http://www.faz.net/-gqe-8ybho

Wichtiges Urteil : Gericht stellt TV-Vermarktung der Bundesliga in Frage

Sitz des Bezahlsenders Sky in Unterföhring bei München Bild: dpa

Der Bezahlsender Sky ist mit einer Klage gescheitert. Das könnte weitreichende Konsequenzen für den deutschen Fußball haben.

          Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat die Beschwerde des Bezahlsenders Sky Deutschland gegen das Bundeskartellamt abgewiesen. Obendrein stellte er die gemeinsame Medienrechtevermarktung der gesamten Fußball-Bundesliga in Frage. Der Kartellsenat unter dem Vorsitzenden Richter Jürgen Kühnen empfiehlt in seinem schriftlichen Beschluss der Wettbewerbsbehörde zur nächsten Ausschreibung durch die Liga eine „vollständige Rechts- und Sachprüfung“.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Henning Peitsmeier

          Wirtschaftskorrespondent in München.

          Die Beschwerde von Sky hatte sich gegen das vom Kartellamt verfügte Alleinerwerbsverbot für die Bundesliga-Live-Rechte gerichtet. Die neue Regel führte dazu, dass neben Sky von der nächsten Saison an auch der Discovery-Sender Eurosport einige Fußballspiele direkt übertragen kann. Bisher verfügt Sky über das Recht, als einziger Sender und größter Bieter alle Spiele in der ersten und zweiten Bundesliga live zu übertragen. Nach Ansicht der Sky-Manager wurden vom Kartellamt die Märkte zwischen Free- und Pay-TV falsch abgegrenzt.

          Auch die Bedeutung der „ARD-Sportschau“ sei unterschätzt worden. Schon in der mündlichen Verhandlung hatte der Richter jedoch die Vermutung geäußert, Sky wolle über die Beschwerde den Wettbewerb beschränken. Es war also zu erwarten, dass das Gericht nicht im Sinne von Sky entscheiden würde. Eine Revision wurde nicht zugelassen. Ob Sky trotzdem Rechtsmittel beim Bundesgerichtshof einlegen wird, wollte das Unternehmen auf Anfrage nicht kommentieren.

          Der Kartellsenat sendete vielmehr das Signal an das Kartellamt, zur nächsten Ausschreibung der Medienrechte für die Fußball-Bundesliga den Wettbewerb weiter zu öffnen. So wird in dem Beschluss zur Disposition gestellt, ob das Alleinerwerbsverbot überhaupt „in einem solchen Ausmaß Wettbewerb auf dem Endkundenmarkt“ fördere und ob das aktuelle Vermarktungsmodell „noch nicht weit genug“ ginge. Möglich wäre ein extremes Szenario: So könnte das Kartellamt zur nächsten Ausschreibung die Ausnahmeregelung für die Deutsche Fußball-Liga zurücknehmen und die Zentralvermarktung kippen.

          Dann müsste jeder Verein alleine Medienpartner für seine Bundesligaspiele finden, könnte das erlöste Geld aber auch für sich allein behalten. Den finanziellen Vorteil hätten große Klubs wie der FC Bayern oder Borussia Dortmund. Ihre Spiele sehen die meisten Zuschauer. Für die kleineren Vereine wäre das indes ein harter Schlag. Mehr Wettbewerb könnte allerdings für die Zuschauer im Fernsehen zu sinkenden Abo-Preisen führen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner Mitte Dezember in Berlin.

          Sonntagsfrage : FDP und Union verlieren an Zustimmung

          Der Jamaika-Abbruch tat offenbar weder den Liberalen noch der Union gut – zumindest in der jüngsten Umfrage. Von Zweistelligkeit wäre Christian Lindners Partei derzeit ein gutes Stück entfernt.
          Alireza Karimi während seines Kampfes mit dem Amerikaner J’den Michael Tbory Cox.

          Sport in Iran : Jeder Schlag ein Sieg, jeder Satz unerträglich

          Widersprüchlicher könnte der Umgang mit Sport in Iran nicht sein: Susan Raschidi kämpft mit ihrer Kickbox-Schule für die Freiheit der Frau. Gleichzeitg bekommt der iranische Ringer Alireza Karimi Anweisungen zum Verlieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.