http://www.faz.net/-gqe-74bmx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.11.2012, 07:31 Uhr

Schwächere Konjunktur Eon senkt Geschäftsausblick für 2013

Wegen der schwächeren Konjunktur erwartet Deutschlands größter Energiekonzern weniger Geschäft im Jahr 2013 als bisher. Die aktuellen Zahlen sind hingegen gut ausgefallen.

© dpa Eon-Zentrale in Essen.

Deutschlands größter Energiekonzern Eon hat die Geschäftsprognose für das kommende Jahr 2013 kassiert wegen der schwächelnden gesamtwirtschaftlichen Entwicklung im Allgemeinen und Schwierigkeiten in der Branche im Besonderen. Auch die bisher kommunizierten Geschäftsaussichten für das Jahr 2015 stehen demnach auf dem Prüfstand.

In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres hat der Versorgungskonzern seinen Gewinn hingegen deutlich gesteigert. Der Konzernüberschuss legte auf 3,0 Milliarden Euro zu, was sich mit 1,1 Milliarden Euro im entsprechenden Zeitraum des vergangenen Jahres vergleicht, teilte Eon in Düsseldorf mitteilte.

Zwanzig Prozent mehr Umsatz

Der Umsatz lag ebenfalls merklich über dem Niveau des vergangenen Jahres. Er betrug in der Zeit von Januar bis Ende September 93,6 Milliarden Euro, im Vorjahr waren es 77,5 Milliarden Euro gewesen. Seine Ziele für das Gesamtjahr hatte das Unternehmen bestätigt.

Mehr zum Thema

Wie Eon weiter mitteilte, legten die Umsätze in den Segmenten Optimierung & Handel und im regionalen Netz- und Vertriebsgeschäft in Deutschland zu. Demgegenüber sanken sie in der nuklearen und fossilen Energieerzeugung deutlich. Wesentliche Gründe hierfür seien die Stilllegung von Anlagen in Deutschland gewesen aufgrund der Novelle des Atomgesetzes sowie eine geringere Auslastung der  europäischen Kraftwerke.

Besseres Gashandelsgeschäft

Der Gewinn vor Steuern und Abschreibungen (Ebitda) belief sich in den ersten neun Monaten dieses Jahres auf 8,8 Milliarden Euro - das waren rund 2,3 Milliarden Euro mehr als 2011.

Ursächlich hierfür sei ein besseres Gashandelsgeschäft im Zuge der Neuverhandlungen von Lieferverträgen mit Gasproduzenten, der Wegfall einmaliger Belastungen aufgrund der Novelle des Atomgesetzes in Deutschland sowie der Betrieb von drei neuen Gaskraftwerksblöcken in Russland gewesen. Zudem dem beginne das Effizienz-Programm Eon 2.0 zu wirken.

Quelle: dpa/Dow Jones

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Atomausstieg RWE scheitert mit Klage gegen Land

Der Energiekonzern forderte die Herausgabe von Dokumenten zum Atomausstieg und scheiterte. Eine weitere Klage des Konzerns über 235 Millionen Euro gegen das Land Hessen läuft noch. Mehr Von Helmut Schwan, Wiesbaden

28.04.2016, 08:50 Uhr | Rhein-Main
Fußball Fernsehrechte sollen Bundesliga Milliarden bringen

Die Erlöse aus dem Verkauf der Fernsehrechte werden für die Vereine der Bundesliga immer wichtiger. In der laufenden Saison nehmen die 36 Erst- und Zweitliga-Klubs so 826 Millionen Euro ein. Die Vergabe der Fernsehrechte soll der Fußball-Bundesliga von der Saison 2017/18 an jedes Jahr einen Milliardenerlös bringen, gab die DFL am Dienstag bekannt. Mehr

12.04.2016, 17:19 Uhr | Sport
Steigende Steuereinnahmen Es sprudelt in Deutschlands Staatskasse

Die gute Konjunktur macht’s möglich: Deutschlands Steuereinnahmen wachsen - im März nahmen Bund und Länder mehr als 60 Milliarden Euro ein. Mehr

21.04.2016, 08:26 Uhr | Wirtschaft
Ohne Sprit Milliarden-Programm für E-Autos

Ab Mai soll es 4.000 Euro Prämie beim Kauf eines Elektro-Fahrzeugs geben. Darauf verständigten sich in der Nacht zum Mittwoch Bundesregierung und Autoindustrie. 600 Millionen Euro will der Bund dafür aufwenden. Die andere Hälfte schießen die Autobauer dazu. Matthias Wissmann, Präsident des Verbands der Automobilindustrie, verteidigte das Paket. Mehr

28.04.2016, 18:33 Uhr | Politik
EPH-Gruppe Vattenfall verkauft Braunkohlesparte nach Tschechien

Der Energiekonzern hat einen Käufer für sein Kohlegeschäft gefunden. In Zukunft sind vier Tagebaue und drei Kraftwerke in tschechischer Hand. Rund 8000 Arbeitsplätze hängen daran. Mehr

18.04.2016, 13:54 Uhr | Wirtschaft

Argentinien meldet sich zurück

Von Carl Moses, Buenos Aires

In nur vier Monaten hat Argentiniens Präsident Mauricio Macri den Zugang zu den Kapitalmärkten geöffnet. Auf dem Weg zur Stabilisierung wird das Land jedoch noch große Anstrengungen unternehmen müssen. Mehr 4


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Demographische Sackgasse Ein unfruchtbares Biotop

Seit Generationen kompensiert Deutschland die eigene Geburtenarmut mit dem Geburtenreichtum anderer Völker. Historisch neu und unerprobt ist aber, dass nun Hungrige in großer Zahl in festgefügte und weithin erstarrte Sozialstaatsgebilde einzudringen versuchen. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Meinhard Miegel 88 76

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden