Home
http://www.faz.net/-gqi-7711b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Seitenbacher Die Stimme für das Müsli

Willi Pfannenschwarz hat Seitenbacher mit unkonventioneller Radiowerbung zur Marke gemacht. Was mit einer Sorte Müsli begann, sind heute über 250 verschiedene Produkte.

© Seitenbacher Vergrößern Seine Stimme ist bekannt: der Gründer des Unternehmens Seitenbacher spricht seine Radiowerbespots selbst

Willi Pfannenschwarz will „Karle“ sterben lassen. Er sei sich noch nicht sicher, sagt der Gründer von Seitenbacher Naturkost, aber vielleicht nutze sich Karle als Werbefigur im Radio doch langsam ab. „Woischd Karle, du sollschd emol e Seitenbacher Müsli esse. Na hädschd auch net immer die Probleme mit deiner Verdauung.“ Die unkonventionelle Machart und der schwäbische Einschlag der Radiowerbung haben von Anfang an die Hörer polarisiert. Die Bekanntheit der Marke aber wuchs von Spot zu Spot, heute ist „Karle“ Kult. Pfannenschwarz produziert die Stücke nachts im heimischen Kellerstudio selbst, und er bespricht sie auch. Mehr als 300 hat er schon eingespielt. Um Trends schere er sich nicht, versichert Pfannenschwarz. Marktforschung, sagt er, sei „rausgeschmissenes Geld“. Simple Ideen, wie sein alljährlich zu Weihnachten ausgestrahlter Dank an die Kunden, würden mittlerweile von vielen Unternehmen nachgemacht.

Bernd  Freytag Folgen:    

Pfannenschwarz ist Ende fünfzig, sein schütteres schwarzes Haar fällt schulterlang. Er könnte auch Hardrocker sein, und irgendwie ist er auch einer. Willi Pfannenschwarz passt in kein Raster: Gelernter Müller ist er und Musiker, ein gesundheitsbewusster Körneresser und Technikfreak, der noch heute fast alle Anlagen im Unternehmen selbst programmiert. Kaufmann und Philosoph zugleich, freundlich, fast schüchtern, als „argen Eigenbrötler“ bezeichnet er sich selbst. Sein Büro in einem schlichten Zweckbau in der Odenwälder Kleinstadt Buchen gleicht einem freundlichen Loft. Eine Glasfront, eine Chesterfield-Sofaecke, in der Ecke ein alter Tresor, schwarze Büromöbel, grüner Marmorboden, Lautsprecher und viel Technik. Ein übergroßer Flachbildschirm über dem Schreibtisch dient als PC-Monitor. So könnten alle Mitarbeiter bei Besprechungen mitreden, sagt er.

Viel Arbeit führt zum Erfolg

Willi Pfannenschwarz hat ohne Zweifel viele Talente. Manche behaupten sogar, er habe das Müsli in seiner heutigen Form überhaupt erst erfunden. 1980 wollte der Spross einer Müllerdynastie aus dem schwäbischen Waldenbuch nicht mehr nur Weißmehl aus der Mühle seines Vaters an die Bauern der Region verkaufen, sondern Vollkorn und Körnermischungen. Ihm sei damals klargeworden, sagt er, dass viele Zivilisationskrankheiten von falscher Ernährung kämen. So gründete er sein Unternehmen, benannt nach dem Flüsschen Seitenbach in seiner Heimatgemeinde Waldenbuch. Die erste „Spezialmischung“ gebe es noch heute im Sortiment. Er habe sie damals Müsli genannt, in Anlehnung an das Bircher Muesli aus der Schweiz.

Am Anfang war es schwer, räumt Pfannenschwarz ein, die Bauernkundschaft davon zu überzeugen, dass Vollkornmehl eben mehr sei als „Saumehl“. Übers Land sei er gefahren, habe Messen und Märkte besucht, lange um Wiederverkäufer geworben. „Geschafft, geschafft, geschafft“ hätten er und seine Frau, sagt er. Wer Erfolg haben wolle, müsse schon 10000 Stunden in eine Sache investieren. Die Ökobewegung war nach Pfannenschwarz’ Worten nie die Zielgruppe, schließlich hätten „die Studenten aus Freiburg“ damals noch alles selbst gemixt und keine fertigen Müslis gekauft.

Expansion nach Florida

Heute nennt der Seitenbacher-Chef ernährungsbewusste Familien und Menschen über 50 als wichtigste Kundengruppe. Das Sortiment ist auf mehr als 250 Produkte gewachsen, vom Müsli über Brot- und Backmischungen, Suppen, Soßen, Honig, Öle, Fruchtgummis bis hin zu Power-Riegeln und „Muscle Pasta“, die sein Sohn Harry unter dem Namen Harry-P-Fitness im amerikanischen Bundesstaat Florida an Kraftsportler vertreibt, mit dem eigenen Konterfei auf der Verpackung. Auch dort übrigens spricht Vater Pfannenschwarz die Radiospots selbst. „Seitenbacher - easy to eat, hard to spell“, so klingt das dann.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Personalisierte Produkte Wenn Nutella sich zum Horst macht

Immer mehr Unternehmen schmeicheln ihren Kunden, indem sie deren Namen auf die Produkte drucken. Nach Coca-Cola zieht jetzt Nutella nach. Die Aktion kommt gut an, hat aber auch ihre Tücken. Mehr Von Julia Löhr

22.01.2015, 21:40 Uhr | Wirtschaft
Von Haien umzingelt Australier klettert auf Walkadaver

Warum er auf einen Walkadaver kletterte, der von Haien umschwärmt vor der Küste Australiens trieb, dass weiß dieser 26-Jährige mit dem Namen Harrison wohl nur selbst. Seine Mutter habe ihn später einen Idioten genannt, sagte der Mann anschließend. Mehr

03.11.2014, 10:27 Uhr | Gesellschaft
Vater von Drache Kokosnuss Der Mann mit drei Berufen

Am liebsten macht er alles selbst: Schreiben, Zeichnen, Vorlesen. Dann werden Ingo Siegners Figuren so lebendig wie sonst nur in der Fantasie seiner jungen Leser. In Frankfurt liest er zugunsten des Spendenprojekts F.A.Z.-Leser helfen. Mehr Von Sylvia Schwab

21.01.2015, 12:44 Uhr | Feuilleton
Googles Vision von der totalen Vernetzung

Aktienkurse, Katzenvideos, Nachrichten: Wer im Internet sucht, der findet - und das meist mithilfe der Suchmaschine Google. Doch der Technologiekonzern will längst mehr sein: Das Internetunternehmen hat sich selbst zum Weltverbesserer erklärt. Und schraubt schon heute an einem komplett vernetzten Morgen Mehr

03.09.2014, 11:04 Uhr | Wirtschaft
Frauen im Baumarkt Einfach den Kochlöffel in den Bohrer schrauben

Bei der Women’s Night im Baumarkt lernen Frauen Dübeln, Bohren und Laminatverlegen. Genauso wichtig ist allerdings eine andere Erkenntnis: dass Selbermachen sexy ist. Ein Erfahrungsbericht. Mehr Von Katharina Schmitz

17.01.2015, 12:58 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.02.2013, 07:53 Uhr

Athen auf Konfliktkurs

Von Ulrich Friese

Einen Tag nach Amtsantritt hat die neue griechische Regierung die Privatisierung der Häfen von Piräus und Thessaloniki gestoppt. Die neue Politik könnte auch den deutschen Flughafenbetreiber Fraport treffen. Mehr 3


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.