Home
http://www.faz.net/-gqi-74cey
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Spielwaren Bobby-Car kauft Märklin-Eisenbahn

Das Bobby-Car rollt und rollt. Jetzt will Deutschlands größter Spielwarenhersteller, die Fürther Simba-Dickie-Gruppe, den traditionsreichen Modelleisenbahnhersteller Märklin übernehmen.

© dapd Vergrößern 98 Prozent aller Deutschen wissen einer Umfrage zufolge, was ein Bobby-Car ist

Der Bobby-Car-Hersteller Simba-Dickie will den traditionsreichen Modelleisenbahnhersteller Märklin übernehmen. Wie die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet, verhandelt die Fürther Simba-Dickie-Gruppe derzeit mit dem früheren Märklin-Insolvenzverwalter Michael Pluta. Ein Sprecherin von Simba-Dickie sagte dem Blatt, „dass wir eine entsprechende Absichtserklärung unterschrieben haben und exklusiv über eine Übernahme verhandeln“.

Simba Dickie ist Deutschlands größter Spielwarenhersteller. Bobby-Car-Hersteller BIG gehört ebenso zur Simba-Dickie-Gruppe wie die Holzspielzeuge von Eichhorn oder der größte französische Hersteller Smoby und die Marke Schuco. Das Unternehmen hat 3700 Beschäftigte und machte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 640 Millionen Euro. Jahr für Jahr verlassen bis zu 600.000 Bobby-Cars das Werk im fränkischen Burghaslach.

Kaufpreis noch unklar

Simba-Dickie-Inhaber Michael Sieber sagte der Zeitung, er rechne mit einem Abschluss der Übernahmegespräche im Februar oder März 2013. Der Kaufpreis sei noch unklar. Manager des Familienunternehmens nähmen in diesen Tagen Einsicht in die Märklin-Bilanzen.

Der Modellbahnhersteller Märklin, der 2009 Insolvenz angemeldet hatte, schaffte den Sprung aus der Krise. In Göppingen und Ungarn werden im Jahr 500 000 Lokomotiven und zwei Millionen Wagen der Marken Märklin, Trix und LGB gefertigt. Das Unternehmen mit etwa 1000 Mitarbeitern brachte es 2011 auf einen Umsatz von rund 108 Millionen Euro. Das Unternehmen gehört  vorwiegend den Gläubigerbanken Goldman Sachs, BW-Bank und Kreissparkasse Göppingen.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Insolventer TV-Hersteller Mehrere Interessenten für Metz

Einer der letzten deutschen Fernsehhersteller ist insolvent. Jetzt beginnt für Metz die Zitterpartie: Kann das Unternehmen gerettet werden? Offenbar gibt es mehrere interessierte Investoren. Mehr

23.11.2014, 02:00 Uhr | Wirtschaft
Greift Apple Spotify an? Was Sie über Musik-Streaming wissen müssen

Apple will angeblich mit dem amerikanischen Dienst von Beats auch ins Musik-Streaming einsteigen. Muss sich Spotify nun fürchten? Und was wird dann aus iTunes? Eine Analyse. Mehr Von Marco Dettweiler

20.11.2014, 12:22 Uhr | Technik-Motor
Yi-Ko-Holding Burger King erwirkt einstweilige Verfügung

Burger King hat sich von seinem größten Franchisenehmer in Deutschland getrennt. Doch der will trotzdem weitermachen. Jetzt ist die Fastfoodkette nach Informationen von FAZ.NET vor Gericht weitergekommen. Mehr

21.11.2014, 13:51 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.11.2012, 08:57 Uhr

Kartell in Not

Von Christian Geinitz

Die Opec-Länder haben entschieden, ihre Ölförderung trotz des Preisverfalls nicht zu drosseln. Das ist gut für uns Verbraucher. Die Macht des Kartells schwindet. Mehr 4 7


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo Gemeinden die meisten Steuern einnehmen

Die Städte und Gemeinden in Ostdeutschland haben zwar weniger Schulden als die im Westen, doch ihre Steuerkraft ist noch immer deutlich niedriger. Unsere Grafik zeigt, wo Kommunen viele Steuern einnehmen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden