Home
http://www.faz.net/-gqi-75j3a
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Sonderprüfungen geplant Die Aufsicht kontrolliert die Boni-Banker

Die deutsche Bankenaufsicht plant rigorose Kontrollen der Gehälter und Boni in deutschen Banken. Etwa zwei Dutzend Kreditinstitute müssen mit einer Sonderprüfung der Fixgehälter und Prämien rechnen, erfuhr die F.A.S.

© Wresch, Jonas Vergrößern

Die deutsche Bankenaufsicht plant rigorose Kontrollen der Gehälter und Boni in deutschen Banken. Etwa zwei Dutzend Kreditinstitute müssen mit einer Sonderprüfung der Fixgehälter und Prämien für ihre Banker rechnen, erfuhr die F.A.S. von der Aufsichtsbehörde Bafin. „Es ist wichtig, dass wir prüfen, wie die Banken den neuen Vorschriften für Vergütungssysteme nachkommen“, sagte Raimund Röseler, Exekutiv-Direktor für Bankenaufsicht.

Vor allem systemrelevante Banken, deren Manager als „Risikoträger“ gelten, stehen unter Beobachtung der Bafin; dies trifft auch auf die Deutsche Bank zu. Seit Ende 2010 gelten strengere Vorschriften für Banker-Boni. Bis dato hielt sich die Bafin, die oberste staatliche Kontrollinstanz für Kreditinstitute, mit Sonderprüfungen zurück. Nun bezweifelt sie offenbar, dass alle Banken die strengeren Regeln umgesetzt haben.

Die Regeln: Weniger auf kurzfristige Profite achten

Sonderprüfungen sind ein scharfes Schwert der Aufsicht, die Institute erhalten nur kurzfristig Nachricht vom Besuch der Prüfer. Genauere Auskünfte waren von der Bafin nicht zu erhalten: „Wir möchten uns ungern in die Karten schauen lassen“, hieß es. Entdecken die Prüfer Rechtsverstöße, muss die Bank sie umgehend beheben. Andernfalls muss sie mit Bußgeldern rechnen oder gar einem Verbot, unangemessene Boni auszuzahlen.

Die strengeren Vergütungsregeln sind eine Folge der Finanzkrise, die durch exorbitant hohe Bonus-Systeme befeuert wurde. Die 1,6 Milliarden Dollar, die allein amerikanische Banken noch 2008 auf dem Höhepunkt der Finanzkrise an Mitarbeiter ausschütteten, waren an kurzfristige Profite gebunden, ohne Rücksicht auf langfristige Risiken des Geschäfts. Hingegen seien die neuen Vergütungsregeln „ein wichtiger Baustein, um frühzeitig Fehlanreizen für wenig nachhaltige Geschäfte entgegenzuwirken“, sagte Bankenaufseher Röseler.

Erste umfassende Kontrolle

Obergrenzen für Banker-Boni gibt es in Deutschland nicht. Die Vergütung muss aber angemessen, transparent und auf Nachhaltigkeit ausgerichtet sein - was die Bafin als Teil des Risikomanagements prüft. Seit der Reform haben die Aufseher die Gehälter vor allem bei der regulären Abschlussprüfung überwacht. Doch offenbar sind sie schon länger misstrauisch: „Es waren während des Jahres zunehmend Sonderprüfungen erkennbar“, sagte Vergütungsexperte Werner Klein der F.A.S. Die nun geplante Kampagne ist die erste umfassende Kontrolle der Banker-Boni.

Betroffen dürften vor allem die 23 Banken mit einer Bilanzsumme ab 10 Milliarden Euro und einem besonders umfangreichen, komplexen oder internationalen Geschäft sein. Sie gelten nach neuem Recht als „bedeutend“ und müssen beispielsweise die Mitarbeiter identifizieren, die besonders riskante Geschäfte abwickeln. Für die Leistungsprämien dieser Gruppe gelten besonders strenge Anforderungen.

Mehr zum Thema

Fast alle Banken haben ihre Vergütungssysteme im Jahr 2011 überarbeitet. Die Deutsche Bank hat dafür eine Kommission unter Leitung des früheren BASF-Chefs Jürgen Hambrecht einberufen, die im März ihre Arbeit abschließt. Ihr Rat werde noch in die Vergütung für 2012 einfließen, sagte Hambrecht der F.A.S.: „Wir werden empfehlen, was wir für richtig halten. Die Deutsche Bank schreibt uns nichts vor.“

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Deutsche Bank Jain in Zins-Manipulations-Affäre entlastet

Zwei Jahre hat die deutsche Finanzaufsicht Bafin geprüft, ob Deutsche-Bank-Co-Chef Anshu Jain an den Manipulationen des Referenzzinses Libor beteiligt war oder davon wusste. Laut einem Medienbericht hat sie keine Hinweise gefunden. Mehr

08.12.2014, 10:03 Uhr | Wirtschaft
Fachkräftemangel Firmen buhlen um Auszubildende

Deutschland gehen die Lehrlinge aus. Zehntausende Stellen bleiben Jahr für Jahr unbesetzt. Unternehmen müssen Azubis regelrecht umwerben, bezahlen höhere Gehälter oder bieten Prämien, zum Beispiel die kostenlose Autonutzung. Mehr

08.12.2014, 13:02 Uhr | Wirtschaft
Frankfurt Finanzplatz profitiert international – und verliert Jobs

Der Finanzplatz Frankfurt gewinnt international mit der Ansiedlung der europäischen Bankenaufsicht und des Renminbi-Handelszentrums. Doch die krisenbedingte Konsolidierung fordert ihren Tribut. Mehr Von Jochen Remmert

11.12.2014, 11:08 Uhr | Rhein-Main
Was sind ABS-Papiere?

"Asset backed security"- ein Wortungetüm - doch was versteckt sich dahinter? Die EZB will – laut Mario Draghi - den Banken große Mengen von Pfandbriefen und Wertpapieren abnehmen. Unter anderem sogenannte ABS-Papiere, genau solche, die für viele mit als Auslöser der ganzen Finanzkrise gelten. Mehr

12.09.2014, 17:52 Uhr | Wirtschaft
Währungsabsturz Rubel-Verfall belastet Aktienkurse

Der Rubel-Absturz trifft einige Unternehmen in Westeuropa besonders hart. Dazu zählen Österreichs Raiffeisenbank, der Arzneimittelhersteller Stada und Adidas. Am meisten steht aber für den britischen Ölkonzern BP auf dem Spiel. Mehr Von Markus Frühauf und Marcus Theurer

18.12.2014, 08:28 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.01.2013, 17:10 Uhr

Bescherung im Bundesrat

Von Heike Göbel

Die jüngsten Beschlüsse im Bundesrat bringen den Ländern mehr Geld. Für den Bund ist das nicht so gut. Mehr 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Lehrer und Schüler sind zufrieden mit der Computerausstattung an Schulen

Lehrer und Schüler sind eigentlich zufrieden mit ihrer Internet- und Computer. Doch welche Gruppe ist kritischer mit der Ausstattung? Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden