Home
http://www.faz.net/-gqi-74bmx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Schwächere Konjunktur Eon senkt Geschäftsausblick für 2013

 ·  Wegen der schwächeren Konjunktur erwartet Deutschlands größter Energiekonzern weniger Geschäft im Jahr 2013 als bisher. Die aktuellen Zahlen sind hingegen gut ausgefallen.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (0)

Deutschlands größter Energiekonzern Eon hat die Geschäftsprognose für das kommende Jahr 2013 kassiert wegen der schwächelnden gesamtwirtschaftlichen Entwicklung im Allgemeinen und Schwierigkeiten in der Branche im Besonderen. Auch die bisher kommunizierten Geschäftsaussichten für das Jahr 2015 stehen demnach auf dem Prüfstand.

In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres hat der Versorgungskonzern seinen Gewinn hingegen deutlich gesteigert. Der Konzernüberschuss legte auf 3,0 Milliarden Euro zu, was sich mit 1,1 Milliarden Euro im entsprechenden Zeitraum des vergangenen Jahres vergleicht, teilte Eon in Düsseldorf mitteilte.

Zwanzig Prozent mehr Umsatz

Der Umsatz lag ebenfalls merklich über dem Niveau des vergangenen Jahres. Er betrug in der Zeit von Januar bis Ende September 93,6 Milliarden Euro, im Vorjahr waren es 77,5 Milliarden Euro gewesen. Seine Ziele für das Gesamtjahr hatte das Unternehmen bestätigt.

Wie Eon weiter mitteilte, legten die Umsätze in den Segmenten Optimierung & Handel und im regionalen Netz- und Vertriebsgeschäft in Deutschland zu. Demgegenüber sanken sie in der nuklearen und fossilen Energieerzeugung deutlich. Wesentliche Gründe hierfür seien die Stilllegung von Anlagen in Deutschland gewesen aufgrund der Novelle des Atomgesetzes sowie eine geringere Auslastung der  europäischen Kraftwerke.

Besseres Gashandelsgeschäft

Der Gewinn vor Steuern und Abschreibungen (Ebitda) belief sich in den ersten neun Monaten dieses Jahres auf 8,8 Milliarden Euro - das waren rund 2,3 Milliarden Euro mehr als 2011.

Ursächlich hierfür sei ein besseres Gashandelsgeschäft im Zuge der Neuverhandlungen von Lieferverträgen mit Gasproduzenten, der Wegfall einmaliger Belastungen aufgrund der Novelle des Atomgesetzes in Deutschland sowie der Betrieb von drei neuen Gaskraftwerksblöcken in Russland gewesen. Zudem dem beginne das Effizienz-Programm Eon 2.0 zu wirken.

  Weitersagen Kommentieren (3) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Nach Fukushima Eon fordert Schadenersatz für Atom-Moratorium

RWE hat mit seiner Klage gegen das Atom-Moratorium für das Kraftwerk Biblis Recht bekommen. Nun fordert auch Eon für seine abgeschalteten Kernkraftwerke Schadenersatz. Es geht jeweils um dreistellige Millionensummen. Mehr

15.04.2014, 14:05 Uhr | Wirtschaft
Wüstenstrom Auch Eon steigt aus Desertec aus

Das groß angekündigte Wüstenstromprojekt Desertec verliert immer mehr Partner: Nun zieht sich auch der Energieversorger Eon zurück. Sein Konkurrent RWE will hingegen dabeibleiben. Mehr

11.04.2014, 13:28 Uhr | Wirtschaft
Weitere Nachrichten Alcoa übertrifft die Erwartungen

Der Aluminiumkonzern Alcoa zahlt viel Geld für seinen Umbau, doch der Gewinn ist hoch. Auch Fielmann hat ein gutes erstes Quartal. Und Cewe Color verkauft eine halbe Million Aktien. Mehr

09.04.2014, 04:50 Uhr | Wirtschaft

13.11.2012, 07:31 Uhr

Weitersagen
 

Politiker und Staatsmänner

Von Walter Hamm

Noch ist etwas Zeit, den Schaden des großen Rentenpakets zu begrenzen. Hier sind Politiker gefragt, die nicht nur an die nächste Wahl denken. Sondern auch an die nächste Generation. Mehr 5 14


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --