Home
http://www.faz.net/-gqe-7721t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Schweiz Novartis-Chef verzichtet auf 59 Millionen Euro

Nach öffentlichen Proteststürmen verzichtet der scheidende Verwaltungsratschef des Schweizer Pharmakonzerns Novartis, Daniel Vasella, auf den goldenen Handschlag.

© AP Vergrößern Daniel Vasella

Novartis-Verwaltungsratspräsident Daniel Vasella verzichtet auf die 72 Millionen Franken (59 Millionen Euro) für ein sechsjähriges Konkurrenzverbot, die er mit dem Verwaltungsrat des Pharmakonzerns ausgehandelt hatte. Der 59 Jahre alte Vasella sollte das Geld in jährlichen Tranchen nach seinem Ausscheiden bei Novartis auf der Generalversammlung am kommenden Freitag erhalten.

Jürgen  Dunsch Folgen:

Die Bekanntgabe der Summe durch den Spitzenmanager in der vergangenen Woche hatte zu einem Sturm der Entrüstung in der Öffentlichkeit geführt. Es half auch nichts, dass Vasella sagte, er werde den Betrag nach Steuern und weiteren Kosten spenden (F.A.Z. vom 18. Februar). Am Dienstag schrieb er nun in einer Mitteilung des Unternehmens: „Ich habe verstanden, dass in der Schweiz viele den Betrag für die Einhaltung des Konkurrenzverbotes als unverhältnismäßig hoch empfinden.“ Vasella hat nach eigenen Angaben dem Verwaltungsrat den Verzicht empfohlen.

Vasella soll Ehrenpräsident von Novartis werden

Die Mitteilung zitiert des Weiteren Ulrich Lehner, den Vizepräsidenten des Verwaltungsrats, mit den Worten, die Beteiligten hielten das Konkurrenzverbot weiterhin für sinnvoll, da Vasella das Unternehmen bestens kenne, eine starke Forschung und Entwicklung aufgebaut und die meisten der Spitzenkräfte persönlich eingestellt habe. Die Aufkündigung der Vereinbarung trage aber den Vorbehalten der Aktionäre und anderer Beteiligter Rechnung.

Dessen ungeachtet soll Vasella Ehrenpräsident von Novartis werden. Ein Unternehmenssprecher wollte sich auf Anfrage nicht dazu äußern, ob außerdem ein Beratervertrag möglich erscheint. Bekannt ist, dass der ehemalige Henkel-Chef Lehner bis Ende Juli das Präsidentenamt bekleiden soll, ehe Jörg Reinhardt von Bayer den Posten übernimmt. Weiterer Deutscher im Verwaltungsrat ist der frühere Porsche-Lenker Wendelin Wiedeking.

Überschattet von der Volksabstimmung am 3. März über die „Abzocker-Initiative“ des Kleinunternehmers Thomas Minder, stieß die Verzichtserklärung in der Schweiz auf wenig Beifall. Minder sagte, man könne nicht auf etwas verzichten, das einem nicht zustehe. Er verneige sich vor der „Empörung im Volk“. Der Wirtschaftsdachverband „Economiesuisse“ begrüßt die Entscheidung. Ein sofortiger Verzicht wäre aber von Vorteil gewesen, sagte dessen Direktor Pascal Gentinetta.

Unter den Politikern fand FDP-Präsident Philipp Müller, auch der Verzicht sei ein Beleg für das Versagen der bestehenden Strukturen und für einen „dringenden Handlungsbedarf“. Hingegen nannte Christoph Darbellay, Parteipräsident der christlich orientierten CVP, die Entscheidung von Vasella „ein Zeichen der Größe“. Die SVP als wählerstärkste Partei des Landes äußerte sich nicht. Der Anwalt Hans-Jacob Heitz hält nach eigenen Worten ungeachtet der Verzichtserklärung an seiner Strafanzeige gegen Novartis und Vasella fest. (Siehe Kommentar Seite 16.)

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wahl des Fifa-Präsidenten Auch Figo zieht zurück

Da waren es nur noch zwei: Wenige Stunden nach dem Niederländer van Praag verzichtet auch Luis Figo auf seine Kandidatur bei der Wahl zum Fifa-Präsidenten. Ob nun der verbliebene Ali bin al-Hussein Amtsinhaber Blatter vom Thron des Weltfußballs verstoßen kann? Mehr

21.05.2015, 20:26 Uhr | Sport
Video-Filmkritik Wild Tales

Damián Szifróns Episodenfilm Wild Tales zeigt Menschen in Extremsituationen und verzichtet dabei auf die Moral. Sein intellektuelles Unterhaltungskino begeistert das Publikum, obwohl es kaum weiß, ob es lachen oder weinen soll. Mehr

07.01.2015, 16:48 Uhr | Feuilleton
Frankfurt-Höchst Sandoz schließt Standort mit 306 Beschäftigten

Vor kurzem sagte die Geschäftsleitung, der Standort sei sicher. Doch nun schließt Sandoz doch sein Werk in Frankfurt-Höchst. Ab 2016 will der Pharmaunternehmer in der Schweiz produzieren - und das teurer. Mehr

26.05.2015, 19:44 Uhr | Rhein-Main
Generalversammlung Pharrell Williams spricht vor den Vereinten Nationen über Glück

Im Saal der Generalversammlung der Vereinten Nationen sprach Williams über seinen persönlichen Weg zum Glück und die Wichtigkeit des Glücklichseins. Die einstündige Veranstaltung endete mit der Global Happy Party. Mehr

21.03.2015, 11:12 Uhr | Feuilleton
Fußball-Nationalmannschaft Löw verzichtet auf Neuer

Bundestrainer Löw nominiert einen Neuling und drei Rückkehrer für die letzten beiden Länderspiele der Saison. Er verzichtet auf Torwart Neuer und zwei weitere Stammkräfte. Mehr

26.05.2015, 14:25 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.02.2013, 18:49 Uhr

Auf Verdacht bloßgestellt

Von Maximilian Weingartner

Die Schweiz hat Namen ausländischer Bankkunden ins Internet gestellt, für die sich deren heimische Finanzbehörden interessieren. Das wird zurecht scharf kritisiert. Manche Kritiker spielen sich jetzt aber scheinheilig als Beschützer der Bürgerrechte auf. Mehr 2 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Teurere Flughäfen sind gar nichts

Der neue Hauptstadtflughafen und die Elbphilharmonie erhitzen die Gemüter, weil ihr Bau teurer wurde und länger dauerte als gedacht. Bauprojekte insgesamt schneiden in einem bitteren Vergleich jedoch nicht schlecht ab. Mehr 1