http://www.faz.net/-gqe-7lr67
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.01.2014, 08:31 Uhr

Sinkende Beschäftigung Jede dritte Stelle in der Solarindustrie ist weg

Die erneuerbaren Energien sollten zu einem Beschäftigungswunder in Deutschland führen. Geschehen ist das nicht, im Gegenteil. Nun schlagen Gewerkschafter Alarm.

von und Christian Müßgens
© dpa Solarpark auf der Mutlanger Heide

Die grüne Revolution in der deutschen Industrie sollte zu einem neuen Beschäftigungswunder in Deutschland führen. Doch zur guten Lage am Arbeitsmarkt tragen die mit Milliardensummen geförderten Ökobranchen kaum bei. Im Gegenteil: Vor allem in der Solarindustrie gehen derzeit Tausende Arbeitsplätze verloren.

Sven Astheimer Folgen:

In der Herstellung von Solarzellen und Solarmodulen waren im November vergangenen Jahres gerade noch rund 4800 Personen beschäftigt. Damit wurde innerhalb eines Jahres jede dritte Stelle abgebaut. Erstmals seit knapp vier Jahren fiel die Beschäftigung unter die Marke von 5000.

Das geht aus aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes hervor, die der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vorliegen. Seit Anfang 2012 wurde sogar mehr als die Hälfte aller damals 10.200 Arbeitsplätze gekappt.

175.000 Euro Förderung

Der deutschen Solarindustrie macht vor allem der harte Preiskampf mit chinesischen Wettbewerbern zu schaffen. Dieser brachte zuletzt Anbieter wie Conergy, Solon, Q-Cells und First Solar ins Straucheln. Die staatliche Förderung der Photovoltaik hatte zuvor zu einem enormen Ausbau in Deutschland geführt.

Christoph Schmidt, der Vorsitzende der Wirtschaftsweisen und Präsident des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung, hatte berechnet, dass jeder dieser Arbeitsplätze im Jahr mit 175.000 Euro gefördert wird. Angesichts des Vergleichswerts von 75.000 Euro in der Steinkohleförderung stellte er früh die Frage nach der Nachhaltigkeit.

Weitere Wissenschaftler wie Nico Pestel vom Institut zur Zukunft der Arbeit bezweifeln das von SPD, Grünen und Verbänden in Aussicht gestellte „grüne Beschäftigungswunder“. Die Grünen versprachen im vergangenen Bundestagswahlkampf einen grünen Wandel der Wirtschaft, der bis zum Jahr 2025 nicht weniger als eine Million Arbeitsplätze bringen soll.

Mehr zum Thema

Für andere Wirtschaftszweige aus dem Bereich erneuerbare Energien, etwa die Windkraftbranche, liegen keine Daten des Statistikamtes vor. Gut dürfte die Lage dort aber ebenfalls nicht sein. Weil etliche Projekte dem Zeitplan hinterherhinken und die Perspektiven für den weiteren Ausbau der Offshore-Windenergie ungewiss sind, kämpfen zahlreiche Hersteller von Windrädern, Komponenten und Bauschiffen für die Errichtung solcher Parks mit einer schlechten Auftragslage. Zahlreiche Betriebe seien nur noch bis zur Mitte des Jahres ausgelastet, berichtete die IG Metall Küste am Montag in Bremen. Einigen Unternehmen gingen sogar schon von April an die Aufträge aus.

Allein im vergangenen Jahr sind nach Angaben der IG Metall mehr als 2000 Arbeitsplätze bei Maschinenbauern oder Zulieferern rund um die Offshore-Windindustrie verlorengegangen. Weitere 1000 seien akut gefährdet. Zu den Unternehmen, die Stellen streichen wollen, zählt der Windanlagenbauer Areva. In dessen Werk in Bremerhaven sollen laut IG Metall einige hundert Mitarbeiter ihre Stelle verlieren. Vor diesem Hintergrund warnt die Gewerkschaft davor, die staatlich garantierte Vergütung für Strom von Windparks im Meer zu senken.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Themen des Tages Konjunkturprognosen en gros

Ob Ifo Institut, RWI, IFW oder die Schweizer Seco – alle haben zur Konjunktur etwas zu sagen. Auch die EZB veröffentlicht ihren Wirtschaftsbericht. Mehr

16.06.2016, 06:04 Uhr | Wirtschaft
Energiewende Weniger Förderung für Windräder an Land

Die Bundesregierung will den Ausbau der Windkraft an Land drosseln und Subventionen kürzen. Statt fester Fördersätze sollen Ausschreibungen für mehr Wettbewerb sorgen. Die Windindustrie ist alarmiert. Mehr

10.06.2016, 12:18 Uhr | Wirtschaft
EU-Verbleib Britischer Finanzminister: Brexit bedeutet höhere Steuern

Die britische Regierung warnt ihre Landsleute schon lange vor den wirtschaftlichen Folgen eines EU-Austritts. Finanzminister Osborne ist nun sehr konkret geworden. Mehr

15.06.2016, 07:58 Uhr | Wirtschaft
90 Jahre Trooping the Colour-Parade für die Queen zum Geburtstag

Die britische Königin Elisabeth II. hat in London die traditionelle Parade Trooping the Colour zur Feier ihres 90. Geburtstags abgenommen. Fast 1500 Soldaten in Uniform marschierten dabei auf. Aufsehen erregte dabei das auffällige Outfit der Queen, die einen schreiend grünen Mantel mit passendem Hut trug. Mehr

12.06.2016, 19:25 Uhr | Gesellschaft
Einigung am Wochenende? Warten auf die neue Erbschaftsteuer

Union und SPD können sich nicht auf die angemahnte Reform der Erbschaftsteuer einigen. Nun soll eine Telefonkonferenz am Wochenende die Einigung bringen. Mehr Von Manfred Schäfers, Berlin

16.06.2016, 17:18 Uhr | Wirtschaft

Ein neuer Deal für die Briten

Von Heike Göbel

Manche sagen, man müsse an den Briten jetzt ein Exempel statuieren, damit andere Länder nicht auch die EU verlassen. Das führt in die Irre. Es liegt im Interesse der EU, den Briten die Tür nicht zuzuschlagen. Mehr 79


Märkte nach dem „Brexit“
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Euro in Dollar --  --
  FTSE 100 --  --
  Pfund in Euro --  --
  Pfund in Dollar --  --
  Gold --  --

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 47

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --