http://www.faz.net/-gqe-758e4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.12.2012, 12:27 Uhr

Schwierigkeiten in Energiesparte Siemens baut mehr als 1000 Stellen ab

Wegen Schwierigkeiten im Geschäft mit fossilen Kraftwerken, Öl und Gas streicht Siemens 1100 Stellen in seiner Energiesparte in Deutschland. Betroffen sind die Standorte Erlangen, Offenbach, Duisburg, Mülheim an der Ruhr und Berlin.

© dapd In der Energiesparte hakt es: Nun will Siemens Stellen abbauen.

Hiobsbotschaft vor Weihnachten: Siemens streicht 1100 Stellen in seiner Energiesparte in  Deutschland. Betroffen sind die Standorte Erlangen, Offenbach, Duisburg, Mülheim an der Ruhr und
Berlin, wie ein Sprecher am Freitag sagte. Der Stellenabbau soll bis Oktober 2013 abgeschlossen sein und wenn möglich ohne Kündigungen erfolgen. „Wir wollen das sozialverträglich machen. Wir suchen freiwillige Lösungen“, sagte der Siemens-Sprecher in Erlangen. Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern liefen.

Siemens-Chef Peter Löscher will im ganzen Konzern in den nächsten zwei Jahren sechs Milliarden Euro einsparen, um das Unternehmen wieder so profitabel zu machen wie die Konkurrenten. Dazu soll die Energiesparte gut die Hälfte beitragen. Handlungsbedarf bestehe vor allem im Geschäft mit fossilen Kraftwerken und im Öl- und Gasgeschäft, erklärte der Sprecher. Das Geschäft mit Dampfturbinen für Kohlekraftwerke in Europa und den Vereinigten Staaten sei praktisch zum Erliegen gekommen. Die Hauptkunden in Indien und China würden über Lizenzen und Partnerschaften beliefert, nicht aus Deutschland.

IG-Metall: 5100 Arbeitsplätze fallen in den nächsten zwei Jahren weg

Außerdem fahre Siemens sein Geschäft mit konventioneller Technik für Atomkraftwerke herunter. Und schließlich breche das Öl- und Gasgeschäft in Iran wegen der EU-Sanktionen weg. Abschreibungen beim finnischen Atomkraftwerk Olkiluoto und in Iran hatten Iran im vergangenen Jahr eine halbe Milliarde Euro gekostet.

Insgesamt will Siemens nach Berechnungen der IG Metall in Deutschland den nächsten zwei Jahren rund 5100 Arbeitsplätze streichen. Weitere 1400 Stellen sollten ausgelagert oder durch Verkauf an andere Firmen übertragen werden. Betriebsbedingte Kündigungen sind durch einen unbefristeten Vertrag zur Standort- und Beschäftigungssicherung im Prinzip ausgeschlossen, aber in bestimmten
Fällen mit Zustimmung von Betriebsrat und IG Metall möglich. Die Siemens AG hatte ihre Mitarbeiterzahl im Kerngeschäft in Deutschland im vergangenen Jahr um 3000 auf 119.000 erhöht.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Crowdworking Mit der Digitalisierung kehrt die Heimarbeit zurück

Unter Experten tobt ein heftiger Streit, ob die Digitalisierung zu mehr oder weniger Arbeitsplätzen führt. Ein übergreifender Trend ist jedoch deutlich zu erkennen: Crowdworking. Mehr Von Georg Giersberg

21.04.2016, 17:44 Uhr | Wirtschaft
Video Deutsche Firmen hoffen auf iranischen Markt

Nach dem Ende der internationalen Sanktionen gegen den Iran stehen viele deutsche Firmen in den Startlöchern – verspricht das Land doch gute Geschäfte. Mehr

18.04.2016, 11:29 Uhr | Wirtschaft
Ehemaliger Verfassungsrichter Schnelle Streichung von Paragraph 103 wäre fatal

Der ehemalige Bundesverfassungsrichter Hans Hugo Klein hat sich gegen eine Streichung des Paragraphen 103 des Strafgesetzbuches ausgesprochen. Seine Sorge: Sie könne gegen das Völkerrecht verstoßen. Mehr

27.04.2016, 18:38 Uhr | Politik
Oberursel IG Metall streikt für mehr Lohn

Die Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie haben mit Warnstreiks am Freitag den Druck auf die Arbeitgeber erhöht. Mehr

29.04.2016, 16:51 Uhr | Wirtschaft
Überraschende Zahlen Die Deutsche Bank macht mal wieder Gewinn

Dass die Deutsche Bank keine schwarzen Zahlen mehr schrieb, daran hatten sich die Analysten schon fast gewöhnt. Nun hat das Geldhaus alle überrascht - positiv. Mehr

28.04.2016, 07:44 Uhr | Wirtschaft

Spanische Lust am Untergang

Von Leo Wieland, Madrid

Wenn Spanien Glück hat, gibt es in Madrid vielleicht im Herbst wieder eine Regierung. Die politische Lähmung setzt sich in wirtschaftliche um – obwohl sich bereits eine Linderung abgezeichnet hatte. Mehr 7 22


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Arm und Reich vereint Ganz oben, ganz unten

Im Hochhaus leben alle soziale Schichten zusammen: oben der Millionär, unten der Habenichts. Und wenn es ums Geld geht, droht Stillstand. Ein Abbild der Gesellschaft. Ortstermin im Kölner Unicenter. Mehr Von Lisa Nienhaus 6 25

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“