http://www.faz.net/-gqe-74z7t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.12.2012, 08:25 Uhr

Standort Bochum NRW fordert von Opel Beschäftigungsgarantie

Opel soll sich darum kümmern, dass die mehr als 3.000 Beschäftigten im Werk in Bochum auch nach 2016 einen Arbeitsplatz haben, verlangt Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsminister Duin. Bundeswirtschaftsminister Rösler kritisiert das GM-Management scharf.

© dpa Bushaltestelle am Opel-Werk in Bochum.

Der nordrhein-westfälische Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) hat von der Opel-Muttergesellschaft General Motors eine Beschäftigungsgarantie für die gut 3000 Arbeiter am Standort Bochum gefordert. „Unsere Forderung ist ganz klar. Niemand von den Beschäftigten darf in die Arbeitslosigkeit gehen, auch nicht nach 2016“, sagte Duin am Dienstag im Deutschlandfunk.

Preisexplosion beim Strom veraergert Landesregierung © dapd Vergrößern NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD).

Die Landesregierung setze sich derzeit dafür ein, dass sich auf den Werksflächen in Bochum neue Unternehmen ansiedeln, um dort eine Perspektive für industrielle Produktion zu entwickeln. „Was bislang fehlt, ist ein klares Bekenntnis von GM, in den Prozess verlässlich mit einzusteigen“, sagte Duin.

Auch Rösler kritisiert General Motors scharf

Opel hatte am Montag angekündigt, das Werk in Bochum mit 3.365 Beschäftigten zu schließen. Die Entscheidung begründete Opel-Chef Thomas Sedran mit dem dramatisch geschrumpften Automarkt in Westeuropa und den hohen Überkapazitäten in der gesamten Branche.

Mehr zum Thema

Nach den Worten Duins will die Landesregierung dem Unternehmen nicht mit finanziellen Hilfen entgegenkommen. „Wir wollen gar kein Geld in die Hand nehmen, sondern Opel muss das Geld in die Hand nehmen“, sagte Duin. Opel könne sich für einen sehr teuren Sozialplan entscheiden oder sich daran beteiligten, die vorgeschlagenen Industrieansiedlungen zu realisieren. Dem Management von General Motors warf der Minister vor, versagt zu haben. „Bochum ist denen völlig egal, die wissen wahrscheinlich noch nicht mal, wo das liegt“, sagte er.

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler kritisierte die GM-Führung ebenfalls. „Ich bin sauer, gerade weil das Unternehmen Fehler gemacht hat, auch beim Umgang mit den Mitarbeitern in der Vergangenheit“, sagte der FDP-Politiker der „Rheinischen Post“. General Motors müsse sich fragen lasse, ob der Konzern in der Vergangenheit alles Notwendige getan
habe, um das Aus für den Standort zu verhindern. „So war es ein Fehler, dass Opel nur in sehr geringem Umfang Autos im wichtigsten Wachstumsmarkt China verkaufen durfte“, kritisierte er. Er erwarte von Opel, dass das Unternehmen seiner Verantwortung gerecht werde und
mithelfe, die Folgen der Werksschließung für die Beschäftigung abzumildern.

Opel-Mitarbeiter haben resigniert - kommen trotzdem normal zur Arbeit

Unterdessen sind die Mitarbeiter des Bochumer Opel-Werks am Dienstagmorgen ganz normal in die Frühschicht gestartet. Weitgehend wortlos und gesenkten Hauptes strömten Opel-Mitarbeiter im dichten Schneetreiben am frühen Morgen in die Werkstore. „Kampf bringt ja sowieso nichts mehr - das Ende ist beschlossene Sache“, sagte etwa Jörg Niermann, der seit 30 Jahren bei Opel arbeitet. Schon seine Lehre habe er beim Autobauer in Bochum gemacht: „Ich habe gedacht, ich gehe hier auch in Rente, aber so wird es wohl nicht mehr kommen.“

Für ihn sei die Nachricht keine Überraschung gewesen, sagte ein anderer Mitarbeiter: „Im Prinzip hat das doch jeder gewusst, nur ausgesprochen hat es niemand.“ Mit Blick auf Streiks oder Protestaktionen sei die Belegschaft abwartend: „Ohne Rückhalt der Gewerkschaften wird da sowieso nichts passieren.“

Arbeitnehmervertreter kritisieren die Schließungsankündigung scharf. Opel-Betriebsratschef Rainer Einenkel bekräftige am Dienstagmorgen, er werde sich nicht mit dem Aus für das Werk abfinden und kündigte an, bis 2016 für dessen Erhalt zu kämpfen: „Das sind wir auch den Menschen schuldig und das sind wir dieser Region schuldig“, sagte er im ZDF-„Morgenmagazin“.

Quelle: Reuters/DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ertragswende als Ziel Opel erreicht fast die schwarze Null

Opel kommt der ersehnten Ertragswende immer näher. Nach dem ersten Quartal stand nur noch ein minimaler Verlust zu Buche, wie die Mutter GM berichtet. Mehr

21.04.2016, 14:47 Uhr | Rhein-Main
Abgasskandal Deutsche Hersteller rufen hunderttausende Autos zurück

Wegen Abgas-Unregelmäßigkeiten rufen deutsche Hersteller hunderttausende Autos zurück. Das ist die Konsequenz aus der im Zuge des VW-Skandals gestarteten Nachprüfungen bei Dieselfahrzeugen, wie Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt bei der Vorstellung des Abschlussberichts sagte. Betroffen sind in Europa rund 630.000 Autos von Audi, Mercedes, Opel, Porsche und Volkswagen. Mehr

22.04.2016, 19:20 Uhr | Wirtschaft
Absatzzahlen Volkswagen überholt Toyota im ersten Quartal

Nachdem VW den größten Verlust der Konzerngeschichte verkünden musste, kommt diese Nachricht gerade recht. Doch Volkswagen droht bereits neuer Ärger an einer ganz anderen Front. Mehr

26.04.2016, 18:31 Uhr | Wirtschaft
Marketing Wie Opel die sozialen Medien nutzt

Die Opel-Marketingchefin spricht mit Thorsten Winter über die Frage, inwieweit sich Social Media für Opel rechnet. Mehr

21.04.2016, 19:15 Uhr | Rhein-Main
Haustarif-Verhandlungen VW mahnt IG Metall zur Zurückhaltung

Der Konflikt im Wolfsburger Haus ist vorprogrammiert. Die Gewerkschaft fordert fünf Prozent mehr Geld. Die Beschäftigten sollen nicht für die Diesel-Affäre bezahlen müssen, so die IG Metall. Mehr Von Carsten Germis, Hamburg

26.04.2016, 17:26 Uhr | Wirtschaft

Die billige Milch

Von Jan Grossarth

Keiner hat die Absicht, zehntausende Bauern in den Ruin zu treiben. Und doch geschieht es. Mehr 11 48


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

IWF-Ausblick Warum die Ungleichheit in Asien steigt

Die Ungleichheit der Einkommen steigt in Asien schneller und ist größer als im Rest der Welt. Das analysiert der Internationale Währungsfonds. Ist das ein Problem? Mehr Von Patrick Welter, Tokio 6 13

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“