http://www.faz.net/-gqe-75l8u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.01.2013, 15:04 Uhr

Smartphones Rekordzahlen bei Samsung

Der südkoreanische Elektrokonzern meldet wieder ein Rekordergebnis. Nach dem Erfolg mit Smartphones wenden sich die Südkoreaner jetzt der „weißen Ware“ und der Medizintechnik zu. Unter Druck gerät Samsungs Höhenflug allerdings von zwei Seiten.

von , Tokio
© REUTERS Samsung hat im vierten Quartal wohl mehr als 62 Millionen Smartphones verkauft

Der südkoreanische Elektrokonzern Samsung eilt von Erfolgsmeldung zu Erfolgsmeldung. Bei der Vorlage seiner vorläufigen Zahlen für das vierte Quartal meldete der Rivale des amerikanischen Konzerns Apple am Dienstag in Seoul einen operativen Gewinn von zwischen 8,6 und 9 Billionen Won (bis zu 6,5 Milliarden Euro). Samsung überbot damit abermals das Rekordergebnis des Vorquartals.

Carsten Germis Folgen:

Damals verbuchte Samsung einen operativen Gewinn von 8,1 Billionen Won. Ergebnisse für die einzelnen Sparten wies Samsung bei der Vorlage der Schätzung noch nicht aus, die gibt es erst mit den endgültigen Zahlen Ende des Monats. Der weltweit größte Hersteller von Mobiltelefonen hat seinen Spitzenplatz damit vor Apple verteidigt. Samsung profitierte davon, dass sich das neue iPhone 5 von Apple schlechter als erwartet verkaufte.

Mehr zum Thema

Obwohl Samsung keine Zahlen veröffentlicht, gehen Beobachter des Marktes davon aus, dass Samsung im vierten Quartal mehr als 62 Millionen Smartphones verkauft hat, Apple sei dagegen auf rund 45 Millionen gekommen. Insgesamt hat der südkoreanische Konzern demnach rund 100 Millionen Mobiltelefone weltweit im vierten Quartal verkauft. Samsung und Apple streiten seit Jahren vor Gericht um Patente, die Südkoreaner sind aber auch einer der wichtigsten Zulieferer für den amerikanischen Konzern.

Unter Druck gerät Samsungs Höhenflug allerdings von zwei Seiten. Der scharfe Wettbewerb auf dem Markt für Smartphones drückt auf die Gewinnmargen. Derzeit trägt die Sparte nach Schätzungen von Analysten etwa 65 Prozent zum Ergebnis von Samsung bei. Im vierten Quartal sei die Gewinnmarge von 18,8 Prozent im Vorquartal leicht gefallen, schätzen Analysten. Der wichtigste Grund dafür seien hohe Marketingausgaben, mit denen Samsung auf die Markteinführung des iPhones 5 von Apple reagiert hat.

Samsung ist auch bei Flachbildschirmen führend

Das zweite Risiko für Samsung liegt in der Stärkung des südkoreanischen Won gegenüber dem amerikanischen Dollar und dem japanischen Yen. Der Yen hat im vierten Quartal gegenüber dem Won 12 Prozent an Wert verloren, nachdem die neue Regierung in Tokio eine expansive Geld- und Fiskalpolitik zur Schwächung der japanischen Regierung angekündigt hatte. Ein stärkerer Won macht Produkte aus Südkorea teurer.

Samsung plant wegen des scharfen Wettbewerbs auf dem Markt für Smartphones, auf dem Marktbeobachter übereinstimmend sinkende Preise voraussagen, in anderen Feldern stärker zu expandieren. Wie bei Smartphones ist der Konzern schon bei Flachbildschirmen führend. Vor allem wegen der neuen OLED-Technik, wo Samsung ebenfalls die Weltrangliste anführt, hat die LCD-Sparte im vierten Quartal nach Schätzungen 1,06 Billionen Won Gewinn erwirtschaftet. Im Vorjahresvergleich hatte Samsung noch ein Minus von 220 Milliarden Won gemeldet.

Samsung plant wegen des scharfen Wettbewerbs auf dem Markt für Smartphones in anderen Feldern stärke © dpa Vergrößern Samsung plant wegen des scharfen Wettbewerbs auf dem Markt für Smartphones in anderen Feldern stärker zu expandieren

Jetzt will der Konzern seine Energie neben Smartphones, Speicherchips, Flachbildschirmen und Fernsehern darauf konzentrieren, auch bei der „weißen Ware“, also bei Haushaltsgeräten, und in der Medizintechnik an die Weltspitze vorzustoßen. Am Rande einer Messe in las Vegas sagte der Präsident des Unternehmensbereichs für „weiße Ware“, Yoon Bo-keun, der Agentur Reuters am Dienstag, dass Samsung bis 2015 auch hier weltweit die Nummer eins werden will.

Der Umsatz soll bis dahin um 50 Prozent steigen. Das ist eine direkte Kampfansage an Hersteller wie Electrolux oder den japanischen Wettbewerber Panasonic. Bei Panasonic wurde die Ankündigung mit besonderer Aufmerksamkeit registriert, denn Yoon stand bis 2011 an der Spitze der Fernsehsparte von Samsung. Als „Mister TV“ hat er Samsung in seiner Zeit stark gemacht und die bis dahin dominierenden japanischen Wettbewerber von der Spitze verdrängt. Japans Konzerne wie Sony, Panasonic oder Sharp erwirtschaften mit Fernsehern seit Jahren Verluste, ihr Marktanteil sinkt beständig.

Als erstes sollen neue Kühlschränke kommen

Die Fernsehsparte von Samsung erzielte nach Schätzungen dagegen im vierten Quartal einen operativen Gewinn von 530 Milliarden Won. „Ich bin zuversichtlich, dass wir bis 2015 der Erste Hersteller von Haushaltselektronik sein werden und rund 18 Milliarden Dollar Umsatz erzielen werden“, sagte Yoon. Als erstes will Samsung mit neuen Kühlschränken auf den Markt kommen. Auch in der Medizintechnik will Samsung wachsen und plant dem Vernehmen nach, bis 2020 rund 1,2 Billionen Won für die Übernahme medizintechnischer Unternehmen aufzuwenden.

Spielereien in Las Vegas CES 2013 in Las Vegas © AFP Bilderstrecke 

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Studie Gewicht deutscher Konzerne an Weltbörsen gesunken

Noch vier deutsche Konzerne zählen zu den 100 wertvollsten Unternehmen an den Weltbörsen. Ein Grund ist einer Studie zufolge die starke Exportabhängigkeit vieler Firmen. Mehr

30.06.2016, 16:13 Uhr | Finanzen
Raumfahrt Vierter Raketentest von Blue Origin erfolgreich

Am Sonntag ist zum vierten Mal die wiederverwendbare Rakete New Sherpard erfolgreich gestartet. Im November war es Blue Origin - dem Unternehmen von Amazon-Gründer Jeff Bezos - erstmalig gelungen, New Shepard unbeschadet auf die Erde zurückzubringen. Mehr

20.06.2016, 14:05 Uhr | Wissen
Patentstreit Apple darf in Peking keine iPhones mehr verkaufen

Der Tech-Riese erleidet einen weiteren Rückschlag in einem seiner größten Märkte. Weil das iPhone6 einem chinesischen Handy zu ähnlich sieht, darf Apple es in Peking nicht mehr verkaufen. Mehr

18.06.2016, 15:26 Uhr | Wirtschaft
Peking Merkel fordert mehr Rechtssicherheit für deutsche Firmen in China

Zu Beginn der vierten deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen betonte Merkel in Peking, dass der Rechtsstaatsdialog und der Menschenrechtsdialog für sie von großer Bedeutung seien. Zu Beginn des Treffens forderte Merkel bessere Bedingungen für deutsche Firmen in China. Auch das Thema Menschenrechte soll bei dem Treffen angesprochen werden. Mehr

13.06.2016, 13:26 Uhr | Wirtschaft
Wahl in Amerika Keine Macbooks für Trumps Krönungsparteitag

Apple wird den Republikanern bei ihrem Parteitag im Juli wohl keine finanzielle und technische Unterstützung bereitstellen, wie ein amerikanisches Politikmagazin berichtet. Der Grund überrascht kaum. Mehr

20.06.2016, 14:50 Uhr | Politik

Das Autorennen startet erst

Von Henning Peitsmeier

Im Rennen darum, wer beim Thema autonomes Fahren die Nase vorn hat, schmieden sich ungewöhnliche Allianzen. Auch über Branchengrenzen hinweg, wie das Abkommen von BMW mit Intel und Mobileye zeigt. Mehr 1 0

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden