt das Durchschnittsgehalt in Start-ups bei 41.000 Euro brutto, sind es in gestandenen Unternehmen 57.500 Euro, wie ein am Dienstag veröffentlichter Gehaltsvergleich des Portals Gehalt.de in Kooperation mit dem Digitalmagazin „Gründerszene“ ergab. Außerdem bekommen Mitarbeiter von Start-ups weniger Prämien, weniger Urlaub und arbeiten mehr.

          Für den Vergleich sammelte das Portal im Frühjahr 1600 Gehaltsangaben von Start-up-Mitarbeitern und verglich sie mit 21.400 Angaben von Arbeitnehmern aus der sogenannten Old Economy. Demnach sind die Gehaltsunterschiede vor allem bei Führungskräften enorm: Verdienen sie im Start-up im Schnitt 54.300 Euro im Jahr, streichen sie in der Industrie 95.800 Euro ein.

          Warum arbeiten junge Menschen trotzdem gerne bei Start-ups?

          „Unternehmen in der Old Economy verfügen in der Regel über mehr Kapital, wodurch auch die Gehälter für die Beschäftigten höher sind als in Start-ups“, erklärte Philip Bierbach, Geschäftsführer von Gehalt.de. Außerdem bekommen zwei Drittel der Führungskräfte in der Industrie Prämien – bei Start-ups ist es nur ein Fünftel. Erstere erhalten im Schnitt 12.000 Euro pro Jahr zusätzlich, letztere 10.800 Euro.

          Während die vertragliche Arbeitszeit mit 39 Stunden gleich ist, liegt die tatsächliche Zeit bei Start-ups mit 42 Stunden zwei Stunden höher als in der Industrie. Außerdem haben Start-up-Mitarbeiter nur 27 Tage Urlaub, während es in der Industrie 29 Tage sind.

          Bei all diesen Nachteilen bleibt die Frage, warum vor allem junge Menschen gern bei Start-ups arbeiten. Die Antwort der Studie: „Sie zeichnen sich insbesondere durch spannende und interdisziplinäre Arbeit sowie durch das Mitwirken an innovativen Lösungen und den allerneuesten Trendprodukten aus.“

          Weitere Themen

          Eine Spielwiese für Innovationen

          Campus Heidelberg : Eine Spielwiese für Innovationen

          In Heidelberg entsteht ein sehr ehrgeiziges wissenschaftliches Projekt. Es bietet Platz für Tausende Studenten und Raum für große Träume. Mittendrin: ein Nobelpreisträger aus der Region.

          Ein Besuch bei Wildwax Tuch Video-Seite öffnen

          Generation Plastik : Ein Besuch bei Wildwax Tuch

          Muss es immer die Frischhaltefolie aus Kunststoff sein? Das Start-up Wildwax Tuch bietet umweltbewussten Konsumenten eine Alternative – aus einem altbewährten Rohstoff.

          Topmeldungen

          Neue Technologien und neue Mitarbeiter: Facebook rüstet auf beim Kampf gegen unerwünschte Aktivisten.

          Facebooks „War Room“ : Auf dem Kriegspfad

          Facebook hat ein neues Lagezentrum eingerichtet, von dem aus Falschinformationen aufgespürt und gelöscht werden sollen. Der Name ist Programm: „War Room“.

          Moorbrand in Meppen : Brennende Fragen an die Bundeswehr

          Den Moorbrand in Meppen riecht man inzwischen sogar in Schleswig-Holstein. Ein Politiker stellte Strafanzeige gegen Verwantwortliche der Bundeswehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.