http://www.faz.net/-gqe-94j6k

Mögliche Abgastricksereien : Staatsanwaltschaft nimmt BMW ins Visier

  • Aktualisiert am

Gegen BMW gibt es Vorwürfe wegen möglicher Abgastricksereien. Bild: dpa

BMW sieht sich Vorwürfen wegen möglicherweise unzulässiger Abschalteinrichtungen bei Dieselautos ausgesetzt. Die Münchner Staatsanwaltschaft hat nun ein Vorprüfungsverfahren eingeleitet.

          Die Vorwürfe gegen BMW wegen möglicher Abgastricksereien haben die Ermittler auf den Plan gerufen. Die Münchner Staatsanwaltschaft teilte am Mittwoch mit, sie habe „aufgrund der Berichterstattung ein Vorprüfungsverfahren eingeleitet“. Für Schlagzeilen sorgt seit Wochenbeginn die Deutsche Umwelthilfe (DUH), die in einem Dieselfahrzeug von BMW Anhaltspunkte für eine unzulässige Abschalteinrichtung sieht. Der Autobauer wies diese Vorhaltung zurück. Der Verband setzte durch, dass das Kraftfahrtbundesamt seinen Vorwürfen nachgeht. Die Münchner Staatsanwaltschaft prüft nach eigenen Angaben, ob genügend Verdachtsmomente vorliegen, um ein Ermittlungsverfahren einzuleiten.

          Ein BMW-Sprecher sagte, der Konzern sei „nach wie vor zu 100 Prozent überzeugt“, dass das von der DUH getestete Fahrzeug allen Anforderungen entspreche. Über das Vorprüfungsverfahren, hatte zuvor die Agentur Bloomberg berichtet.

          Die Umwelthilfe, die sich im VW-Dieselskandal und im Kampf gegen Dieselabgase in Städten engagiert, hatte die Abgaswerte eines BMW 320d (Euro 6 Norm) im realen Betrieb auf der Straße messen lassen und dabei deutliche Schwankungen festgestellt: Während das Fahrzeug laut DUH auf dem Prüfstand den Stickoxid(NOx)-Grenzwert einhielt, waren die Emissionen auf der Straße um das bis zu 7,2-Fache höher. Ursache für diese Werte sei vor allem, dass die Abgasrückführung unter bestimmten Bedingungen teilweise praktisch abgeschaltet werde.

          Dieselskandal : Jetzt auch BMW?

          BMW hielt dagegen, in dem Test seien bewusst untypische Fahrweisen im Randbereich erzwungen worden, um „plakative Emissionswerte“ zu konstruieren. Der Autobauer kündigte an, sich gegen „falsche Berichterstattung“ mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu wehren. Ob die Münchner juristisch gegen die DUH vorgehen, blieb zunächst offen. Der BMW-Sprecher sagte lediglich, der Konzern prüfe derzeit seine Möglichkeiten.

          Quelle: jet./Reuters

          Weitere Themen

          Revision im Prozess um Scharia-Polizei Video-Seite öffnen

          BGH prüft Freigesprochene : Revision im Prozess um Scharia-Polizei

          Im Jahr 2014 war eine Gruppe von Männern durch Wuppertal patrouilliert und wollten junge Muslime ansprechen und sie ermahnen, nach der Lehre des Korans zu leben. Nachdem vor einem Jahr das Landgericht Wuppertal die Männer freigesprochen hat, ist die Staatsanwaltschaft in Revision gegangen.

          Bürgerwehr gegen Vampire Video-Seite öffnen

          Aberglaube in Malawi : Bürgerwehr gegen Vampire

          Im afrikanischen Malawi soll es zuletzt mehrere Vampirangriffe gegeben haben. Daraufhin gründete sich eine Bürgerwehr, die schon mehrere angebliche Blutsauger getötet hat. Jetzt greifen die Behörden ein.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Chinas Einfluss : Die Schlinge in Hongkong zieht sich zu

          Lange haben sich die Bewohner Hongkongs gegen den Einfluss Chinas gewehrt. Selbst bei Regen gingen sie auf die Straße, um demokratische Rechte einzufordern. Nun erhöht China den Druck.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.