Home
http://www.faz.net/-gqe-7721t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Schweiz Novartis-Chef verzichtet auf 59 Millionen Euro

Nach öffentlichen Proteststürmen verzichtet der scheidende Verwaltungsratschef des Schweizer Pharmakonzerns Novartis, Daniel Vasella, auf den goldenen Handschlag.

© AP Daniel Vasella

Novartis-Verwaltungsratspräsident Daniel Vasella verzichtet auf die 72 Millionen Franken (59 Millionen Euro) für ein sechsjähriges Konkurrenzverbot, die er mit dem Verwaltungsrat des Pharmakonzerns ausgehandelt hatte. Der 59 Jahre alte Vasella sollte das Geld in jährlichen Tranchen nach seinem Ausscheiden bei Novartis auf der Generalversammlung am kommenden Freitag erhalten.

Jürgen  Dunsch Folgen:

Die Bekanntgabe der Summe durch den Spitzenmanager in der vergangenen Woche hatte zu einem Sturm der Entrüstung in der Öffentlichkeit geführt. Es half auch nichts, dass Vasella sagte, er werde den Betrag nach Steuern und weiteren Kosten spenden (F.A.Z. vom 18. Februar). Am Dienstag schrieb er nun in einer Mitteilung des Unternehmens: „Ich habe verstanden, dass in der Schweiz viele den Betrag für die Einhaltung des Konkurrenzverbotes als unverhältnismäßig hoch empfinden.“ Vasella hat nach eigenen Angaben dem Verwaltungsrat den Verzicht empfohlen.

Vasella soll Ehrenpräsident von Novartis werden

Die Mitteilung zitiert des Weiteren Ulrich Lehner, den Vizepräsidenten des Verwaltungsrats, mit den Worten, die Beteiligten hielten das Konkurrenzverbot weiterhin für sinnvoll, da Vasella das Unternehmen bestens kenne, eine starke Forschung und Entwicklung aufgebaut und die meisten der Spitzenkräfte persönlich eingestellt habe. Die Aufkündigung der Vereinbarung trage aber den Vorbehalten der Aktionäre und anderer Beteiligter Rechnung.

Dessen ungeachtet soll Vasella Ehrenpräsident von Novartis werden. Ein Unternehmenssprecher wollte sich auf Anfrage nicht dazu äußern, ob außerdem ein Beratervertrag möglich erscheint. Bekannt ist, dass der ehemalige Henkel-Chef Lehner bis Ende Juli das Präsidentenamt bekleiden soll, ehe Jörg Reinhardt von Bayer den Posten übernimmt. Weiterer Deutscher im Verwaltungsrat ist der frühere Porsche-Lenker Wendelin Wiedeking.

Überschattet von der Volksabstimmung am 3. März über die „Abzocker-Initiative“ des Kleinunternehmers Thomas Minder, stieß die Verzichtserklärung in der Schweiz auf wenig Beifall. Minder sagte, man könne nicht auf etwas verzichten, das einem nicht zustehe. Er verneige sich vor der „Empörung im Volk“. Der Wirtschaftsdachverband „Economiesuisse“ begrüßt die Entscheidung. Ein sofortiger Verzicht wäre aber von Vorteil gewesen, sagte dessen Direktor Pascal Gentinetta.

Unter den Politikern fand FDP-Präsident Philipp Müller, auch der Verzicht sei ein Beleg für das Versagen der bestehenden Strukturen und für einen „dringenden Handlungsbedarf“. Hingegen nannte Christoph Darbellay, Parteipräsident der christlich orientierten CVP, die Entscheidung von Vasella „ein Zeichen der Größe“. Die SVP als wählerstärkste Partei des Landes äußerte sich nicht. Der Anwalt Hans-Jacob Heitz hält nach eigenen Worten ungeachtet der Verzichtserklärung an seiner Strafanzeige gegen Novartis und Vasella fest. (Siehe Kommentar Seite 16.)

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fußball-Transferticker Aubameyang bleibt länger in Dortmund

Der Gabuner verlängert beim BVB bis 2020 ++ Gomez-Wechsel zu Besiktas ist perfekt ++ Thomas Müller ist angeblich unverkäuflich ++ De Bruyne verzichtet weiter auf Treuebekenntnis ++ Alle Infos im Transferticker. Mehr

30.07.2015, 19:17 Uhr | Sport
Generalversammlung Pharrell Williams spricht vor den Vereinten Nationen über Glück

Im Saal der Generalversammlung der Vereinten Nationen sprach Williams über seinen persönlichen Weg zum Glück und die Wichtigkeit des Glücklichseins. Die einstündige Veranstaltung endete mit der Global Happy Party. Mehr

21.03.2015, 11:12 Uhr | Feuilleton
Frankfurter Anthologie Herzog Anton Ulrich von Braunschweig-Wolfenbüttel: Sterbelied

Das Barock war reich an Gedichten, in denen der Welt sprachmächtig Adieu gesagt wird. Das Sterbelied des Herzogs von Braunschweig übertrifft alle anderen mit seiner rückhaltlosen Offenheit. Mehr

17.07.2015, 16:51 Uhr | Feuilleton
Nach der Bürgerschaftswahl Bremens Bürgermeister verzichtet auf Wiederwahl

Bremens Bürgermeister Jens Böhrnsen (SPD) wird nach dem schlechten Abschneiden seiner Partei bei der Bürgerschaftswahl nicht mehr als Regierungschef kandidieren. Die SPD war auf ihr schlechtestes Ergebnis seit 1946 in Bremen abgerutscht. Mehr

11.05.2015, 15:14 Uhr | Politik
Künftiger Fifa-Präsident? Rauball fordert Bekenntnis von Platini

Ligachef Reinhard Rauball hat den Uefa-Präsidenten aufgefordert, schnell über eine Kandidatur für die Wahl zum neuen Fifa-Vorsitzenden zu entscheiden. Auf Taktiererei müsse unbedingt verzichtet werden. Mehr Von Michael Ashelm

21.07.2015, 17:03 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 19.02.2013, 18:49 Uhr

Sanktionen schärfen

Von Benjamin Triebe

Rund ein Jahr liegt die bedeutendste Verschärfung der Sanktionen gegen Russland zurück. Die an sie geknüpften Hoffnungen mögen trügerisch gewesen sein. Dennoch wäre es falsch, sie aufzugeben. Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Junge Männer sind oft arbeitslos

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland ist gut; das spürt auch die junge Generation; die Jugendarbeitslosigkeit sinkt. Allerdings: Frauen profitieren stärker von der Entwicklung als Männer. Mehr 1