Home
http://www.faz.net/-gqi-762cn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Solarworld Der Chef kauft Gottschalks Schloss

 ·  Für mehr als 5 Millionen Euro hat der Chef des in Schieflage geratenen Solarunternehmens Solarworld ein Schloss von Thomas Gottschalk gekauft. Es soll Sitz einer gemeinnützigen Stiftung werden.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (23)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Walther Schmidt

Grüne: Erst EEG-Wahnsinn, dann Vermögenssteuer

Jetzt zeigt sich so langsam, was für einen Wahnsinn die Grünen mit ihrem EEG in Gang gesetzt haben. Einfache Leute müssen für 20 Jahre an die Eigentümer der Solaranlagen zahlen. Das heisst, die einfachen Leute zahlen für die vermögenden Solaranlagen-Besitzer. Die Solaranlagen-Besitzer können sich freuen. Und um all das wieder auszugleichen, wird dann die Vermögenssteuer eingeführt, die wieder Geld in die andere Richtung bewegen soll. Ich sage "soll", weil es ja auch nicht ganz funktioniert, denn schlaue "Reiche" sind gut beraten und haben ihr Geld z.B. in einer Stiftung oder es handelt sich um betriebliches Vermögen, das nicht besteuert werden darf. Dafür brauchen wir dann aber dennoch Tausende von Finanzbeamten.

Empfehlen
Hans-Ulrich Pietz

Das dicke Ende: Luftschlösser für uns und DDR Planwirtschaft mit Ermächtigungsgesetzen.

Die wahre Grössenordnung der dem Bürger mit dem EEG zugemuteten Kosten zeigt sich jedoch erst dann, wenn man nicht nur die jährlichen Kosten, sondern auch die Gesamtbelastung aufgrund der 20jährigen weiteren Zahlungsverpflichtung für den 4P-Haushalt aufsummiert. Diese Verpflichtungen auf die Zukunft gelten selbst dann, wenn man den weiteren Ausbau von EEG-Anlagen mit sofortiger Wirkung stoppen würde. Bereits für das Jahr 2012 beläuft sich die Gesamtbelastung aus bereits gezahlten und noch geschuldeten Beträgen, die der übliche 4-Personen-Arbeitnehmerhaushalt letztlich zu schultern hat, auf insgesamt mehr als 18.000,- €. Bei unveränderter Weiterführung der aktuellen Energiewendepolitik wird
sich dies bis zum Jahr 2015 auf mehr als 27.000,- € erhöhen. Wobei auch diese Zahlen noch unvollständig: Netze, Speicher,Risikobeiträge, Schattenkraftwerke.

Empfehlen
Hans-Ulrich Pietz

Die Wirhliche Wirklichkeit: Was kostet uns die kostenlose Energie von Frank Asbeck nun noch?

Rechnet man die tatsächlichen Belastungen für den einzelnen Büger bzw. für den Vier-Personen-Haushalt einmal aus, indem man die jährlichen Gesamtzahlungen durch der aktuelle Einwohnerzahl von etwa 81,9 Mio. teilt, so stellt man fest, dass der einzelne Bürger durch das EEG bereits heute wesentlich stärker belastet wird als laut Stromrechnung ausgewiesen. Grund: Private Haushalte zwar nur rund ein Viertel des in Deutschland verkauften Stroms verbrauchen, die EEG-Umlagekosten für die übrigen drei Viertel über die Preise nahezu vollständig mit finanzieren. Von lediglich 43,- € pro 4P-Haushalt im Jahr 2000 sind diese Belastungen bis 2012 auf inzwischen 919,- € angestiegen.
Bis zum Jahr 2015 ist ein weiterer Anstieg auf dann jährlich 1.386,- € so gut wie vorprogrammiert.

Empfehlen
Herbert Sax
Herbert Sax (H.Sax) - 26.01.2013 22:54 Uhr

Das Schloss für den Sonnenkönig

Bezahlt von der EEG Zwangsabgabe der Stromverbraucher. Der Dank Herrn Asbecks gilt Herrn Trittin von den Grünen die ihm den Weg für sein Vermögen geebnet haben. Vielleicht lädt er Trittin mal zu einer Rundfahrt mit seinem Maserati ein.

Empfehlen
Michael Arndt

Solarworld ist pleite,

da gilt es, das unrechtmäßig aus dem Unternehmen gesogene Geld noch schnell beseite zu schaffen.
Hoffentlich wird sich der Insolvenzverwalter diese hinterfotzigen Schachzüge genau ansehen.
Vermutlich hat die Stiftung den Zweck, Herrn Asbeck und seiner Familie ein sorgenfreies Leben zu ermöglichen. Steuerfrei natürlich (das funktioniert tatsächlich!!!).
Als alter grüner Funktionär weiß Asbeck, wie er an das Geld anderer Leute kommt. Ohne Arbeit natürlich. Die machen Andere...

Empfehlen
Stefan Zhentan
Stefan Zhentan (comsen) - 26.01.2013 21:51 Uhr

ein Schloss, einst gekauft mit Mitteln aus der Fernsehsteuer

ist doch zumindest schön anzusehen, was sich ein Profiteur der GEZ Steuer so leisten konnte. Sowas lässt sich also durch Gummibärchen und Fernsehgebühren finanzieren.
Das ist jedoch längst kein Grund, die Höhe der Fernsehsteuer in Frage zu stellen.

Empfehlen
Harald Sulzmann

Typischer Gruener

Kein bekannter Gruener hat je sein Geld wirklich in der freien Marktwirtschaft als Unternehmer oder Angestellter verdient. Die Umwege gingen alle ueber die Politik, Subventionen oder sonstige Staats- und Verwaltungsposten. Das Persoenlichkeitsmarketing dieser Ausbeuter ist allerdings so perfekt, dass sie in der Oeffentlichkeit als Vorkaempfer fuer die Selbstlosigkeit insbesondere in Umweltfragen gehandelt werden. Dabei sind sie die modernen Raubritter. Umverteilung bedeutet hier Geld von dem hart arbeitenden Teil der Gesellschaft in ihre Taschen umzuleiten. Herr Asbeck wird sich aus seinem Pleiteunternehmen weitgehend zurueckziehen, sicher hat er schon alle steuerlichen und rechtlichen Voraussetzungen geschaffen. Die Subventionsmilliarden sind verpufft, die Arbeitnehmer werden auf der Strasse stehen oder es wird wieder, gerade um dieses zu vermeiden, ein weisser Ritter "ueberzeugt" den Laden zu uebernehmen. Natuerlich mit entsprechend grossen Subventionsversprechungen.

Empfehlen
Thomas Wiesengrund

Die Sonne scheint eben nicht für Alle..

in gleichem Maße.

Man muss fast glauben, dass mit der Sonne windige Geschäfte gemacht werden, die sich für manche richtig lohnen.
Wer von Subventionen, Zulagen und der Geldbörse der Bürger seinen bescheidenen Lebensunterhalt bestreiten muss, kann eben keine großen Sprünge machen.
Vor allem auch, wenn es der eigenen Firma angeblich schlecht geht.
Ein Vorbild der Mann. Er zeigt, dass man auch in schwierigen Zeiten mit bescheidenen Mitteln etwas für die Volkswirtschaft tun kann.
Warum sollte er sein Geld in "windige" Anlegen stecken, wo solide Schlösser ihren ganz eigenen zeitlosen Charme haben.

Sicher wird der ein oder andere Volksheld...äähh Politiker dort mal eine warme Suppe bekommen und staunend erfahren, was deutsche "Strompfennige" so alles möglich machen...

Empfehlen
Peter Truernit

zur Unzeit...

Das ist nicht nur peinlich sondern sicher auch ein Schlag in Gesicht derer, die in absehbarer Zeit bei Solar World Ihre Arbeit verlieren.

Empfehlen
Thomas Philippi
Thomas Philippi (mot2) - 26.01.2013 18:03 Uhr

EEG -- Ein einziger GAU

Wieviele Handwerker, Angestellte, Anteilseigner von diesen Modulherstellern werden in Deutschland mit ihrem letzten Strick an den Fensterkreuzen hängen oder bei Hartz anklingeln müssen.
Jetzt haben die Marionettenspieler der Grünen ihr Ziel erreicht, freie Fahrt für die fossile Energie und den althergebrachten Schlafmützen. Das Volk blecht sich zu Tode und die grünen akademischen Krauter erfreuen sich der nächsten Bildungszulagen.
Aber das Volk von Schilda will verar...t werden, hört gerne den Geschichten von Münchhausen zu, um per grünem Ablass doch noch den Himmel zu erreichen.
Dass managende pubertäre Figuren in ihren nadelgestreiften Strampelanzügen mehr und mehr ihre Projekte Firmen oder Gelder in den Sand setzen, wen wundert es, man kann nur den Verdacht äussern, mit Absicht.
Die Medal of Freedom ist der "Gang of Four" sicher, der Blaue Stern der Taiga noch nicht sicher, aber dafür die Verdienstmedaille des chinesischen Unternehmerverbandes.
Glück auf!

zum Grusse

Empfehlen
Hans-Ulrich Pietz

Ich weiß nicht, ich weiß nicht - wenigstens nicht nehr

Teil einer Konkursmasse, jedenfalls sicherlich auch wieder ein Steuermodell?
Sicherlich kann man allen deutschen PV-Zellenherstzellenherstellern auch das Erfolgsmodell, das bei den Netzen gilt: Verluste tragen die Stromverbraucher!

Empfehlen
Martin Hofmann-Apitius

Mal schauen ....

... ob es dann diesmal klappt mit der Ab- und Ausgrenzung der Bürger Remagens durch kilometerlange Zäune .... das letzte Mal ist ja die Kreisverwaltung Ahrweiler dazwischengekommen und hat die Zaunanlage für illegal erklärt, mit der Herr Asbeck seinen Großgrundbesitz vom Pleps frei halten wollte. Dumm nur, dass es da eine Zugangsverpflichtung gab und die Menschen in Remagen (und auch alle Besucher Remagens) das Recht haben, die öffentlichen Wege quer durch den Asbeck´schen Großgrundbesitz zu betreten.

Mit dem Schloss Marienfels sollte es aber jetzt endlich möglich sein, Mauern und Zäune zu errichten und das Wild drinnen und die Menschen draußen zu halten. Man darf auch gespannt sein, wie weit die Video-Überwachung im Calmuth-Tal dann getrieben wird ....

Empfehlen
Lars Werner

Dass Herr Asbeck sich ein Schloß kaufen kann, dafür ist rotgrün und Ver.di auf die Straße gegangen

Die EEG-Zahler könne sich doch auch ein Schloß kaufen. Das gibt es aber nur im Baumarkt.

Empfehlen
Mathias Goldstein

Sonnenkönige lieben Schlösser

Das Gründungsmitglied der Grünen (LV Hessen) nennt bereits seit 2008 Schloss Calmuth (ebenfalls bei Remagen) sein eigen.

Aber auch der Verkäufer hilft uns zu der Erkenntnis, wie komfortabel es sich von GEZ-Gebühren in Verbindung mit Gummibärchenwerbung (sorry: GOLD-Bären) leben lässt.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 26.01.2013 17:20 Uhr
Marvin Parsons
Marvin Parsons (mapar) - 26.01.2013 17:20 Uhr

Der Verkäufer

hat durch 40 Jahre Arbeit in Radio und Fernsehen (auch Privat-) sein Geld verdient, und vor allem durch Werbung, seine Bekanntheit ausnutzend. Das Lebenseinkommen des Thomas Gottschalk verbraten Staats-Rundfunk und -Fernsehen jede Woche allein in ihrer Verwaltung. Aber wenn Neid und Sündenbock Gottschalk helfen, die "Demokratieabgabe" an das Staatsfernsehen leichter zu ertragen... sicher ist man dort dankbar für solche Blitzableiter.

Empfehlen
peter myer

.....

mit solarworld habe ich bisher, einen "netten" buchverlust angehäuft, aber im gegensatz zur heute gängigen praxis , mache nimand anderen als mich dafür verantwortlich. ich bin davon ausgegangen, solarword bekommt noch die kurve und wenn sie es nicht schaffen, es eben nahezu ein totalvelust wird (danach sieht nach aus). so ist das nunmal. aber weder haben mich böse böse banken in die aktien getrieben, noch vwerlange ich von der ezb den sofortigen aufkauf meiner anteile zu 100% ;)

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 26.01.2013 21:06 Uhr
Harald Sulzmann

Leider....

haben nicht alle diese vernuenftige und rationale Einstellung wie Sie Her Myer. Ich bin fest davon ueberzeugt, dass jetzt wieder alle verantwortlich gemacht werden, der Misserfolg ist bekanntermassen ein Waisenkind, von den Chinesen ueber die Atomlobby, das Fracking und natuerlich die CIA. Nur, dass das auf Glaube, Liebe, Hoffnung basierte Geschaeftsmodell schief gegangen ist und man die Folgen nun wie jeder Unternehmer zu tragen hat, darauf kommt keiner. Es ist ja auch ein quasi religioes besetztes Feld. Sie haben es als Aktionaer versucht, es hat nicht den gewuenschten Erfolg gehabt und fertig. So geht es vielen mutigen Anlegern der ersten Stunde. Nur bei Oeko gelten immer andere Masstaebe.

Empfehlen
Marvin Parsons
Marvin Parsons (mapar) - 26.01.2013 17:12 Uhr

Eine gute Einstellung

Leider bezahlen wir Nichtaktionäre das trotzdem, durch die EEG-Umlage auf den Strompreis. Sie als Aktionär werden doppelt abkassiert, das eine Mal allerdings freiwillig, wie Sie richtig sagen.

Empfehlen
Marvin Parsons
Marvin Parsons (mapar) - 26.01.2013 15:07 Uhr

Das hilft dem Klima

Um das Klima zu retten, darf uns nichts zu teuer sein. Die Prediger des Klimakults wollen nur unser bestes.

Übrigens ist das Schloß eher ärmlich im Vergleich zu den mehreren Answesen des Al Gore (gescheiterter Politiker, Friedensnobelpreisträger und Milliardär durch die Spekulation mit CO2-Zertifikaten), und auch die Residenz des Dr. Pachauri (Eisenbahningenieur, IPCC-Vorsitzender, Friedensnobelpreisträger, Multimillionär durch seine Nebentätigkeit für ein vom Tata-Konzern gegründetes "Institut") macht mehr her.

Empfehlen
Jürgen Clasen

Clever abgezockt!

Nun, Herr Asbeck braucht für den Kauf dieser Burg keinen Bausparvertrag. Er hat dieses Geld und natürlich noch viel mehr gemacht, in dem er auf einem Höhepunkt der Solarworldaktienhype
Anteile zu Mondpreisen an die Anlegerschafe vertickt hat. Dieses Modell haben auch andere, besonders am Neuen Markt, vorgemacht. Jetzt kann er ja das Objekt mit seinen Solarpanels
zupflastern... Seine willfährigen Politclowns haben ihm mit diversen Gefälligkeitsgesetzen kräftig
geholfen und wir, die dummen Stromverbraucher, werden noch Jahrzehnte für diese Wahnideen
blechen müssen. Die Käufer von Solarworldpapieren konnten sich das wenigstens aussuchen.

Empfehlen
jens kaiser

Ein Lob auf die Energiewende!

Der Schlosskauf durch (letztlich) Steuergelder von uns allen bringt hoffentlich auch die letzten Kritiker dieser durchdachten, wohlgeplanten und klugen Energiewende zum Schweigen. Der arme Mann waere sonst sicher obdachlos geworden. EEG und soziale Gerechtigkeit gehen eben Hand in Hand. Weiter so Deutschland!

Empfehlen
Torsten Gingemeyer

Grüner Goldfasan

Ein echter links-grüner Goldfasan residiert eben standesgemäß in einem Schloß. Während das Volk für den Solarfron der herrschaftlichen Gutmenschen die Wohnung etwas kälter hat. Man muss ja Energiesparen, nicht wahr! Für den guten Zweck machen wir das doch alle gerne. Satire off!

Empfehlen
Closed via SSO
klaus keller (klkeller) - 26.01.2013 13:40 Uhr

Der arme Mann muß nun am Ende seiner Tage in einem alten Schloß

als Vorsitzender seiner Stiftung arbeien! Was für ein Niedergang für den Sonnenkönig.

PS1 oder solle ich besser vom Sonnenuntergang schreiben, klingt so schön romantisch

PS2 Solarworld hat übrigends einige Anlagen für die US-Army und Navy instaliert, auf Flächen im pazifischen Raum allerdings m.E.

Empfehlen

26.01.2013, 12:27 Uhr

Weitersagen
 

Der neue Kampf um die 35 Stunden

Von Ralph Bollmann

Väter sollen künftig weniger arbeiten, aber Mütter sollen mehr arbeiten: In Deutschland wird über die Familienarbeitszeit debattiert. Ein neuer Verteilungskampf hat begonnen. Mehr 8 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --