http://www.faz.net/-gqe-9cun2

In China : Starbucks liefert jetzt auch Kaffee

  • Aktualisiert am

Starbucks verzichtet aus Umweltgründen auf Plastikstrohhalme, will aber trotzdem mit Lieferungen beginnen. Bild: EPA

Für Starbucks wird China bald wichtiger sein als der amerikanische Heimatmarkt. Jetzt startet die Cafékette ein neues Projekt.

          Kaffee-Enthusiasten in China müssen demnächst nicht mehr ihr Haus oder Büro verlassen, um an Heißgetränke einer auf der ganzen Welt bekannten Marke zu gelangen. Die Cafékette Starbucks wird in Zukunft Getränke und Snacks auch außer Haus liefern, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Dazu geht sie eine Kooperation mit Ele.me ein, einer auf Essenslieferungen spezialisierten Tochtergesellschaft des chinesischen Onlineriesen Alibaba. Offiziell soll die Zusammenarbeit am Donnerstag verkündet werden.

          In der vergangenen Woche hatte es geheißen, Starbucks werde von Herbst an in Peking und Schanghai mit einem Partner zusammen Lieferungen anbieten. Die Cafékette arbeitete mit dem Tech-Konzern schon für die Aufrüstung einer Filiale in Schanghai zusammen. Die Kooperation mit Tencent im mobilen Bezahlen bleibe von dem neuen Projekt unberührt.

          Zuletzt war der Umsatz von Starbucks in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Erde leicht zurückgegangen. Das Unternehmen geht dennoch davon aus, dass der Absatz in dem Land in den kommenden zehn Jahren größer sein wird als im amerikanischen Heimatmarkt. „Lieferungen werden insgesamt zu einem Lifestyle-Ritual in China“, wird Belinda Wong zitiert, die China-Chefin von Starbucks.

          STARBUCKS

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Insgesamt würden sich die Gewohnheiten der Konsumenten ändern. Parallel wächst die Zahl der Filialen rasant. Bis Ende 2022 will das Unternehmen 6000 Cafés in 230 chinesischen Städten betreiben. Schon heute verfügt die Kette über 28.000 Filialen in 77 Ländern.

          Starbucks hatte erst vor wenigen Tagen bekannt gegeben, in allen Lokalen künftig auf Plastikstrohhalme verzichten zu wollen – auch, um sich als umweltfreundlich zu positionieren. Damit sollen jährlich mehr als eine Milliarde Stück eingespart werden. Als Ersatz gibt es einen Becher mit schnabelförmiger Öffnung für Kaltgetränke, alternativ Strohhalme aus Papier oder kompostierbarem Plastik.

          Weitere Themen

          Chinas Weg zur Weltherrschaft

          Aufstieg der Volksrepublik : Chinas Weg zur Weltherrschaft

          Viele im Westen träumen von einer Öffnung Chinas. Doch das ist eine Illusion. Mit totaler Kontrolle beanspruchen die Digitalkommunisten in Peking die Macht über die Privatwirtschaft. Ein Essay.

          Der Mann mit dem Gras

          Cannabis-Unternehmer Ben Ward : Der Mann mit dem Gras

          Ben Ward kämpft für die heilende Wirkung von Cannabis – aus eigener Erfahrung. Kanada allein ist dem früheren Baptisten nicht genug. Er will auch in Deutschland anbauen.

          Topmeldungen

          Khashoggi-Kommentar : Kritik wird nicht geduldet

          Offensichtlich hat die saudische Führung die unangenehmen Folgen der mutmaßlichen Tötung des saudischen Dissidenten Jamal Khashoggi unterschätzt. Nun sucht die Führung nach einem Sündenbock.

          FAZ Plus Artikel: Belästigungsvorwürfe : Das erste Sexit-Opfer?

          Britische Parlamentsbedienstete werfen Abgeordneten Mobbing und sexuelle Belästigung vor. Unterhaussprecher Bercow soll diese Kultur geduldet haben. Das könnte ihm zum Verhängnis werden – auch wegen seiner Haltung zum Brexit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.