Home
http://www.faz.net/-gqi-135w3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Spitzelaffäre Deutsche Bank kommt nicht zur Ruhe

In der Spitzelaffäre der Deutschen Bank gerät offenbar der Aufsichtsratsvorsitzende Clemens Börsig zunehmend unter Druck. Nun prüft auch die Frankfurter Staatsanwaltschaft, ob Ermittlungen aufgenommen werden.

© AP Vergrößern Viele Unklarheiten hinter den Fassaden der Deutschen Bank

In der Spitzelaffäre der Deutschen Bank gerät offenbar der Aufsichtsratsvorsitzende Clemens Börsig zunehmend unter Druck. Nach Informationen aus Finanzkreisen geht aus dem 180 Seiten umfassenden Bericht, den die Deutsche Bank für den Datenschutz des Regierungspräsidiums Darmstadt erstellt hat, hervor, dass Börsig nach der Hauptversammlung im Juni 2006 beim Leiter der Abteilung Investor Relations (IR), Wolfram Schmitt, angeregt hatte, die Verbindungen des kritischen Aktionärs Michael Bohndorf zum Münchener Medienunternehmer Leo Kirch zu prüfen.

Nach Angaben aus Finanzkreisen geht aus dem Bericht darüber hinaus hervor, dass sich Börsig mehrfach über den Stand der Ermittlungen habe unterrichten lassen. Allerdings soll es in dem Bericht unterschiedliche Darstellungen geben. Es bleibt offen, inwiefern eine Anregung Börsigs, sich über die Aktivitäten Bohndorfs zu informieren, als Anordnung zu einer Bespitzelung gewertet werden kann. Laut Finanzkreisen soll der Vorstandsvorsitzende Josef Ackermann nach Kenntnisnahme über diese Vorgänge sofort eine Untersuchung angeordnet haben.

Mehr zum Thema

Staatsanwaltschaft prüft die Aufnahme der Ermittlungen

Im Zusammenhang mit der Bespitzelung von Bohndorf soll sich die Deutsche Bank von ihrem IR-Chef Schmitt sowie vom Deutschland-Chef der Konzernsicherheit, Rafael Schenz, getrennt haben. Der auf Ibiza lebende Rechtsanwalt Bohndorf fällt seit Jahren auf den Hauptversammlungen der Deutschen Bank mit zahlreichen kritischen Fragen auf. Eine Verbindung zu Kirch, der die Deutsche Bank für den Zusammenbruch seines Medienkonzerns verantwortlich macht und diese mit Klagen überzieht, streiten sowohl Bohndorf als auch Kirch-Vertreter ab.

Deutsche Bank AG - Deutschlands größtes Kreditinstitut hält seine Hauptversammlung ab. © ©Helmut Fricke Vergrößern Clemens Börsig

Das Regierungspräsidium Darmstadt hat in zwei Fällen Anhaltspunkte für eine Straftat wegen Verstößen gegen datenschutzrechtliche Bestimmungen erkannt. Ob strafrechtliche Ermittlungen aufgenommen werden müssen, prüft derzeit die Staatsanwaltschaft Frankfurt. Dies ist nach Angaben des Regierungspräsidiums Darmstadt die übliche Vorgehensweise.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fluglärm Im Tiefflug über neue Wohnhäuser

Direkt in der Einflugschneise des Frankfurter Flughafens soll in Flörsheim neu gebaut werden. Abermals bemängelt die CDU diesen Plan: Ein Wohnungsbau dort eröffne „ein hohes Konfliktpotential.“ Mehr

15.07.2014, 06:10 Uhr | Rhein-Main
Banken Commerzbank droht 500-Millionen-Dollar-Strafe

Die amerikanischen Behörden gehen hartnäckig gegen alle Banken vor, die gegen Embargobestimmungen verstoßen haben. Bald kommt wohl die Commerzbank dran. Mehr

08.07.2014, 08:13 Uhr | Wirtschaft
Kinderpornographie-Vorwurf Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Edathy

Der frühere SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy soll sich wegen des Besitzes von kinderpornographischen Fotos und Videos vor dem Landgericht Verden verantworten. Ihm drohen bis zu zwei Jahre Haft. Mehr

17.07.2014, 11:57 Uhr | Politik

Gebremste Wachstumsfreude

Von Johannes Pennekamp

Nach dem schwungvollen Jahresstart ist die deutsche Wirtschaft plötzlich ins Stocken geraten. Der Rückschlag tut erst einmal kaum weh - ist aber eine Warnung an die Politik. Mehr 1 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Deutsche nutzen öffentlichen Nahverkehr öfter

Auch Bus, Straßenbahn und U-Bahn werden teurer. Die Deutschen fahren dennoch immer öfter mit dem öffentlichen Nahverkehr. Mehr 1