Home
http://www.faz.net/-gqi-762cn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Solarworld Der Chef kauft Gottschalks Schloss

Für mehr als 5 Millionen Euro hat der Chef des in Schieflage geratenen Solarunternehmens Solarworld ein Schloss von Thomas Gottschalk gekauft. Es soll Sitz einer gemeinnützigen Stiftung werden.

© dapd Vergrößern Schloss Marienfels

Der Chef des in Schieflage geratenen Bonner Photovoltaik-Unternehmens Solarworld, Frank Asbeck, hat dem Entertainer Thomas Gottschalk ein Schloss abgekauft. Der Erwerb sei schon länger her, das Anwesen Marienfels bei Remagen am Mittelrhein werde nun Sitz seiner gemeinnützigen Stiftung, sagte Asbeck am Samstag.

Damit bestätigte er einen entsprechenden Bericht des „Kölner Stadt-Anzeigers“. Der Preis für das Schloss mit 14 Zimmern und 800 Quadratmetern Wohnfläche sowie mit Fresken verziertem Pool betrug der Zeitung zufolge mehr als fünf Millionen Euro. Zu dem Anwesen gehörten noch 100.000 Quadratmeter Waldgelände, hieß es weiter.

Gottschalk hatte Medienberichten zufolge im November 2012 angekündigt, das Schloss verkaufen zu wollen. Wie „Stern“ und „Bild“-Zeitung damals berichteten, zahlte der Entertainer vor acht Jahren rund 3,5 Millionen Euro, weitere 1,5 Millionen habe die Renovierung gekostet. Seine Bedingung lautete demnach damals: „Der potentielle Käufer sollte schon einen Bausparvertrag von deutlich über fünf Millionen Euro haben, wenn er sich ein Schloss leisten will.“ Zudem müsse das Mobiliar übernommen werde, das seine Frau Thea ausgesucht habe.

Laut dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ besitzt Solarworld-Chef Asbeck, der in der Branche als Sonnenkönig und schillernde Figur bezeichnet wird, schon jetzt ein anderes Schloss in direkter Nachbarschaft. Mit dem Neuerwerb ergänze er nun sein Jagdrevier.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Festkomitee Kölner Karneval Selbstkritik nach Charlie-Hebdo-Rückzieher

Köln räumt ein, dass die öffentliche Abstimmung zum Charlie-Hebdo-Wagen ein Fehler war, und präsentiert die Motive, die nun wirklich gebaut werden. Der Erzrivale Düsseldorf lässt derweil offen, ob die Stadt den Terror von Paris thematisieren wird. Mehr

30.01.2015, 16:47 Uhr | Gesellschaft
Tod eines Entertainers Udo Jürgens gestorben

Der Entertainer und Komponist Udo Jürgens ist im Alter von 80 Jahren an Herzversagen gestorben. Mit über 100 Millionen verkauften Tonträgern war er einer der erfolgreichsten deutschen Solokünstlern. Mehr

22.12.2014, 08:53 Uhr | Gesellschaft
Sigmar Gabriel in Dresden Überraschender Auftritt vor Pegida-Anhängern

Soll man den Dialog mit der islamkritischen Pegida-Bewegung suchen oder nicht? In der SPD ist man sich darüber uneins. Parteichef Sigmar Gabriel hat nun ein unerwartetes Zeichen gesetzt. Mehr

24.01.2015, 05:00 Uhr | Politik
Ecclestone kauft sich mit 100 Millionen Dollar frei

Bernie Ecclestone ist ein freier Mann. Der Bestechungsprozess gegen den Formel-1-Chef ist gegen eine Zahlung von 100 Millionen Dollar eingestellt worden. Das Münchner Landgericht stimmte einer entsprechenden Einigung zu. Mehr

05.08.2014, 15:42 Uhr | Wirtschaft
Rekordgewinn Apple hängt von einem einzigen Produkt ab

Apple ist so erfolgreich wie nie. Das liegt vor allem am iPhone. Doch die Abhängigkeit von einem einzigen Produkt könnte für Apple auch zur Falle werden. Mehr

28.01.2015, 13:08 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.01.2013, 12:27 Uhr

Erst mal kommen lassen

Von Patrick Bernau

Griechenland macht sich in halb Europa unbeliebt. Und Angela Merkel wartet ab. Das ist die richtige Strategie: Griechenland darf sich auch mal mit anderen Ländern zerstreiten. Mehr 60 52


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Grafik des Tages Das iPad macht halb so viel Umsatz wie Google

26,7 Milliarden Euro betrug der Umsatz mit Apples Tabletcomputer iPad. Damit setzt der Konzern allein mit einem Produkt mehr um, als viele Dax-Konzerne erwirtschaften. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden