Home
http://www.faz.net/-gqi-74z7t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Standort Bochum NRW fordert von Opel Beschäftigungsgarantie

Opel soll sich darum kümmern, dass die mehr als 3.000 Beschäftigten im Werk in Bochum auch nach 2016 einen Arbeitsplatz haben, verlangt Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsminister Duin. Bundeswirtschaftsminister Rösler kritisiert das GM-Management scharf.

© dpa Vergrößern Bushaltestelle am Opel-Werk in Bochum.

Der nordrhein-westfälische Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) hat von der Opel-Muttergesellschaft General Motors eine Beschäftigungsgarantie für die gut 3000 Arbeiter am Standort Bochum gefordert. „Unsere Forderung ist ganz klar. Niemand von den Beschäftigten darf in die Arbeitslosigkeit gehen, auch nicht nach 2016“, sagte Duin am Dienstag im Deutschlandfunk.

Preisexplosion beim Strom veraergert Landesregierung © dapd Vergrößern NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD).

Die Landesregierung setze sich derzeit dafür ein, dass sich auf den Werksflächen in Bochum neue Unternehmen ansiedeln, um dort eine Perspektive für industrielle Produktion zu entwickeln. „Was bislang fehlt, ist ein klares Bekenntnis von GM, in den Prozess verlässlich mit einzusteigen“, sagte Duin.

Auch Rösler kritisiert General Motors scharf

Opel hatte am Montag angekündigt, das Werk in Bochum mit 3.365 Beschäftigten zu schließen. Die Entscheidung begründete Opel-Chef Thomas Sedran mit dem dramatisch geschrumpften Automarkt in Westeuropa und den hohen Überkapazitäten in der gesamten Branche.

Mehr zum Thema

Nach den Worten Duins will die Landesregierung dem Unternehmen nicht mit finanziellen Hilfen entgegenkommen. „Wir wollen gar kein Geld in die Hand nehmen, sondern Opel muss das Geld in die Hand nehmen“, sagte Duin. Opel könne sich für einen sehr teuren Sozialplan entscheiden oder sich daran beteiligten, die vorgeschlagenen Industrieansiedlungen zu realisieren. Dem Management von General Motors warf der Minister vor, versagt zu haben. „Bochum ist denen völlig egal, die wissen wahrscheinlich noch nicht mal, wo das liegt“, sagte er.

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler kritisierte die GM-Führung ebenfalls. „Ich bin sauer, gerade weil das Unternehmen Fehler gemacht hat, auch beim Umgang mit den Mitarbeitern in der Vergangenheit“, sagte der FDP-Politiker der „Rheinischen Post“. General Motors müsse sich fragen lasse, ob der Konzern in der Vergangenheit alles Notwendige getan
habe, um das Aus für den Standort zu verhindern. „So war es ein Fehler, dass Opel nur in sehr geringem Umfang Autos im wichtigsten Wachstumsmarkt China verkaufen durfte“, kritisierte er. Er erwarte von Opel, dass das Unternehmen seiner Verantwortung gerecht werde und
mithelfe, die Folgen der Werksschließung für die Beschäftigung abzumildern.

Opel-Mitarbeiter haben resigniert - kommen trotzdem normal zur Arbeit

Unterdessen sind die Mitarbeiter des Bochumer Opel-Werks am Dienstagmorgen ganz normal in die Frühschicht gestartet. Weitgehend wortlos und gesenkten Hauptes strömten Opel-Mitarbeiter im dichten Schneetreiben am frühen Morgen in die Werkstore. „Kampf bringt ja sowieso nichts mehr - das Ende ist beschlossene Sache“, sagte etwa Jörg Niermann, der seit 30 Jahren bei Opel arbeitet. Schon seine Lehre habe er beim Autobauer in Bochum gemacht: „Ich habe gedacht, ich gehe hier auch in Rente, aber so wird es wohl nicht mehr kommen.“

Für ihn sei die Nachricht keine Überraschung gewesen, sagte ein anderer Mitarbeiter: „Im Prinzip hat das doch jeder gewusst, nur ausgesprochen hat es niemand.“ Mit Blick auf Streiks oder Protestaktionen sei die Belegschaft abwartend: „Ohne Rückhalt der Gewerkschaften wird da sowieso nichts passieren.“

Arbeitnehmervertreter kritisieren die Schließungsankündigung scharf. Opel-Betriebsratschef Rainer Einenkel bekräftige am Dienstagmorgen, er werde sich nicht mit dem Aus für das Werk abfinden und kündigte an, bis 2016 für dessen Erhalt zu kämpfen: „Das sind wir auch den Menschen schuldig und das sind wir dieser Region schuldig“, sagte er im ZDF-„Morgenmagazin“.

Quelle: Reuters/DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
IT-Unternehmen IBM gibt Standort Mainz auf

Die amerikanische IBM-Niederlassung in Mainz steht 50 Jahre nach ihrer Eröffnung vor dem Aus. Ende 2016 soll sie geschlossen werden. Offenbar ist eine Zusammenlegung mit der Frankfurter Dependance geplant. Mehr Von Oliver Koch, Mainz

22.10.2014, 08:00 Uhr | Rhein-Main
Rüstungsdeal mit Russland gestoppt

Die Bundesregierung hat die Ausfuhrgenehmigung für einen Gefechtsübungsstand der Firma Rheinmetall zurückgezogen. Laut Bundeswirtschaftsminister Gabriel hatte das Unternehmen um eine rechtssichere Position gebeten. Mehr

04.08.2014, 17:15 Uhr | Politik
Weitere Nachrichten Abbvie und Shire beerdigen Übernahmedeal endgültig

Die amerikanische Verkehrsaufsicht warnt vor defekten Takata-Airbags und Firmenchefs in den Vereinigten Staaten setzen bei Investitionen auf Deutschland. Mehr

21.10.2014, 07:02 Uhr | Wirtschaft
Obama schließt amerikanische Militäraktion aus

Der amerikanische Präsident Barack Obama hat das Vorgehen Russlands im Ukraine-Konflikt scharf kritisiert. Eine eigene Militäraktion schließt er aber aus. Mehr

29.08.2014, 08:59 Uhr | Politik
IT-Gipfel Gabriel will eigenes Börsensegment für Start-ups

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel will jungen Unternehmen den Gang an die Börse ermöglichen. Dafür soll es ein eigenes Börsensegment geben. Von den negativen Erfahrungen mit dem Neuen Markt will sich Gabriel nicht abhalten lassen. Mehr

21.10.2014, 13:17 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.12.2012, 08:25 Uhr

Tests mit Schlagseite

Von Markus Frühauf

Bestünden alle Banken den Stresstest, hätte die EZB als künftige Bankenaufseherin schon vor dem Beginn versagt. Doch sie kann auch kein Interesse daran haben, die Schwächen der Banken schonungslos aufzudecken. Mehr 1 14


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Das verdienen Einwanderer hierzulande mehr

Viele Menschen ziehen nach Deutschland, weil sie hier mehr Geld verdienen können. Wie groß die Verdienststeigerungen sind und wie sie sich je nach Herkunftsland unterscheiden – unsere Grafik des Tages. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden