Home
http://www.faz.net/-gqe-75uz0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Sparmaßnahmen Air Berlin verlangt von Mitarbeitern Gehaltsverzicht

Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft fordert im Zuge ihres neuen Sparkurses nun auch Zugeständnisse von ihren Mitarbeitern: Vorstände sollen auf 10 Prozent, die übrigen Beschäftigten auf 5 Prozent ihres Bruttogehaltes verzichten.

© dpa Air Berlin will Gehälter kürzen.

Air Berlin verlangt einem Medienbericht zufolge von den Mitarbeitern einen Gehaltsverzicht als Beitrag zur Sanierung von Deutschlands zweitgrößter Fluggesellschaft. Der Vorstand solle nach den Vorstellungen des neuen Unternehmenschefs Wolfgang Prock-Schauer auf 10 Prozent, die übrigen rund 9300 Beschäftigten sollten auf 5 Prozent ihres Bruttogehaltes verzichten, berichtete das Magazin „Focus“ am Samstag vorab.

Dem Wunsch der Geschäftsführung nach Lohnkürzung müssten die Arbeitnehmervertreter allerdings noch zustimmen. Gemeinsam mit dem kürzlich angekündigten Abbau von 900 Arbeitsplätzen wolle die seit Jahren Verluste schreibende Airline so 40 Millionen Euro sparen. Dies wäre ein Zehntel der Summe, die im Rahmen des neuen Sanierungsprogramms bis Ende 2014 zusammenkommen soll.

Mehr zum Thema

Eine weitere Sparmaßnahme betrifft dem Bericht zufolge den Standort Düsseldorf. Dort werde es künftig keine „große Wartung“ der Flugzeuge mehr geben. Diese umfangreiche, turnusmäßig fällige Untersuchung solle künftig ausschließlich in München durchgeführt werden. Betroffen seien etwa 100 Mitarbeiter. Nach einer übereilten Expansion und hohen Verlusten befindet sich Air Berlin schon seit geraumer Zeit auf Sanierungskurs. Zuletzt hatte die Airline 2007 einen Jahresgewinn eingeflogen.

Quelle: FAZ.net mit Reuters

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
F.A.Z.-Elite-Panel Deutschlands Führungskräfte lesen die F.A.Z.

Wie sich die echten Entscheider in Wirtschaft, Politik und Verwaltung informieren, zeigt das F.A.Z.-Elite-Panel: Sie verlassen sich auf die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Mehr Von Holger Steltzner

23.07.2015, 07:20 Uhr | Wirtschaft
Flugzeugabsturz Einige Airbus-Besatzungen treten ihren Dienst nicht an

Trauer in Köln bei der Fluggesellschaft Germanwings: Am Dienstagabend versammeln sich Mitarbeiter der Airline, die eine Tochter des Konzerns Lufthansa ist, um gemeinsam ihrer Kolleginnen und Kollegen sowie der Passagiere von Flug Germanwings 4U 9525 zu gedenken. Mehr

27.03.2015, 14:23 Uhr | Gesellschaft
Erreichbarkeit im Urlaub Smartphone-Stress am Strand

Egal ob Spanien, Bali oder Neuseeland: Sehr viele Beschäftigte sind auch in ihrem Urlaub für Kollegen und Chefs erreichbar. Nur ein Viertel schaltet komplett ab, zeigt eine neue Studie. Doch wer schafft es, dem Smartphone-Stress zu entgehen? Mehr

22.07.2015, 15:03 Uhr | Beruf-Chance
Industrieschwergewicht Airbus Karriere machen beim Flugzeugbauer

Airbus ist Hamburgs größter Arbeitgeber. Rund 13.000 Mitarbeiter an der Elbe montieren Kurz- und Langstreckenflugzeuge. Das europäische Gemeinschaftsunternehmen ist weltweit der zweitgrößte Flugzeughersteller. Mehr

06.02.2015, 16:30 Uhr | Wirtschaft
Marktbericht China beunruhigt Europas Börsen

Der Kursrutsch in China zieht am Montag auch den deutschen Aktienmarkt in Mitleidenschaft. Trotz guter Konjunkturdaten liegen die Kurse deutlich im Minus. Mehr

27.07.2015, 13:40 Uhr | Finanzen

Veröffentlicht: 19.01.2013, 12:28 Uhr

Die Zweifel des IWF

Von Tobias Piller

Der IWF stellt seine Beteiligung an einem neuen Rettungspaket für Griechenland immer heftiger in Frage. Damit wankt das fragile Rettungsgleichgewicht. Mehr 9 16


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Hände weg vom Steuer

Einsteigen, das Ziel eingeben und sich vom Auto ans Ziel bringen lassen – ein Drittel der Deutschen kann sich das vorstellen. Vor allem junge Menschen sind offen für selbstfahrende Autos. Mehr 1