http://www.faz.net/-gqe-74gyh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --
Integrated Industry

Veröffentlicht: 20.11.2012, 08:27 Uhr

Schwache Quartalszahlen Schaeffler erleidet Gewinneinbruch

Um gut 15 Prozent ist der Vorsteuergewinn des Industriezulieferers aus Herzogenaurach zurückgegangen verglichen mit den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres. Weniger Wachstum in Asien.

© dpa Hauptsitz von Schaeffler im fränkischen Herzogenaurach.

Die Wirtschaftskrise in Europa und langsameres Wachstum in Schwellenländern haben dem Auto- und Industriezulieferer Schaeffler das Ergebnis verhagelt. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) sank in den ersten neun Monaten auf 1,14 Milliarden Euro - das sind 15,2 Prozent weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum, teilte der fränkische Familienkonzern am Dienstag in Herzogenaurach mit. Besonders stark fiel der Rückgang in der Industriesparte aus. „Das Marktumfeld hat sich im Laufe des dritten Quartals weiter eingetrübt“, sagte Vorstandschef Jürgen Geißinger.

Der Umsatz stieg hingegen um 4,2 Prozent auf 8,42 Milliarden Euro, Treiber war hier die Kernsparte Automotive. Während das Geschäft in Nordamerika nochmals leicht zugelegt habe, sei das Wachstum in der Region Asien/Pazifik langsamer ausgefallen als im ersten Halbjahr, hieß es. In Südamerika brach der Umsatz dagegen ein. In Europa betrug der Zuwachs demnach ein Prozent.

Umsatzprognose gesenkt

Weil Schaeffler für das laufende vierte Quartal nicht mit einer Belebung des weltweiten Wirtschaftswachstums rechnet, senkte der Konzern seine Umsatzprognose für 2012: Die geplante Steigerung von mehr als fünf Prozent sei nicht mehr zu erreichen.

Mehr zum Thema

Stattdessen wird jetzt ein Plus von rund vier Prozent angestrebt. Bei der Rendite (Ebit-Marge) hält der Continental -Großaktionär an seinem Ziel von mehr als 13 Prozent fest. In den ersten neun Monaten erzielte Schaeffler eine Ebit-Marge von 13,6 Prozent, nach 16,7 Prozent vor Jahresfrist.

Nach dem Diesel

Von Martin Gropp

In den großen Städten dieser Welt ist der Ruf des Diesel ruiniert. Wenn die Autohersteller künftig weiter Erfolg haben wollen, müssen sie mehr Elektroautos bauen. Mehr 93 50

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage