Home
http://www.faz.net/-gqi-70d21
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Spielemesse E3 Nintendo hofft auf die Wende mit der Wii U

Nintendo hat auf der Spielemesse E3 seine neue Spielekonsole Wii U vorgestellt. Sie soll pünktlich zum Weihnachtsgeschäft auf dem Markt sein. Wirtschaftlich ist es für den Konzern überlebenswichtig, mit der Konsole an alte Erfolge anzuknüpfen.

© dpa Vergrößern Zweitbildschirm und Controller in einem: Die Wii U besitzt einen berührungsempfindlichen Touchscreen

Angekündigt hat der japanische Spielekonzern Nintendo seine neue Spielekonsole Wii U schon im Januar auf einem Analystentreffen in Tokio. Nun wurde die Konsole auf der Messe für Unterhaltungselektronik E 3 in Los Angeles vorgestellt. Die Wii U, eine erweiterte Version der erfolgreichen Wii-Konsole, ist eine der wenigen auffälligen Neuerungen auf der Messe. Nintendo hofft, damit einen großen Treffer zu landen und an alte Erfolge anzuknüpfen. „Die Konsole verändert dein Spielverhalten, sie verändert die Art, wie du im Spiel mit deinen Freunden interagierst, und sie verändert die Wertschätzung, die du deinem Fernseher entgegenbringst“, sagte Reggie Fils-Aime, Nintendos Nordamerika-Präsident auf der Bühne in Los Angeles. „Sie wird das Wohnzimmer revoluzionieren.“

Carsten Germis Folgen:  

Ungewohnte Präsentation: Mit diesem Video macht Nintendo auf seine neue Spielekonsole aufmerksam.

Nintendos Präsident Saturo Iwata hatte bereits im Vorfeld der E3 beteuert, dass die Entwicklung der neuen Konsole „reibungslos“ verlaufe. Zum Weihnachtsgeschäft soll die Wii U in Amerika, in Europa und in Australien auf den Markt kommen und den dringend benötigten Wachstumsschub bringen.

Technisch schließt Nintendo mit der neuen Konsole zu den Standards seiner Wettbewerber Microsoft und Sony auf. Auch dreidimensionale Bilder können wiedergegeben werden. Das Besondere an der Wii U ist, dass sie einen berührungsempfindlichen Touchscreen hat, der sowohl als Zweitbildschirm wie auch als Controller dient.

Der Internethandel mit Spielen soll ausgebaut werden

Wirtschaftlich ist es für Nintendo überlebenswichtig, mit der Wii U an die alten Erfolge anzuknüpfen. Die gesamte Branche leidet darunter, dass immer mehr Menschen ihre Smartphones auch für Computerspiele benutzen, statt Spielekonsolen und die dazugehörigen Spiele zu kaufen. Schwache Verkäufe der erfolgreichen Wii und der neuen tragbaren 3 DS-Spielekonsole haben Nintendo im vergangenen Geschäftsjahr zum ersten Mal seit 1962 einen Nettoverlust von 43,2 Milliarden Yen (rund 445 Millionen Euro) beschert. Im Vorjahr hatte der Konzern noch ein Plus von 77,6 Milliarden Yen erreicht. Iwata sprach bei der Vorstellung der Bilanz Ende April von einer „ernsten Situation“. 2008/2009, während der internationalen Finanzkrise, hatte Nintendo noch einen Rekordnettogewinn von 279 Milliarden Yen gemeldet.

Mehr zum Thema

Der japanische Konzern hatte sich die Wende zum Besseren schon im vergangenen Jahr durch seine neue 3DS-Konsole erhofft, während zugleich die Wii aus immer mehr Regalen verbannt wurde. Doch die 3 DS verkaufte sich so schleppend, dass sich Nintendo gezwungen sah, bereits sechs Monate nach der Markteinführung die Preise zu senken. Auch die starke japanische Währung macht dem Unternehmen zu schaffen, das 80 Prozent seines Umsatzes außerhalb Japans erzielt. Auf 27,7 Milliarden Yen beziffert Nintendo allein die Verluste aus der Aufwertung des Yen im vergangenen Geschäftsjahr.

Als Antwort auf den Siegeszug der Smartphones setzt das Unternehmen aber nicht nur auf seine neue Wii U. Künftig soll der Internethandel mit Spielen ausgebaut werden. Eine eigene Abteilung ist damit beschäftigt, Daten zu sammeln und zu analysieren und den lange vernachlässigten Online-Handel zu stärken. Von August an sollen neue Spiele heruntergeladen werden können. Zudem will sich Nintendo stärker um die Märkte der aufstrebenden asiatischen Volkswirtschaften bemühen. Bislang werden 90 Prozent des globalen Umsatzes in den Industrieländern gemacht.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nürnberger Spielwarenmesse Spielzeug mit Anschluss

Die Internationale Spielwarenmesse in Nürnberg beweist, dass digitale Inhalte und klassisches Spiel keine Gegensätze sein müssen. Die Ansätze reichen vom Roboter, der sich über Gesten steuern lässt, bis zu Legos Brückenschlag zwischen Bauklötzen und iPad. Mehr Von Peter Thomas

01.02.2015, 09:28 Uhr | Technik-Motor
Musikhauptstadt Los Angeles

Jedes der urbanen Zentren der amerikanischen Musik hat seinen unverwechselhaften Stil. Mehr

02.01.2015, 14:48 Uhr | Feuilleton
Softwarekonzern Microsofts Wandel funktioniert

Mit dem Betriebssystem Windows verdienst Microsoft immer weniger, mit Cloud-Diensten und Smartphones dafür umso mehr. Der Plan des Konzernchefs Satya Nadella geht offenbar auf. Mehr

27.01.2015, 08:00 Uhr | Wirtschaft
Verliebt in virtuelle Partner

Romantische Interaktionen von Mensch und Computer bieten sogenannte Dating-Sims. Nirgendwo auf der Welt sind diese gefühlsbetonten Spiele so erfolgreich wie in Japan. In Love Plus der tragbaren Spielekonsole Nintendo DS kann der Spieler sich von virtuellen Schulmädchen durch sein Leben begleiten lassen. Mehr

19.08.2014, 11:02 Uhr | Gesellschaft
Endpreise bleiben gleich Der schwache Euro macht nur die Apps teurer

Aufgrund der Euroschwäche müssten viele Produkte eigentlich teurer werden. Das ist kurzfristig jedoch nicht zu erwarten. Apple ist da die Ausnahme. Doch langfristig hat die Stärke des Dollar Folgen. Mehr Von Rüdiger Köhn

21.01.2015, 09:52 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.06.2012, 21:41 Uhr

Riskantes Betongold

Von Michael Psotta

Die attraktiven Immobilienobjekte in Deutschland sind rar und vor allem teuer. Außerhalb der Großstadtgrenzen steigt das Risiko einer Fehlinvestition. Wer trotzdem sein Geld geschickt anlegen will, muss nicht unbedingt Wohnungen kaufen. Mehr 4 7


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Grafik des Tages Das iPad macht halb so viel Umsatz wie Google

26,7 Milliarden Euro betrug der Umsatz mit Apples Tabletcomputer iPad. Damit setzt der Konzern allein mit einem Produkt mehr um, als viele Dax-Konzerne erwirtschaften. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden