http://www.faz.net/-gqe-7s9gt

Verkauf von Secusmart : „Merkels Handykommunikation bleibt sicher“

  • Aktualisiert am

Angela Merkel mit ihrem Blackberry, auf dem die Secusmart-Software installiert ist. Bild: REUTERS

Gefährdet der Verkauf vom Hersteller des Merkel-Handys an Blackberry deutsche Sicherheitsinteressen? Das prüft gerade die Bundesregierung. Das Unternehmen hat die Antwort schon gefunden.

          Der Chef des Kryptohandy-Herstellers Secusmart, Hans-Christoph Quelle, hat den Verkauf seiner Firma an den kanadischen Mobilfunkhersteller Blackberry verteidigt. „Das geplante Geschäft ist weder ein Ausverkauf der deutschen Sicherheit, noch ein Ausverkauf der Sicherheit der Bundesregierung“, sagte Quelle der „Bild“-Zeitung von Freitag. Secusmart beliefert Mitglieder der Bundesregierung mit Verschlüsselungstechnik, die beispielsweise Telefone vor Lauschangriffen schützen soll. Das Wirtschaftsministerium prüft deshalb, ob der Verkauf an Blackberry „wesentliche Sicherheitsinteressen Deutschlands gefährdet“.

          „Wir allein haben auf dem Weltmarkt keine Chance. Nur von Geschäften in Deutschland, können wir nicht leben“, begründete Quelle das Geschäft. „Wir wollen unsere ’Security made in Germany’ Regierungen, Behörden und Unternehmen weltweit anbieten.“ Das gehe nur mit einer substanziellen Erweiterung der Vertriebsmöglichkeiten.

          Secusmart hat nach eigenen Angaben mit Blackberry das sogenannte Kanzlerhandy „SecuSuite“ konzipiert, das hochsicheren Abhörschutz bieten soll. „Die Regierungskommunikation mit dem Blackberry-Handy von Secusmart war weder in der Vergangenheit gefährdet, noch wird sie es in Zukunft sein“, sagte Quelle. Die Kommunikation von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) „ist und bleibt sicher“.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Streit über den Brexit Video-Seite öffnen

          Merkel im Livestream : Streit über den Brexit

          In Brüssel geht heute der EU-Gipfel zu Ende. Über erste Ergebnisse will Bundeskanzlerin Angela Merkel von 13 Uhr an über die Ergebnisse informieren. Verfolgen Sie die Rede hier im Livestream.

          Topmeldungen

          FDP zurück im Parlament : Der Wunder-Lindner

          Die FDP ist wieder da, und schon in den wenigen Tagen seit der Wahl vermittelt sie den Eindruck, es gehe Freien Demokraten immer nur um das eine: um sie selbst. Und um ihren Vorsitzenden.

          Geisteszustand des Präsidenten : Ist Donald Trump verrückt?

          Etliche Psychiater in den Vereinigten Staaten machen sich Sorgen um den Geisteszustand von Präsident Donald Trump. Dessen Verhalten ist zwar grenzwertig. Doch spiegelt es vor allem die Gesellschaft wider, die ihn an die Macht befördert hat.
          Pforte zur Vorhölle: Das ehemalige Vernichtungslager Auschwitz II-Birkenau

          Holocaustforscher Raul Hilberg : Wie die Tötungsmaschine funktionierte

          Fast im Alleingang hat Raul Hilberg ein Forschungsfeld begründet, das man heute Holocaust-Studien nennt. Dabei war sein Standardwerk „Die Vernichtung der europäischen Juden“ lange Zeit zu wahr, um übersetzt zu werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.