Home
http://www.faz.net/-gqi-135w3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Spitzelaffäre Deutsche Bank kommt nicht zur Ruhe

In der Spitzelaffäre der Deutschen Bank gerät offenbar der Aufsichtsratsvorsitzende Clemens Börsig zunehmend unter Druck. Nun prüft auch die Frankfurter Staatsanwaltschaft, ob Ermittlungen aufgenommen werden.

© AP Vergrößern Viele Unklarheiten hinter den Fassaden der Deutschen Bank

In der Spitzelaffäre der Deutschen Bank gerät offenbar der Aufsichtsratsvorsitzende Clemens Börsig zunehmend unter Druck. Nach Informationen aus Finanzkreisen geht aus dem 180 Seiten umfassenden Bericht, den die Deutsche Bank für den Datenschutz des Regierungspräsidiums Darmstadt erstellt hat, hervor, dass Börsig nach der Hauptversammlung im Juni 2006 beim Leiter der Abteilung Investor Relations (IR), Wolfram Schmitt, angeregt hatte, die Verbindungen des kritischen Aktionärs Michael Bohndorf zum Münchener Medienunternehmer Leo Kirch zu prüfen.

Markus Frühauf Folgen:    

Nach Angaben aus Finanzkreisen geht aus dem Bericht darüber hinaus hervor, dass sich Börsig mehrfach über den Stand der Ermittlungen habe unterrichten lassen. Allerdings soll es in dem Bericht unterschiedliche Darstellungen geben. Es bleibt offen, inwiefern eine Anregung Börsigs, sich über die Aktivitäten Bohndorfs zu informieren, als Anordnung zu einer Bespitzelung gewertet werden kann. Laut Finanzkreisen soll der Vorstandsvorsitzende Josef Ackermann nach Kenntnisnahme über diese Vorgänge sofort eine Untersuchung angeordnet haben.

Mehr zum Thema

Staatsanwaltschaft prüft die Aufnahme der Ermittlungen

Im Zusammenhang mit der Bespitzelung von Bohndorf soll sich die Deutsche Bank von ihrem IR-Chef Schmitt sowie vom Deutschland-Chef der Konzernsicherheit, Rafael Schenz, getrennt haben. Der auf Ibiza lebende Rechtsanwalt Bohndorf fällt seit Jahren auf den Hauptversammlungen der Deutschen Bank mit zahlreichen kritischen Fragen auf. Eine Verbindung zu Kirch, der die Deutsche Bank für den Zusammenbruch seines Medienkonzerns verantwortlich macht und diese mit Klagen überzieht, streiten sowohl Bohndorf als auch Kirch-Vertreter ab.

Deutsche Bank AG - Deutschlands größtes Kreditinstitut hält seine Hauptversammlung ab. © ©Helmut Fricke Vergrößern Clemens Börsig

Das Regierungspräsidium Darmstadt hat in zwei Fällen Anhaltspunkte für eine Straftat wegen Verstößen gegen datenschutzrechtliche Bestimmungen erkannt. Ob strafrechtliche Ermittlungen aufgenommen werden müssen, prüft derzeit die Staatsanwaltschaft Frankfurt. Dies ist nach Angaben des Regierungspräsidiums Darmstadt die übliche Vorgehensweise.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Trikot-Zerreißen DLV weist Klagedrohung gegen Harting zurück

Ein Unbekannter droht Robert Harting mit Klage, weil der Diskus-Olympiasieger durch das Zerreißen seines Trikots nach Siegen die Symbole des Staates verunglimpfe. Nun reagiert der Deutsche Leichtathletik-Verband. Mehr

11.08.2014, 10:42 Uhr | Sport
Deutsches Herzzentrum Staatsanwaltschaft ermittelt wegen versuchten Totschlags

Eine Oberärztin am Berliner Herzzentrum soll Patienten zwischen 2010 und 2012 zu besseren Plätzen auf der Warteliste für Organspenden verholfen haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen sie und andere Ärzte. Mehr

22.08.2014, 08:28 Uhr | Gesellschaft
Jochen Sanio Staatsanwalt ermittelt gegen Ex-Finanzaufseher

Ein Notkredit an die ehemalige Privatbank Sal. Oppenheim ist ins Visier der Ermittler geraten. Sie verdächtigen dabei auch Deutschlands ehemals obersten Finanzaufseher. Mehr

12.08.2014, 08:33 Uhr | Wirtschaft

Anpfiff zur Werbeschlacht

Von Rüdiger Köhn

Mit dem Start der neuen Bundesliga-Saison hat auch eine Werbeschlacht der drei Sportartikelhersteller Nike, Adidas und Puma begonnen. Höhere Werbebudgets können Managementfehler in den Sportkonzernen jedoch nicht ausmerzen. Ein Kommentar. Mehr 1 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland, Telekom-Entwicklungsland

Die digitale Agenda ist offenbar wirklich nötig: Die Telekommunikationsbranche trägt hierzulande nur 2,25 Prozent zum BIP bei - weniger als etwa in Spanien, Frankreich oder Italien. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden