Home
http://www.faz.net/-gqe-762cn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Solarworld Der Chef kauft Gottschalks Schloss

Für mehr als 5 Millionen Euro hat der Chef des in Schieflage geratenen Solarunternehmens Solarworld ein Schloss von Thomas Gottschalk gekauft. Es soll Sitz einer gemeinnützigen Stiftung werden.

© dapd Schloss Marienfels

Der Chef des in Schieflage geratenen Bonner Photovoltaik-Unternehmens Solarworld, Frank Asbeck, hat dem Entertainer Thomas Gottschalk ein Schloss abgekauft. Der Erwerb sei schon länger her, das Anwesen Marienfels bei Remagen am Mittelrhein werde nun Sitz seiner gemeinnützigen Stiftung, sagte Asbeck am Samstag.

Damit bestätigte er einen entsprechenden Bericht des „Kölner Stadt-Anzeigers“. Der Preis für das Schloss mit 14 Zimmern und 800 Quadratmetern Wohnfläche sowie mit Fresken verziertem Pool betrug der Zeitung zufolge mehr als fünf Millionen Euro. Zu dem Anwesen gehörten noch 100.000 Quadratmeter Waldgelände, hieß es weiter.

Gottschalk hatte Medienberichten zufolge im November 2012 angekündigt, das Schloss verkaufen zu wollen. Wie „Stern“ und „Bild“-Zeitung damals berichteten, zahlte der Entertainer vor acht Jahren rund 3,5 Millionen Euro, weitere 1,5 Millionen habe die Renovierung gekostet. Seine Bedingung lautete demnach damals: „Der potentielle Käufer sollte schon einen Bausparvertrag von deutlich über fünf Millionen Euro haben, wenn er sich ein Schloss leisten will.“ Zudem müsse das Mobiliar übernommen werde, das seine Frau Thea ausgesucht habe.

Laut dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ besitzt Solarworld-Chef Asbeck, der in der Branche als Sonnenkönig und schillernde Figur bezeichnet wird, schon jetzt ein anderes Schloss in direkter Nachbarschaft. Mit dem Neuerwerb ergänze er nun sein Jagdrevier.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Forbes-Magazin Der bestbezahlte Promi ist ein Boxer

Jedes Jahr veröffentlicht das Forbes-Magazin eine Liste der 100 bestbezahlten Prominenten. Den Spitzenrang hat sich jetzt Boxer Floyd Mayweather erkämpft. Der erste und einzige Deutsche befindet sich auf Rang 75. Mehr

29.06.2015, 21:02 Uhr | Gesellschaft
Frankfurter Anthologie Adelbert von Chamisso: Das Schloss Boncourt

Das Schloss Boncourt von Adelbert von Chamisso, gelesen von Thomas Huber. Mehr

29.05.2015, 16:53 Uhr | Feuilleton
Verschwendung bei ARD und ZDF Drum prüfe, wo das Geld verschwindet

Den öffentlich-rechtlichen Sendern missfällt, dass die Rechnungshöfe auf ihre Kosten gucken. Ein Gutachten aus dem Bundestag sagt jetzt: Es muss aber sein. Und an Beispielen für Verschwendung herrscht kein Mangel. Mehr Von Michael Hanfeld

26.06.2015, 15:17 Uhr | Feuilleton
Oppermann, Gabriel, Steinmeier Edathy-Ausschuss befragt SPD-Spitze

Der Untersuchungsausschuss, der sich mit dem Fall Edathy befasst, hat mit der Befragung der SPD-Spitze begonnen. Nach SPD-Chef Sigmar Gabriel sollen Außenminister Frank-Walter Steinmeier und der Fraktionsvorsitzender Thomas Oppermann (beide SPD) Rede und Antwort stehen. Die zeitliche Abfolge der Informationsweitergabe an Edathy soll geklärt werden. Mehr

19.06.2015, 10:17 Uhr | Politik
Haftbefehl aus Ägypten Politiker warnen vor Auslieferung Mansurs

Zahlreiche Politiker und der Deutsche Journalisten-Verband warnen davor, den in Deutschland festgenommenen Journalisten Ahmed Mansur an Ägypten auszuliefern. Dort drohe ihm die Todesstrafe. Mehr

22.06.2015, 10:11 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.01.2013, 12:27 Uhr

Nahles verblüfft

Von Dietrich Creutzburg

Arbeitsministerin Nahles überrascht mit einem Vorstoß zur Eindämmung von Mindestlohnbürokratie. Noch überraschender wäre es, wenn sie diesen neu gewonnenen Spielraum nicht bald ausnutzte. Mehr 1 4


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Immer weniger Zinsen

Für Anleihen werden immer weniger Zinsen gezahlt. Das Niveau im Euroraum hat sich dabei mittlerweile dem von Japan angenähert. Mehr 1