Home
http://www.faz.net/-gqi-7lr67
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Sinkende Beschäftigung Jede dritte Stelle in der Solarindustrie ist weg

Die erneuerbaren Energien sollten zu einem Beschäftigungswunder in Deutschland führen. Geschehen ist das nicht, im Gegenteil. Nun schlagen Gewerkschafter Alarm.

© dpa Vergrößern Solarpark auf der Mutlanger Heide

Die grüne Revolution in der deutschen Industrie sollte zu einem neuen Beschäftigungswunder in Deutschland führen. Doch zur guten Lage am Arbeitsmarkt tragen die mit Milliardensummen geförderten Ökobranchen kaum bei. Im Gegenteil: Vor allem in der Solarindustrie gehen derzeit Tausende Arbeitsplätze verloren.

Sven Astheimer Folgen:  

In der Herstellung von Solarzellen und Solarmodulen waren im November vergangenen Jahres gerade noch rund 4800 Personen beschäftigt. Damit wurde innerhalb eines Jahres jede dritte Stelle abgebaut. Erstmals seit knapp vier Jahren fiel die Beschäftigung unter die Marke von 5000.

Das geht aus aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes hervor, die der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vorliegen. Seit Anfang 2012 wurde sogar mehr als die Hälfte aller damals 10.200 Arbeitsplätze gekappt.

175.000 Euro Förderung

Der deutschen Solarindustrie macht vor allem der harte Preiskampf mit chinesischen Wettbewerbern zu schaffen. Dieser brachte zuletzt Anbieter wie Conergy, Solon, Q-Cells und First Solar ins Straucheln. Die staatliche Förderung der Photovoltaik hatte zuvor zu einem enormen Ausbau in Deutschland geführt.

Christoph Schmidt, der Vorsitzende der Wirtschaftsweisen und Präsident des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung, hatte berechnet, dass jeder dieser Arbeitsplätze im Jahr mit 175.000 Euro gefördert wird. Angesichts des Vergleichswerts von 75.000 Euro in der Steinkohleförderung stellte er früh die Frage nach der Nachhaltigkeit.

Weitere Wissenschaftler wie Nico Pestel vom Institut zur Zukunft der Arbeit bezweifeln das von SPD, Grünen und Verbänden in Aussicht gestellte „grüne Beschäftigungswunder“. Die Grünen versprachen im vergangenen Bundestagswahlkampf einen grünen Wandel der Wirtschaft, der bis zum Jahr 2025 nicht weniger als eine Million Arbeitsplätze bringen soll.

Mehr zum Thema

Für andere Wirtschaftszweige aus dem Bereich erneuerbare Energien, etwa die Windkraftbranche, liegen keine Daten des Statistikamtes vor. Gut dürfte die Lage dort aber ebenfalls nicht sein. Weil etliche Projekte dem Zeitplan hinterherhinken und die Perspektiven für den weiteren Ausbau der Offshore-Windenergie ungewiss sind, kämpfen zahlreiche Hersteller von Windrädern, Komponenten und Bauschiffen für die Errichtung solcher Parks mit einer schlechten Auftragslage. Zahlreiche Betriebe seien nur noch bis zur Mitte des Jahres ausgelastet, berichtete die IG Metall Küste am Montag in Bremen. Einigen Unternehmen gingen sogar schon von April an die Aufträge aus.

Allein im vergangenen Jahr sind nach Angaben der IG Metall mehr als 2000 Arbeitsplätze bei Maschinenbauern oder Zulieferern rund um die Offshore-Windindustrie verlorengegangen. Weitere 1000 seien akut gefährdet. Zu den Unternehmen, die Stellen streichen wollen, zählt der Windanlagenbauer Areva. In dessen Werk in Bremerhaven sollen laut IG Metall einige hundert Mitarbeiter ihre Stelle verlieren. Vor diesem Hintergrund warnt die Gewerkschaft davor, die staatlich garantierte Vergütung für Strom von Windparks im Meer zu senken.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Geld für Wiesbadener Busfahrer Motivationsprämie gibt Rätsel auf

Noch kann niemand die freiwillige Zahlung von 175.000 Euro an Wiesbadener Eswe-Busfahrer erklären. Auch die Dezernentin nicht.Die Zurückhaltung ist groß. Mehr Von Ewald Hetrodt, Wiesbaden

30.10.2014, 09:22 Uhr | Rhein-Main
Neuseeländische Segler gewinnen vor Istanbul

Segeln vor einmaliger Kulisse - ob die Sieger der letzten Wettfahrt der Extreme Sailing Series während des Segelns dafür Augen hatten, darf bezweifelt werden. Zu sehr war das Emirates Team New Zealand vor Istanbul mit seinem ersten Sieg des Jahres beschäftigt. Mehr

15.09.2014, 18:12 Uhr | Sport
Klimaziele 2030 Klimapolitik nervt Europas Stahlkocher

Europas Regierungschefs sollen in dieser Woche in Brüssel die Klimaziele der EU bis 2030 festlegen. Bei vielen Stahlvorständen liegen die Nerven blank. Sie befürchten eine existenzbedrohende Kostenlawine. Mehr Von Werner Sturbeck, Düsseldorf

22.10.2014, 23:29 Uhr | Wirtschaft
Sommerhits Russisches Duo parodiert amerikanische Musikvideos

Zwei russische Komödianten parodieren Musikvideos aktueller Hits - unter anderem den amerikanischen Sommerhit des Jahres: Hideaway von Kiesza. Anstatt durch New York tanzen sie durch ein russisches Dorf. Mit riesigem Erfolg: ihr Video kennen in Russland Hunderttausende. Mehr

23.10.2014, 18:45 Uhr | Gesellschaft
Verkehrsnetz Rhein-Main Überall an der Kapazitätsgrenze

Der gesamte Ausbau des Verkehrsnetzes in Rhein-Main geht zu langsam voran, jahrelang war er unterfinanziert. Die Folge: In Frankfurt kommt es bereits heute zu Engpässen. Eine Länderkonferenz soll helfen. Mehr Von Hans Riebsamen, Frankfurt

28.10.2014, 15:16 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.01.2014, 08:31 Uhr

Geld rettet Japan nicht

Von Carsten Germis

Die japanische Zentralbank überrascht die Märkte mit einer noch weiteren Öffnung der geldpolitischen Schleusen. Doch das rettet das Land nicht. Mehr 5 10

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Womit im Umweltschutz am meisten verdient wird

Deutsche Wind- und Solarenergie sind weltweit gefragt. Das gilt auch für andere Bereiche aus dem Umweltschutz, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden