http://www.faz.net/-gqe-8kuqv

Siemens-Konkurrent : Frankreichs TGV fährt bald auch durch Amerika

TGV: Französischer Zug für Amerika Bild: Reuters

Der Siemens-Rivale Alstom hat für seinen Hochgeschwindigkeitszug TGV einen großen Auftrag ergattert: Er liefert dem amerikanischen Bahnbetreiber Amtrak 28 Züge, die an der Ostküste der Vereinigten Staaten fahren sollen.

          Der TGV fährt künftig auch in den Vereinigten Staaten. Der französische Bahnhersteller Alstom hat für seinen Hochgeschwindigkeitszug einen Auftrag ergattert, der mehr als ein symbolischer Erfolg ist. Im Wert von 1,8 Milliarden Euro liefert der Konzern dem staatlichen amerikanischen Bahnbetreiber Amtrak 28 Hochgeschwindigkeitszüge und übernimmt für fünfzehn Jahre die Wartungsarbeiten.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Es ist der größte Auftrag, den der Siemens-Rivale jemals in Amerika erhalten hat. Im vergangenen September waren darüber exklusive Verhandlungen eröffnet worden.

          Der französische TGV wird künftig auf einer 730 Kilometer langen Strecke zwischen Boston, New York und Washington unterwegs sein. Die Vereinigten Staaten schlagen damit ein neues Kapitel ihres Schienen-Hochgeschwindigkeitsverkehrs auf. Amtrak betreibt im sogenannten „nordöstlichen Korridor“ heute 23 Züge, die aber nur zeitweise bis zu 240 Stundenkilometer schnell werden und durchschnittlich lediglich 170 Kilometer je Stunde erreichen. Diese Züge wurden zu drei Vierteln vom kanadischen Anbieter Bombardier gebaut, Alstom besorgte als Zulieferer den Rest.

          Die neuen Züge sollen von 2021 ausgeliefert werden

          Die neuen Züge namens „Avelia Liberty“ kommen dagegen vollständig von Alstom. Sie sollen ein Drittel mehr Platz bieten und in einem ersten Schritt die Spitzengeschwindigkeit auf 257 Stundenkilometer und danach auf 300 Stundenkilometer erhöhen. Die amerikanische Regierung will eine Milliarde Dollar in das Schienennetz investieren. Die neuen Züge sollen von 2021 an ausgeliefert und vollständig in den Vereinigten Staaten gebaut werden. 400 neue Arbeitsplätze werden bei Alstom America entstehen, sowie 1000 weitere indirekte Stellen in den Vereinigten Staaten, kündigte das französische Unternehmen an.

          Im Nordost-Korridor Amerikas ist die Zahl der Bahnreisenden zwischen 2002 und 2014 von 2,4 auf 3,5 Millionen im Jahr gestiegen. Der Flugverkehr verlor dagegen drei Viertel seines Marktes. Das hat die amerikanische Regierung zu neuen Investitionen ermutigt. Alstom macht sich Hoffnung auf weitere Projekte, die etwa zwischen San Francisco und Los Angeles, Houston und Dallas sowie Las Vegas und Palmdale starten könnten, wie der Amerika-Chef Jérôme Wallut sagte.

          Alstom hat in jüngster Zeit bereits Exporterfolge in Indien, Italien und Dubai erzielt. Befürchtungen, der Anbieter könnte nach dem Verkauf des Energieturbinen-Geschäfts an General Electric zu klein sein, haben sich bisher als unberechtigt erwiesen.

          Weitere Themen

          Vereinigte Staaten treten aus Video-Seite öffnen

          UN-Menschenrechtsrat : Vereinigte Staaten treten aus

          Die Vereinigten Staaten haben ihre Mitgliedschaft im Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen aufgekündigt, das gaben Außenminister Pompeo und die amerikanische UN-Botschafterin Nikki Haley bekannt. Sie werfen der Organisation unter anderem Heuchelei vor.

          Trump will eigene Weltraumarmee Video-Seite öffnen

          Dominanz im All : Trump will eigene Weltraumarmee

          Größer, schneller, weiter: Präsident Donald Trump will eine amerikanische Dominanz im All haben. Die Space Force soll als eigenständiger Teil der Streitkräfte die Vereinigten Staaten im Weltraum verteidigen.

          Topmeldungen

          Bundesinnenminister Horst Seehofer

          Horst Seehofer : „Das werden wir uns nicht gefallen lassen“

          Der CSU-Chef wirft Angela Merkel vor, im Asylstreit „aus einer Mücke einen Elefanten zu machen“. Die Richtlinienkompetenz der Kanzlerin will er nicht hinnehmen. Die SPD beklagt, die Union schade dem ganzen Land.
          Logo von WhatsApp

          Messenger-Dienste : Barley will WhatsApp zur Öffnung zwingen

          Wer nur WhatsApp nutzt, kann keine Nachrichten an andere Messenger-Dienste schicken. Justizministerin Barley möchte das ändern. Sie fordert von den Apps offene Schnittstellen – und will damit den Wettbewerb beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.