http://www.faz.net/-gqe-74bmx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 13.11.2012, 07:31 Uhr

Schwächere Konjunktur Eon senkt Geschäftsausblick für 2013

Wegen der schwächeren Konjunktur erwartet Deutschlands größter Energiekonzern weniger Geschäft im Jahr 2013 als bisher. Die aktuellen Zahlen sind hingegen gut ausgefallen.

© dpa Eon-Zentrale in Essen.

Deutschlands größter Energiekonzern Eon hat die Geschäftsprognose für das kommende Jahr 2013 kassiert wegen der schwächelnden gesamtwirtschaftlichen Entwicklung im Allgemeinen und Schwierigkeiten in der Branche im Besonderen. Auch die bisher kommunizierten Geschäftsaussichten für das Jahr 2015 stehen demnach auf dem Prüfstand.

In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres hat der Versorgungskonzern seinen Gewinn hingegen deutlich gesteigert. Der Konzernüberschuss legte auf 3,0 Milliarden Euro zu, was sich mit 1,1 Milliarden Euro im entsprechenden Zeitraum des vergangenen Jahres vergleicht, teilte Eon in Düsseldorf mitteilte.

Zwanzig Prozent mehr Umsatz

Der Umsatz lag ebenfalls merklich über dem Niveau des vergangenen Jahres. Er betrug in der Zeit von Januar bis Ende September 93,6 Milliarden Euro, im Vorjahr waren es 77,5 Milliarden Euro gewesen. Seine Ziele für das Gesamtjahr hatte das Unternehmen bestätigt.

Mehr zum Thema

Wie Eon weiter mitteilte, legten die Umsätze in den Segmenten Optimierung & Handel und im regionalen Netz- und Vertriebsgeschäft in Deutschland zu. Demgegenüber sanken sie in der nuklearen und fossilen Energieerzeugung deutlich. Wesentliche Gründe hierfür seien die Stilllegung von Anlagen in Deutschland gewesen aufgrund der Novelle des Atomgesetzes sowie eine geringere Auslastung der  europäischen Kraftwerke.

Besseres Gashandelsgeschäft

Der Gewinn vor Steuern und Abschreibungen (Ebitda) belief sich in den ersten neun Monaten dieses Jahres auf 8,8 Milliarden Euro - das waren rund 2,3 Milliarden Euro mehr als 2011.

Ursächlich hierfür sei ein besseres Gashandelsgeschäft im Zuge der Neuverhandlungen von Lieferverträgen mit Gasproduzenten, der Wegfall einmaliger Belastungen aufgrund der Novelle des Atomgesetzes in Deutschland sowie der Betrieb von drei neuen Gaskraftwerksblöcken in Russland gewesen. Zudem dem beginne das Effizienz-Programm Eon 2.0 zu wirken.

Quelle: dpa/Dow Jones

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bezahlsender Sky Deutschland schafft die Wende

Sky Deutschland hat eine lange Leidensgeschichte hinter sich: Der Pay-TV-Sender hat bisher Milliarden Verlust gemacht. Nun schafft er erstmals einen Gewinn vor Zinsen und Steuern. Mehr

28.07.2016, 08:43 Uhr | Wirtschaft
Übernahme durch Verizon Yahoo verliert seine Eigenständigkeit

20 Jahre nach Firmengründung ist das ein schwerer Schlag für Yahoo. Nachdem Anfang des Jahres bereits die Streichung von 1700 Stellen angekündigt worden war, wird das Unternehmen jetzt für 5 Milliarden Dollar von Verizon übernommen. Mehr

25.07.2016, 19:50 Uhr | Wirtschaft
Mayers Weltwirtschaft Krisenland Italien

Italiens Banken geht es schlecht, doch noch schlechter geht es dem ganzen Land. Schnelle Rettung ist nicht in Sicht. Mehr Von Thomas Mayer

23.07.2016, 16:14 Uhr | Wirtschaft
Ansbach Attentäter lebte in einer Asylbewerberunterkunft

Nach ersten Ermittlungsergebnissen lebte der mutmaßliche Selbstmordattentäter von Ansbach in einer Asylbewerberunterkunft im Norden der Stadt. Nach Angaben des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann ist der 27-jährige Syrer vor zwei Jahren nach Deutschland gekommen. Sein Asylantrag wurde jedoch vor einem Jahr abgelehnt. Mehr

25.07.2016, 14:27 Uhr | Politik
Konjunktur Japan will 240 Milliarden Euro für die Konjunktur ausgeben

Ministerpräsident Shinzo Abe setzt mit seiner Ankündigung die Notenbank unter Druck. Das Maßnahmenpaket ist deutlich größer als erwartet. Mehr

27.07.2016, 12:44 Uhr | Wirtschaft

Hillary Clintons halbgare Agenda

Von Winand von Petersdorff, Washington

Der Unterschicht in Amerika geht es richtig übel. Vor allem Schwarze und hispanische Amerikaner haben kaum Chancen auf Aufstieg. Hillary Clinton gibt sich als Bürgerrechtsanwältin für die Schwachen. Reicht das? Mehr 30 28

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden