http://www.faz.net/-gqe-93let

Kraftwerkssparte : Weiter Unklarheit über Stellenabbau bei Siemens

  • Aktualisiert am

Siemens-Chef Joe Kaeser hält sich zu Kündigungen weiterhin bedeckt. Bild: dpa

Es liege „sehr viel Arbeit“ vor Siemens, sagte Konzern-Chef Joe Kaeser. Zum Stellenabbau und zu Werksschließungen machte das Unternehmen zunächst keine Angaben. Kommende Woche könnte das anders aussehen.

          Beim Technologiekonzern Siemens gibt es vorerst weiter keine Klarheit zu dem befürchteten Stellenabbau und Werksschließungen in der Kraftwerkssparte. Für das neue Geschäftsjahr kündigte Siemens-Chef Joe Kaeser am Donnerstag in München an, dass „sehr viel Arbeit“ vor Siemens liege. „Wir werden unsere Chancen im Markt nutzen und Herausforderungen umsichtig, verantwortungsvoll und konsequent angehen.“

          Den drohenden Stellenabbau wolle Siemens zumindest teilweise mit Neueinstellungen in anderen Konzernsparten kompensieren. Im neuen Geschäftsjahr werde es weltweit 30.000 bis 33.000 neue Einstellungen geben, davon etwa 4000 bis 5000 in Deutschland, sagte Konzernchef Joe Kaeser am Donnerstag im Fernsehsender n-tv. Mit einer „konstruktiven und lösungsorientierten“ Haltung gehe er davon aus, dass „viele“ Mitarbeiter aus der Kraftwerkssparte konzernintern übernommen werden können.

          Kaeser sagte, dies könne etwa durch Fortbildungen gelingen. In einem wachsenden, aufstrebenden Unternehmen gebe es viele Möglichkeiten. Zu den konkreten Einschnitten der kriselnden Sparte äußerte sich der Siemens-Chef nicht, es wird erwartet, dass nach einer Sitzung des Wirtschaftsausschusses am 16. November Entscheidungen bekannt gegeben werden.

          Gute Ergebnisse für abgelaufenes Geschäftsjahr

          Im vierten Quartal des abgelaufenen Geschäftsjahres sank nach den von Siemens veröffentlichten Zahlen der Umsatz um 20 Prozent, der Gewinn brach sogar um 40 Prozent ein. Für das gesamte abgelaufene Geschäftsjahr meldete Siemens dennoch „hervorragende Ergebnisse“, diese lägen sogar über dem historischen Ergebnis des vorherigen Jahres. So stieg der Gewinn nach Steuern von knapp 5,6 Milliarden Euro auf fast 6,2 Milliarden Euro an.

          Für das neue Geschäftsjahr 2017/2018 kündigte Siemens ein leichtes Umsatzplus an und auch einen etwas höheren Gewinn - allerdings wies der Konzern darauf hin, dass in dieser Prognose die Aufwendungen für einen möglichen Stellenabbau noch nicht berücksichtigt sind.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Siemens-Mitarbeiter wollen kämpfen Video-Seite öffnen

          Stellenabbau bei Großkonzern : Siemens-Mitarbeiter wollen kämpfen

          Siemens will weltweit fast 7000 Stellen streichen - davon die Hälfte in Deutschland. In den betroffenen Werken geht nun die Angst um. In Offenbach hatte Siemens angekündigt, den Standort aufzugeben. Dabei könnte es zum ersten Mal seit zehn Jahren zu Entlassungen bei Siemens auf dem Heimatmarkt kommen.

          Mugabe will doch nicht gehen Video-Seite öffnen

          Zimbabwe : Mugabe will doch nicht gehen

          Der Chef der Veteranen des Befreiungskrieges erklärte, der Plan zur Amtsenthebung werde nun vorangetrieben. Zugleich kündigte er Massenproteste in der Hauptstadt Harare ab Mittwoch an.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
           Luftstaubsammler an der BfS-Messstation Schauinsland

          Mysteriöses Ruthenium-106 : Was geschah im Ural?

          Aus welcher Quelle stammt die Wolke radioaktiven Rutheniums, die Ende September Europa erreicht hat? Und wie bedenklich sind die hier gemessenen Konzentrationen? Hier sind einige Antworten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.