Home
http://www.faz.net/-gqi-xuvh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Soziales Netz ohne Erfolg Yahoo könnte MySpace kaufen

Kapitulation vor Facebook: MySpace entlässt die Hälfte seiner Mitarbeiter - und prüft einen Verkauf, eine Fusion oder eine Abspaltung. Es könnte einen raschen Verkauf an Yahoo geben. Die Geschichte sozialer Netzwerke ist voll von finanziellen Desastern.

© dpa Vergrößern Das halbierte Netzwerk: Die Internetseite von MySpace

Das einst dominierende soziale Netzwerk MySpace setzt seinen Abstieg fort und schürt mit einem abermaligen radikalen Personalabbau Spekulationen über einen baldigen Verkauf. Die zum Medienkonzern News Corp. gehörende Internetgesellschaft hat angekündigt, 500 Mitarbeiter und damit fast die Hälfte ihrer gesamten Belegschaft zu entlassen.

Erst vor rund eineinhalb Jahren, als MySpace neben dem rasant wachsenden Wettbewerber Facebook schon zunehmend an Bedeutung verlor, hatte die Gesellschaft 420 Arbeitsplätze gestrichen. „Wir schauen uns eine Reihe von strategischen Möglichkeiten an, darunter einen Verkauf, eine Fusion oder die Abspaltung“, sagte eine News-Corp-Sprecherin am Mittwoch. Als ein möglicher Kandidat wird der Internetkonzern Yahoo gehandelt. Sollte kein Käufer gefunden werden, ist auch eine Schließung möglich.

Mehr zum Thema

Im Jahr 2005 zahlte News Corp. 580 Millionen Dollar für MySpace; die Akquisition galt damals als ein Coup für den Medienkonzern. Aber unter der Führung von News Corp. verlor MySpace an Popularität, während Facebook zu einem steilen Aufstieg ansetzte und neue Kommunikationsplattformen wie der Kurznachrichtendienst Twitter Zulauf bekamen. MySpace hat heute rund 100 Millionen Nutzer, Facebook dürfte sich mittlerweile der Marke von 600 Millionen annähern.

Infografik / MySpace ohne Erfolg © F.A.Z. Vergrößern

„Ab sofort werden keine Kundenaufträge mehr angenommen“

Neben dem wiederholten Personalabbau hat MySpace in den vergangenen Jahren auch mehrmals seine Führung ausgewechselt. Eine für das Unternehmen sehr wichtige Werbepartnerschaft mit dem Internetkonzern Google wurde zwar kürzlich verlängert, aber nach Schätzungen aus der Branche zu deutlich schlechteren Konditionen als vorher. Dem Mutterkonzern News Corp. macht MySpace immer weniger Freude: Im jüngsten Quartalsbericht meldete der Konzern für die Sparte, zu der MySpace gehört, einen Verlust von 156 Millionen Dollar. Der für das Tagesgeschäft zuständige Vorstand Chase Carey machte bei der Vorlage der Zahlen klar, dass News Corp. die Geduld verliert. Die Bemühungen von MySpace, die Wende zu schaffen, würden nun „in Quartalen, nicht in Jahren“ beurteilt.

MySpace hat seiner Seite erst vor wenigen Monaten ein völlig neues Erscheinungsbild gegeben und versucht, sich stärker als Unterhaltungsplattform zu positionieren, auf der Nutzer zum Beispiel neue Musik entdecken. MySpace hat kürzlich auch eine Partnerschaft mit Facebook geschlossen. Nutzern ist es nun möglich, von My Space aus mit einem Klick auf ihr Facebook-Profil zu wechseln. Diese Verbindung wurde in der Branche ein Stück weit als Kapitulation von MySpace im Wettbewerb mit Facebook gewertet.

In Deutschland schließt MySpace seine Pforten komplett. Die Zentrale in Berlin und die Vertriebsbüros werden geschlossen; die rund 30 Mitarbeiter einschließlich des Deutschland-Chefs Joel Berger müssen gehen. MySpace wird zwar weiterhin seine Internetseite auch in deutscher Sprache weiterlaufen lassen, doch ein Geschäft wird nicht mehr erwartet. „Ab sofort werden keine Kundenaufträge mehr angenommen und keine neue Kampagnen mehr eingebucht“, teilte das Unternehmen mit. „Ich bedaure die Entscheidung, den Geschäftsbetrieb in Deutschland einzustellen. Das deutsche MySpace-Team kann stolz darauf sein, den Weg für Social Media in Deutschland geebnet zu haben“, sagte Joel Berger.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neuer Star der Wall Street Jack Mas unverhoffter Triumphzug mit Alibaba

Mit dem Börsengang schwingt sich Alibaba zum neuen Star der Wall Street auf. Dabei versagt der Konzern den Anlegern sämtliche Rechte. Mehr

18.09.2014, 08:38 Uhr | Finanzen
Werbebranche im Umbruch

Die Werbebranche hat ein Problem: viele junge Leute schauen kein Fernsehen mehr. Gerade bei dieser für Unternehmen besonders wichtigen Zielgruppe bleibt Fernseh-Werbung oft ungehört. Wer sie erreichen will, muss die Reklame in soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter und YouTube bringen. Diesen Trend haben viele etablierte Agenturen verschlafen - eine Chance für kleine Kreativagenturen. Mehr

04.06.2014, 18:30 Uhr | Wirtschaft
Unsere Zukunft mit Big Data Lasst euch nicht enteignen!

Warum wir uns gegen den Überwachungskapitalismus von Big Data mit aller Macht wehren müssen – eine Kampfansage. Mehr

14.09.2014, 14:05 Uhr | Feuilleton
Messaging-Services - die Zukunft sozialer Netze?

Mit mehr als 500 Millionen Nutzern ist WhatsApp der derzeit der erfolgreichste Messenger-Dienst. Smartphone-User verschicken über solche Apps Texte, Bilder, Videos und Sprachnachrichten. Gerade junge Leute verzichten dadurch vermehrt aufs SMS-Schreiben oder die Kommunikation über Facebook. Mehr

02.09.2014, 10:19 Uhr | Wirtschaft
Chinesischer Onlinehändler Alibaba vor größtem Börsengang aller Zeiten

Das Aktiendebüt von Alibaba wird alle bisherigen Dimensionen sprengen: Das Handelsvolumen des chinesische Onlinehändlers ist größer als Amazon und Ebay. Das Unternehmen will bis zu 24 Milliarden Dollar einsammeln. Mehr

06.09.2014, 05:05 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.01.2011, 14:08 Uhr

Und doch die Revolution

Von Brigitte Koch

Bayer kappt seine Chemiewurzeln. Wenn Konzernchef Marijn Dekkers 2016 den Konzern verlässt, wird Bayer spürbar anders aussehen als bei seinem Amtsantritt. Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Auf dem Weg in eine neue Internetblase?

In den Vereinigten Staaten mehren sich die Stimmen, die vor einer neuen Technologie-Blase warnen. Denn die Risikobereitschaft der Investoren ist so hoch wie lange nicht mehr. Mehr 1