http://www.faz.net/-gqe-758e4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.12.2012, 12:27 Uhr

Schwierigkeiten in Energiesparte Siemens baut mehr als 1000 Stellen ab

Wegen Schwierigkeiten im Geschäft mit fossilen Kraftwerken, Öl und Gas streicht Siemens 1100 Stellen in seiner Energiesparte in Deutschland. Betroffen sind die Standorte Erlangen, Offenbach, Duisburg, Mülheim an der Ruhr und Berlin.

© dapd In der Energiesparte hakt es: Nun will Siemens Stellen abbauen.

Hiobsbotschaft vor Weihnachten: Siemens streicht 1100 Stellen in seiner Energiesparte in  Deutschland. Betroffen sind die Standorte Erlangen, Offenbach, Duisburg, Mülheim an der Ruhr und
Berlin, wie ein Sprecher am Freitag sagte. Der Stellenabbau soll bis Oktober 2013 abgeschlossen sein und wenn möglich ohne Kündigungen erfolgen. „Wir wollen das sozialverträglich machen. Wir suchen freiwillige Lösungen“, sagte der Siemens-Sprecher in Erlangen. Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern liefen.

Siemens-Chef Peter Löscher will im ganzen Konzern in den nächsten zwei Jahren sechs Milliarden Euro einsparen, um das Unternehmen wieder so profitabel zu machen wie die Konkurrenten. Dazu soll die Energiesparte gut die Hälfte beitragen. Handlungsbedarf bestehe vor allem im Geschäft mit fossilen Kraftwerken und im Öl- und Gasgeschäft, erklärte der Sprecher. Das Geschäft mit Dampfturbinen für Kohlekraftwerke in Europa und den Vereinigten Staaten sei praktisch zum Erliegen gekommen. Die Hauptkunden in Indien und China würden über Lizenzen und Partnerschaften beliefert, nicht aus Deutschland.

IG-Metall: 5100 Arbeitsplätze fallen in den nächsten zwei Jahren weg

Außerdem fahre Siemens sein Geschäft mit konventioneller Technik für Atomkraftwerke herunter. Und schließlich breche das Öl- und Gasgeschäft in Iran wegen der EU-Sanktionen weg. Abschreibungen beim finnischen Atomkraftwerk Olkiluoto und in Iran hatten Iran im vergangenen Jahr eine halbe Milliarde Euro gekostet.

Insgesamt will Siemens nach Berechnungen der IG Metall in Deutschland den nächsten zwei Jahren rund 5100 Arbeitsplätze streichen. Weitere 1400 Stellen sollten ausgelagert oder durch Verkauf an andere Firmen übertragen werden. Betriebsbedingte Kündigungen sind durch einen unbefristeten Vertrag zur Standort- und Beschäftigungssicherung im Prinzip ausgeschlossen, aber in bestimmten
Fällen mit Zustimmung von Betriebsrat und IG Metall möglich. Die Siemens AG hatte ihre Mitarbeiterzahl im Kerngeschäft in Deutschland im vergangenen Jahr um 3000 auf 119.000 erhöht.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Debakel um Frankfurt-Hahn China-Geschäfte sind schon häufiger in der Region gescheitert

Der vorerst gescheiterte Verkauf des Flughafens Hahn ist nicht das erste missglückte Geschäft mit chinesischen Investoren. Dennoch steigen die Investitionen in Rhein-Main. Mehr Von Manfred Köhler, Frankfurt

01.07.2016, 10:08 Uhr | Rhein-Main
Edelmond Handgemachte Schokoladenkunst

Die Schokoladenmanufaktur Edelmond stellt ihre Schokolade noch auf traditionelle Weise her und verzichtet dabei auf Zusatzstoffe. Die Kakaobohnen werden dafür teilweise bis zu 50 Stunden gemahlen, bis die gewünschte Cremigkeit erreicht ist. Mehr

06.06.2016, 16:36 Uhr | Stil
Sparprogramm Deutsche Bank schließt jede vierte Filiale

Die Deutsche Bank hat sich mit dem Betriebsrat über das Ausmaß der Filialschließungen geeinigt. Rund 3000 Stellen fallen weg. Und es könnten noch mehr werden. Mehr Von Tim Kanning

23.06.2016, 19:02 Uhr | Wirtschaft
London Mutmaßlicher Cox-Mörder nennt sich Tod für Verräter

Die 41-jährige Labour-Abgeordnete und EU-Befürworterin Jo Cox war am Donnerstag im nordenglischen Birstall durch Schüsse und Messerstiche getötet worden. Die Polizei nahm Thomas Mair in der Nähe des Tatorts fest und stellte Waffen bei ihm sicher. Mehr

18.06.2016, 14:14 Uhr | Politik
Auszeichnung Carolin Emcke erhält Friedenspreis

Der Friedenspreis des deutschen Buchhandels geht in diesem Jahr an die Berliner Publizistin Carolin Emcke. Mit ihren Reportagen aus Krisengebieten und philosophisch-soziologischen Studien über Ausgrenzung ist sie eine der streitbarsten Stimmen in Deutschland. Mehr Von Andreas Platthaus

24.06.2016, 10:12 Uhr | Feuilleton

Wer ist der bessere Fahrer – Mensch oder Computer?

Von Holger Appel

Was hat zu dem tödlichen Unfall in einem von Computern gesteuerten Auto geführt? War der Fahrer übermütig? Hätte das Auto nicht trotzdem bremsen müssen? Es stellen sich nun sehr grundsätzliche Fragen. Mehr 13 17

Grafik des Tages Ist der Mindestlohn schlimm?

Seit anderthalb Jahren gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Immer noch zweifeln viele Firmen, dass er ihre Erträge schmälern wird - besonders in einer Branche. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden