http://www.faz.net/-gqe-770h1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.02.2013, 07:41 Uhr

Sipri-Studie Sparprogramme treffen die Rüstungsindustrie

Der Zwang zu staatlichen Sparprogrammen lässt die weltweite Rüstungsindustrie leicht schrumpfen. Die Friedensforscher vom renommierten Sipri-Institut beobachten aber auch einen anderen Trend.

© dpa Die Ausgaben für Waffen und militärischen Dienstleistungen gehen zurück

Die globale Rüstungsindustrie bekommt die staatlichen Sparprogramme in zahlreichen Ländern zu spüren. Nach Angaben des Stockholmer Friedensforschungsinstitutes Sipri sank der Umsatz bei Waffen und militärischen Dienstleistungen 2011 gegenüber dem Vorjahr weltweit um 5 Prozent auf 410 Milliarden Dollar (307 Mrd Euro). Es sei das erste Mal seit 1994 gewesen, dass es keine Steigerung der Verkäufe gegeben habe.

Dies sei nicht nur eine Folge der Kürzungen in Verteidigungsetats, sondern auch des militärischen Rückzugs aus Afghanistan und dem Irak sowie der zeitweiligen Sanktionen gegen Libyen, teilte Sipri am Montag mit. Im Vergleich zu 2002 ermittelten die Friedensforscher aber immer noch eine Steigerung um 51 Prozent (in Preisen und Währungsraten von 2011).

Mehr zum Thema

Als wichtigsten Wachstumsmarkt für die Rüstungsindustrie nannte das Institut „Cyberwaffen“. Für die Abwehr von Angriffen oder Angriff auf Computersysteme würde trotz aller Sparmaßnahmen zusätzlich Geld bereitgestellt. Die Beschaffung von Zahlen sei hier schwierig, weil es häufig keine Trennung zwischen zivilen und militärischen Aufträgen gebe.

Der größte Rüstungskonzern der Welt bleibt weiterhin Lockheed Martin in den Vereinigten Staaten mit einem Umsatz für diesen Bereich von 36,3 Milliarden Dollar, gefolgt von Boeing (Vereinigte Staaten) mit 31,8 Milliarden Dollar. Auf dem dritten Platz lag der britische Konzern BAE Systems of Britain mit 29,2 Milliarden Dollar im Jahr 2011. Als größtes deutsche Rüstungsunternehmen platzierte Sipri Rheinmetall auf dem 26. Platz mit einem rüstungsbedingten Umsatz von 3 Milliarden Dollar. Daten über chinesische Unternehmen konnte Sipri nicht auswerten.

Infografik / Weltweite Waffenverkäufe Weltweite Waffenverkäufe © dpa Bilderstrecke 

Quelle: FAZ.NET/dpa/AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bundeswehr Deutsche Soldaten vertrauen ihren Waffen nicht mehr

Deutschland zu verteidigen und das Nato-Gebiet zu schützen ist Kernaufgabe der Bundeswehr. Eine Umfrage zeigt: Das Vertrauen der Truppe in ihre Ausrüstung ist offenbar gering. Mehr

20.06.2016, 17:57 Uhr | Politik
London Mutmaßlicher Cox-Mörder nennt sich Tod für Verräter

Die 41-jährige Labour-Abgeordnete und EU-Befürworterin Jo Cox war am Donnerstag im nordenglischen Birstall durch Schüsse und Messerstiche getötet worden. Die Polizei nahm Thomas Mair in der Nähe des Tatorts fest und stellte Waffen bei ihm sicher. Mehr

18.06.2016, 14:14 Uhr | Politik
Softwarekonzern Adobe macht viel mehr Gewinn - und enttäuscht trotzdem

Der Softwarekonzern Adobe macht merklich mehr Umsatz und Gewinn. An der Börse fällt der Aktienkurs dennoch. Denn die Zahlen waren nur okay, wie ein Analyst sagt. Mehr

22.06.2016, 08:29 Uhr | Wirtschaft
Wolfsburg Volkswagen will Milliarden in Zukunftsgeschäfte investieren

Der Volkswagen-Chef Matthias Müller konnte die Anleger mit der neuen Strategie für den Autokonzern offenbar nicht überzeugen. Die Aktie verlor an der Börse. Mehr

16.06.2016, 16:49 Uhr | Wirtschaft
Asylkrise Nachbarländer nehmen die meisten Flüchtlinge auf

Der jährliche Statistikbericht des UN-Flüchtlingswerks nennt dramatische Superlative: Über 65 Millionen Menschen befinden sich auf der Flucht – ein Rekordhoch. Während die Türkei die meisten Menschen aufnimmt, erhält Deutschland die höchste Zahl von Asylanträgen. Mehr Von Majid Sattar, Berlin

20.06.2016, 07:05 Uhr | Politik

Das Herz der EU

Von Holger Steltzner

Der EU-Binnenmarkt ist in Misskredit geraten, viele verteufeln ihn als neoliberal oder verunglimpfen ihn als Machtmittel deutscher Hegemonie. Dabei ist gerade er der wirtschaftliche Motor, der Wachstum und Wohlstand bescherte. Mehr 114 142

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden