Home
http://www.faz.net/-gqi-770h1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Sipri-Studie Sparprogramme treffen die Rüstungsindustrie

Der Zwang zu staatlichen Sparprogrammen lässt die weltweite Rüstungsindustrie leicht schrumpfen. Die Friedensforscher vom renommierten Sipri-Institut beobachten aber auch einen anderen Trend.

© dpa Vergrößern Die Ausgaben für Waffen und militärischen Dienstleistungen gehen zurück

Die globale Rüstungsindustrie bekommt die staatlichen Sparprogramme in zahlreichen Ländern zu spüren. Nach Angaben des Stockholmer Friedensforschungsinstitutes Sipri sank der Umsatz bei Waffen und militärischen Dienstleistungen 2011 gegenüber dem Vorjahr weltweit um 5 Prozent auf 410 Milliarden Dollar (307 Mrd Euro). Es sei das erste Mal seit 1994 gewesen, dass es keine Steigerung der Verkäufe gegeben habe.

Dies sei nicht nur eine Folge der Kürzungen in Verteidigungsetats, sondern auch des militärischen Rückzugs aus Afghanistan und dem Irak sowie der zeitweiligen Sanktionen gegen Libyen, teilte Sipri am Montag mit. Im Vergleich zu 2002 ermittelten die Friedensforscher aber immer noch eine Steigerung um 51 Prozent (in Preisen und Währungsraten von 2011).

Mehr zum Thema

Als wichtigsten Wachstumsmarkt für die Rüstungsindustrie nannte das Institut „Cyberwaffen“. Für die Abwehr von Angriffen oder Angriff auf Computersysteme würde trotz aller Sparmaßnahmen zusätzlich Geld bereitgestellt. Die Beschaffung von Zahlen sei hier schwierig, weil es häufig keine Trennung zwischen zivilen und militärischen Aufträgen gebe.

Der größte Rüstungskonzern der Welt bleibt weiterhin Lockheed Martin in den Vereinigten Staaten mit einem Umsatz für diesen Bereich von 36,3 Milliarden Dollar, gefolgt von Boeing (Vereinigte Staaten) mit 31,8 Milliarden Dollar. Auf dem dritten Platz lag der britische Konzern BAE Systems of Britain mit 29,2 Milliarden Dollar im Jahr 2011. Als größtes deutsche Rüstungsunternehmen platzierte Sipri Rheinmetall auf dem 26. Platz mit einem rüstungsbedingten Umsatz von 3 Milliarden Dollar. Daten über chinesische Unternehmen konnte Sipri nicht auswerten.

Infografik / Weltweite Waffenverkäufe Weltweite Waffenverkäufe © dpa Bilderstrecke 

Quelle: FAZ.NET/dpa/AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Besuch in Berlin Der vielschichtige Emir

Qatar wird verdächtigt, die Dschihadisten des Islamischen Staats unterstützt zu haben. Auch in der deutschen Regierung ist es deshalb strittig, ob das Land Partner oder Problemstaat ist - was sich auch nach dem Besuch des Emirs in Berlin nicht ändern dürfte. Mehr Von Rainer Hermann und Majid Sattar

17.09.2014, 17:23 Uhr | Aktuell
Schiiten im Irak demonstrieren Stärke

Demonstration der Stärke: Bei Militärparaden in Bagdad und Basra haben die irakischen Schiiten am Wochenende ihre Waffen präsentiert. Mehr

21.06.2014, 21:17 Uhr | Politik
Syrien Amerikaner greifen Ölraffinerien an

Amerika fliegt neue Luftangriffe in Syrien. Ziel sind Ölraffinerien der IS-Miliz. Derweil kündigt Großbritannien an, sich an Luftschlägen gegen den "Islamischen Staat" zu beteiligen - allerdings nicht in Syrien. Mehr

25.09.2014, 04:03 Uhr | Politik
Keine deutschen Soldaten in den Irak

Die Bundeskanzlerin schloss bei einer Wahlkampfveranstaltung in Sachsen einen Militäreinsatz der Bundeswehr aus. Die Bundesregierung hatte am Mittwoch in Berlin angekündigt, den Kurden im Nordirak Waffen zu liefern. Mehr

22.08.2014, 11:32 Uhr | Politik
Syrien IS trotz Luftangriffen auf dem Vormarsch

Die Terrorgruppe Islamischer Staat rückt immer weiter in Syrien vor. Die Amerikaner fliegen am zweiten Tag in Folge Angriffe auf IS-Stellungen. Weitere europäische Staaten wollen sie dabei unterstützen. Mehr

24.09.2014, 15:40 Uhr | Aktuell
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.02.2013, 07:41 Uhr

Wen die Portoerhöhung am meisten kostet

Von Helmut Bünder

Die Deutschen schreiben immer weniger Briefe, daher regt sie die verbraucherunfreundliche Portoerhöhung kaum auf. Aber für manche kostet sie auch Millionen. Mehr 1 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo die Milliardäre wohnen

In den Vereinigten Staaten wohnen mit Abstand die meisten Superreichen der Welt. Deutschland ist unter ihnen aber auch beliebt - in Europa liegt nur ein Land vor der Bundesrepublik. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden