http://www.faz.net/-gqe-89ibh

Niedriger Ölpreis : Shell stoppt Ölsand-Projekt in Kanada

  • Aktualisiert am

Shell steigt aus dem 2013 gestarteten „Carmon Creek“-Projekt aus. Bild: AFP

Erst vor einem Monat hat Shell die Suche nach Öl vor der Küste Alaskas aufgegeben. Nun beendet der Ölkonzern angesichts der niedrigen Ölpreise auch ein Projekt in Kanada.

          Shell stoppt angesichts des Ölpreisverfalls ein Ölsandprojekt in Kanada und nimmt dafür milliardenschwere Abschreibungen in Kauf. Angesichts der niedrigen Preise müsse der Konzern auf die Kosten schauen, sagte Unternehmenschef Ben van Beurden am Dienstag. Der Ausstieg aus dem 2013 gestarteten „Carmon Creek“-Projekt in der Provinz Alberta verursache Kosten und Wertminderungen in Höhe von umgerechnet knapp 1,37 Milliarden Euro. Der Ölpreis-Verfall zwingt die gesamte Branche dazu, die Ausgaben zu senken.

          Im kanadischen Ölsand liegen große Reserven. Allerdings ist die Förderung mit hohen Investitionen verbunden. Bereits Ende September hatte Shell seine umstrittenen Probebohrungen vor der Küste Alaskas gestoppt und ebenfalls Milliarden abgeschrieben. Als Gründe nannte das Unternehmen mangelnden Erfolg und zu hohe Kosten. Zudem seien die staatlichen Vorgaben herausfordernd und unpräzise.

          Angesichts eines um fast die Hälfte gesunkenen operativen Ergebnis im dritten Quartal kündigte auch der norwegische Statoil -Konzern am Mittwoch an, die Investitionen um eine weiter Milliarde Dollar zu kürzen. Erst am Dienstag hatte der britische BP -Konzern zum dritten Mal in diesem Jahr seine Investitionspläne für 2015 zusammengestrichen.

          Quelle: Reuters/dpa

          Weitere Themen

          Ölpreis steigt stark

          Vor dem Opec-Treffen : Ölpreis steigt stark

          Benzin und Diesel sind billiger als in der Vorwoche. Der Ölpreis in Amerika erreicht jedoch ein 2,5-Jahres-Hoch. Was sind die Ursachen für den Preisanstieg?

          Schaumschläger oder Visionär? Video-Seite öffnen

          Elon Musk : Schaumschläger oder Visionär?

          Der Tesla-Chef Elon Musk baut nicht nur Elektroautos. Er will den Mars kolonialisieren und das menschliche Gehirn verdrahten. Ein Spruch jagt den nächsten. Nehmen wir ihn doch einmal beim Wort!

          Neue Behörde macht Jagd auf Geldwäscher Video-Seite öffnen

          „Financial Intelligence Unit“ : Neue Behörde macht Jagd auf Geldwäscher

          Geldwäsche wird von Drogenhändlern, Schleusern, Terroristen oder anderen kriminellen Banden genutzt. Sie nimmt dramatisch zu. Zöllner, Bundeskriminalbeamte, Juristen und Banker gehen in der „Financial Intelligence Unit“ erstmals zusammen dagegen vor.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.