http://www.faz.net/-gqe-94j6k

Mögliche Abgastricksereien : Staatsanwaltschaft nimmt BMW ins Visier

  • Aktualisiert am

Gegen BMW gibt es Vorwürfe wegen möglicher Abgastricksereien. Bild: dpa

BMW sieht sich Vorwürfen wegen möglicherweise unzulässiger Abschalteinrichtungen bei Dieselautos ausgesetzt. Die Münchner Staatsanwaltschaft hat nun ein Vorprüfungsverfahren eingeleitet.

          Die Vorwürfe gegen BMW wegen möglicher Abgastricksereien haben die Ermittler auf den Plan gerufen. Die Münchner Staatsanwaltschaft teilte am Mittwoch mit, sie habe „aufgrund der Berichterstattung ein Vorprüfungsverfahren eingeleitet“. Für Schlagzeilen sorgt seit Wochenbeginn die Deutsche Umwelthilfe (DUH), die in einem Dieselfahrzeug von BMW Anhaltspunkte für eine unzulässige Abschalteinrichtung sieht. Der Autobauer wies diese Vorhaltung zurück. Der Verband setzte durch, dass das Kraftfahrtbundesamt seinen Vorwürfen nachgeht. Die Münchner Staatsanwaltschaft prüft nach eigenen Angaben, ob genügend Verdachtsmomente vorliegen, um ein Ermittlungsverfahren einzuleiten.

          Ein BMW-Sprecher sagte, der Konzern sei „nach wie vor zu 100 Prozent überzeugt“, dass das von der DUH getestete Fahrzeug allen Anforderungen entspreche. Über das Vorprüfungsverfahren, hatte zuvor die Agentur Bloomberg berichtet.

          Die Umwelthilfe, die sich im VW-Dieselskandal und im Kampf gegen Dieselabgase in Städten engagiert, hatte die Abgaswerte eines BMW 320d (Euro 6 Norm) im realen Betrieb auf der Straße messen lassen und dabei deutliche Schwankungen festgestellt: Während das Fahrzeug laut DUH auf dem Prüfstand den Stickoxid(NOx)-Grenzwert einhielt, waren die Emissionen auf der Straße um das bis zu 7,2-Fache höher. Ursache für diese Werte sei vor allem, dass die Abgasrückführung unter bestimmten Bedingungen teilweise praktisch abgeschaltet werde.

          BMW hielt dagegen, in dem Test seien bewusst untypische Fahrweisen im Randbereich erzwungen worden, um „plakative Emissionswerte“ zu konstruieren. Der Autobauer kündigte an, sich gegen „falsche Berichterstattung“ mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu wehren. Ob die Münchner juristisch gegen die DUH vorgehen, blieb zunächst offen. Der BMW-Sprecher sagte lediglich, der Konzern prüfe derzeit seine Möglichkeiten.

          Weitere Themen

          Neue Hürden für Headhunter

          Heimliche Telefonate : Neue Hürden für Headhunter

          Dürfen Headhunter auf dem Handy potentieller Kandidaten anrufen – auch wenn das deren Arbeitszeit stiehlt? Richter haben die Regeln jetzt präzisiert.

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Der Moment der Wahrheit naht

          Beim EU-Gipfel in Brüssel sind sich die Teilnehmer einig: Eine Einigung für den anstehenden Brexit zu erzielen, wird immer schwerer. Und neue Kritik an der britischen Premierministerin gibt es auch.
          Mit oder ohne Krawatte: Amtsinhaber Bouffier mit Herausforderer Schäfer-Gümbel

          TV-Duell in Hessen : Und plötzlich eine Schicksalswahl

          Der Zusammenhalt der Koalition, die Zukunft der SPD: Nach der Bayern-Wahl geht es in Hessen um mehr als nur den neuen Landtag: Beim TV-Duell wird deutlich, wie schwer die Klötze an den Füßen der beiden Spitzenkandidaten sind.

          Anschlag auf der Krim : „Ich liebe Dich, meine Sonne“

          Eine mit Metallteilen gefüllte Bombe geht in einer Berufsschule im Osten der Krim hoch. Dutzende Schüler werden verletzt. Zunächst wird wegen Terror ermittelt – doch die Tat war wohl nicht politisch motiviert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.