Home
http://www.faz.net/-gqe-74bmx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Schwächere Konjunktur Eon senkt Geschäftsausblick für 2013

Wegen der schwächeren Konjunktur erwartet Deutschlands größter Energiekonzern weniger Geschäft im Jahr 2013 als bisher. Die aktuellen Zahlen sind hingegen gut ausgefallen.

© dpa Vergrößern Eon-Zentrale in Essen.

Deutschlands größter Energiekonzern Eon hat die Geschäftsprognose für das kommende Jahr 2013 kassiert wegen der schwächelnden gesamtwirtschaftlichen Entwicklung im Allgemeinen und Schwierigkeiten in der Branche im Besonderen. Auch die bisher kommunizierten Geschäftsaussichten für das Jahr 2015 stehen demnach auf dem Prüfstand.

In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres hat der Versorgungskonzern seinen Gewinn hingegen deutlich gesteigert. Der Konzernüberschuss legte auf 3,0 Milliarden Euro zu, was sich mit 1,1 Milliarden Euro im entsprechenden Zeitraum des vergangenen Jahres vergleicht, teilte Eon in Düsseldorf mitteilte.

Zwanzig Prozent mehr Umsatz

Der Umsatz lag ebenfalls merklich über dem Niveau des vergangenen Jahres. Er betrug in der Zeit von Januar bis Ende September 93,6 Milliarden Euro, im Vorjahr waren es 77,5 Milliarden Euro gewesen. Seine Ziele für das Gesamtjahr hatte das Unternehmen bestätigt.

Mehr zum Thema

Wie Eon weiter mitteilte, legten die Umsätze in den Segmenten Optimierung & Handel und im regionalen Netz- und Vertriebsgeschäft in Deutschland zu. Demgegenüber sanken sie in der nuklearen und fossilen Energieerzeugung deutlich. Wesentliche Gründe hierfür seien die Stilllegung von Anlagen in Deutschland gewesen aufgrund der Novelle des Atomgesetzes sowie eine geringere Auslastung der  europäischen Kraftwerke.

Besseres Gashandelsgeschäft

Der Gewinn vor Steuern und Abschreibungen (Ebitda) belief sich in den ersten neun Monaten dieses Jahres auf 8,8 Milliarden Euro - das waren rund 2,3 Milliarden Euro mehr als 2011.

Ursächlich hierfür sei ein besseres Gashandelsgeschäft im Zuge der Neuverhandlungen von Lieferverträgen mit Gasproduzenten, der Wegfall einmaliger Belastungen aufgrund der Novelle des Atomgesetzes in Deutschland sowie der Betrieb von drei neuen Gaskraftwerksblöcken in Russland gewesen. Zudem dem beginne das Effizienz-Programm Eon 2.0 zu wirken.

Quelle: dpa/Dow Jones

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gesamthaushalt Öffentliche Kassen machen Milliardenüberschuss

Die gute Konjunktur und sprudelnde Steuereinnahmen haben Bund, Ländern und Sozialversicherung 2014 einen Milliardenüberschuss beschert. Eine Lücke klafft hingegen in den Gemeindekassen. Mehr

07.04.2015, 10:43 Uhr | Wirtschaft
Rekordbilanz iPhone beschert Apple historischen Gewinn

Das iPhone hat dem amerikanischen Technologiekonzern Apple im vierten Quartal des vergangenen Jahres einen Rekordgewinn in der Wirtschaftsgeschichte beschert. Wie das Unternehmen mitteilte, kletterte der Profit in dem Zeitraum auf gut 15,8 Milliarden Euro. Der Umsatz lag nach Angaben des in Kalifornien ansässigen Unternehmens bei umgerechnet 66 Milliarden Dollar. Mehr

28.01.2015, 13:36 Uhr | Wirtschaft
Mittelstandsanleihen-Ticker Senivita-Tochter bietet Wandelanleihe an

Eine Tochtergesellschaft der Senivita Sozial, die Senivita Social Estate, bietet eine Wandelanleihe mit einer Verzinsung von 6,5 Prozent an.Das Rating von Sanha sinkt. Mehr

14.04.2015, 14:10 Uhr | Wirtschaft
Bayerischer Finanzminister Söder kritisiert griechische Reparationsforderungen

Der bayerische Finanzminister Markus Söder hat die Forderungen Griechenlands nach Reparationszahlungen aus Deutschland kritisiert. Griechenland möchte von Deutschland 278,7 Milliarden Euro Entschädigungen. Mehr

08.04.2015, 11:11 Uhr | Politik
Weitere Nachrichten Zypern hebt die Kapitalkontrollen auf

Zypern beendet die Einschränkungen für den Geldverkehr, die Arbeitslosenzahl in Spanien sinkt weiter, Erdgas ist bislang kaum billiger geworden. Mehr

07.04.2015, 06:53 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.11.2012, 07:31 Uhr

Impulse aus Hannover

Von Georg Giersberg, Hannover

Was vernetzte Produktion bedeutet, ist jetzt anschaulich. Deutschland ist dafür gut aufgestellt. Die Chinesen zeigten sich auf der Hannover Messe sehr interessiert. Die Franzosen leider nicht. Mehr 3


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Wo Firmen noch keine Webseiten haben

Ein Unternehmen ohne eigene Webseite? Undenkbar! Tatsächlich haben in Deutschland 86 Prozent der Firmen eine eigene Präsenz im Internet. Das ist aber nicht überall so. Mehr 1