Home
http://www.faz.net/-gqe-758e4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Schwierigkeiten in Energiesparte Siemens baut mehr als 1000 Stellen ab

Wegen Schwierigkeiten im Geschäft mit fossilen Kraftwerken, Öl und Gas streicht Siemens 1100 Stellen in seiner Energiesparte in Deutschland. Betroffen sind die Standorte Erlangen, Offenbach, Duisburg, Mülheim an der Ruhr und Berlin.

© dapd Vergrößern In der Energiesparte hakt es: Nun will Siemens Stellen abbauen.

Hiobsbotschaft vor Weihnachten: Siemens streicht 1100 Stellen in seiner Energiesparte in  Deutschland. Betroffen sind die Standorte Erlangen, Offenbach, Duisburg, Mülheim an der Ruhr und
Berlin, wie ein Sprecher am Freitag sagte. Der Stellenabbau soll bis Oktober 2013 abgeschlossen sein und wenn möglich ohne Kündigungen erfolgen. „Wir wollen das sozialverträglich machen. Wir suchen freiwillige Lösungen“, sagte der Siemens-Sprecher in Erlangen. Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern liefen.

Siemens-Chef Peter Löscher will im ganzen Konzern in den nächsten zwei Jahren sechs Milliarden Euro einsparen, um das Unternehmen wieder so profitabel zu machen wie die Konkurrenten. Dazu soll die Energiesparte gut die Hälfte beitragen. Handlungsbedarf bestehe vor allem im Geschäft mit fossilen Kraftwerken und im Öl- und Gasgeschäft, erklärte der Sprecher. Das Geschäft mit Dampfturbinen für Kohlekraftwerke in Europa und den Vereinigten Staaten sei praktisch zum Erliegen gekommen. Die Hauptkunden in Indien und China würden über Lizenzen und Partnerschaften beliefert, nicht aus Deutschland.

IG-Metall: 5100 Arbeitsplätze fallen in den nächsten zwei Jahren weg

Außerdem fahre Siemens sein Geschäft mit konventioneller Technik für Atomkraftwerke herunter. Und schließlich breche das Öl- und Gasgeschäft in Iran wegen der EU-Sanktionen weg. Abschreibungen beim finnischen Atomkraftwerk Olkiluoto und in Iran hatten Iran im vergangenen Jahr eine halbe Milliarde Euro gekostet.

Insgesamt will Siemens nach Berechnungen der IG Metall in Deutschland den nächsten zwei Jahren rund 5100 Arbeitsplätze streichen. Weitere 1400 Stellen sollten ausgelagert oder durch Verkauf an andere Firmen übertragen werden. Betriebsbedingte Kündigungen sind durch einen unbefristeten Vertrag zur Standort- und Beschäftigungssicherung im Prinzip ausgeschlossen, aber in bestimmten
Fällen mit Zustimmung von Betriebsrat und IG Metall möglich. Die Siemens AG hatte ihre Mitarbeiterzahl im Kerngeschäft in Deutschland im vergangenen Jahr um 3000 auf 119.000 erhöht.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Guter Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit streicht 17.000 Stellen

In Deutschland sind immer weniger Menschen arbeitslos. Darauf reagiert bald auch die Arbeitsagentur. Mehr

07.04.2015, 08:56 Uhr | Wirtschaft
Zukunft gehört dem Nachwuchs Wie die Jungen die Energiewende voranbringen

Der Ausstieg Deutschlands aus der Atomenergie stellt Energie-Konzerne wie RWE vor riesige Herausforderungen – gerade deshalb braucht das Essener Unternehmen den besten Nachwuchs. Junge Ingenieure kommen immer häufiger direkt nebenan von der Uni Duisburg-Essen. Der neue Studiengang Energy Science an der Uni existiert erst seit vier Jahren, hat aber inzwischen schon mehr Bewerber als Plätze. Dabei wollten noch vor wenigen Jahren nicht viele in Duisburg oder Essen studieren. Mehr

12.04.2015, 12:47 Uhr | Wirtschaft
ABB-Chef Ulrich Spiesshofer Unsere Roboter verdrängen keine Arbeiter

Yumi heißt sein neues Baby: Ulrich Spiesshofer, ist begeistert vom neuen Roboter seines Schweizer Konzerns ABB, der besonders gut mit Menschen kann. Angst brauchen Arbeitnehmer vor ihm nicht zu haben. Mehr Von Georg Meck

17.04.2015, 14:00 Uhr | Beruf-Chance
Homo sapiens 55.000 Jahre alter Schädel gefunden

Eine in Israel gefundene menschliche Schädeldecke ist der erste fossile Beweis dafür, dass der Homo sapiens von Ostafrika aus über den Nahen Osten schrittweise Europa und schließlich den Rest der Welt besiedelte. Beteiligte Wissenschaftler stellten das 55.000 Jahre alte Fundstück nun an der Ausgrabungsstätte, einer Karsthöhle nahe der Grenze zum Libanon, der Öffentlichkeit vor. Mehr

29.01.2015, 17:41 Uhr | Wissen
Nach Atomverhandlungen Die ersten Unternehmer reisen schon nach Iran

Die Wirtschaft stellt sich auf das Ende der Iran-Sanktionen ein. Zuerst müssen die Finanzgeschäfte wieder laufen. Die große Frage ist: Wie reagiert der Ölpreis? Mehr Von Rainer Hermann

12.04.2015, 17:17 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.12.2012, 12:27 Uhr

Übertriebene Abstiegsangst

Von Lisa Becker

Viele Menschen in Deutschland sind durch Bildung sozial aufgestiegen. Und dieser Status soll auch an die kommende Generation weitergegeben werden. Oftmals um jeden Preis. Mehr 9 15


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden