Home
http://www.faz.net/-gqi-16eju
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Schönefeld vor dem Richtfest Ein Flughafen, damit Berlin mal rauskommt

Der neue Berliner Flughafen in Schönefeld feiert Richtfest. Beliebt ist er nicht. Zu weit draußen, schlecht erreichbar, zu teuer - so lauten die Vorwürfe. Doch er ist besser als sein Ruf.

© dpa Vergrößern Blick auf die Baustelle des künftigen Hauptstadt-Flughafens in Schönefeld

Jetzt sorgt Schönefeld auch noch für Streit unter den Taxifahrern. Fast hätten sich die Berliner Fahrer und die aus dem Umland geprügelt. Am alten Flughafen dürfen sich die Taxis aus der Region gleich im vorderen Bereich der Schlange einordnen, die Berliner erst dahinter. Sie warten manchmal mehr als eine Stunde auf neue Gäste. Schreiend ungerecht finden sie das.

Es ist eine weitere, bizarre Episode im schier endlosen Streit um den Flughafen Schönefeld. Meist entzündet sich der Ärger aber am neuen Airport, der gerade drei Kilometer südlich vom alten gebaut wird und kommende Woche Richtfest feiert. Berlin Brandenburg International (BBI) wird er derzeit genannt, später soll er den Namen des ehemaligen Bürgermeisters und Bundeskanzlers Willy Brandt tragen. Im Oktober nächsten Jahres geht der Großflughafen in Betrieb. Und wird dann den derzeit größten Flugplatz der Hauptstadt in Tegel sowie das alte Terminal in Schönefeld ersetzen.

Mehr zum Thema

Die Baustelle ist derzeit eines der größten Infrastrukturprojekte Europas. Mehr als drei Milliarden Euro werden am Ende dort verbaut sein. Die Kosten halten sich im vorgegebenen Rahmen - selten für ein öffentlich gebautes Großprojekt. Zwei Drittel der Aufträge gehen an lokale Baufirmen, Schönefeld hat dadurch die größten Steigerungen bei der Gewerbesteuer in ganz Deutschland. 40 000 zusätzliche Arbeitsplätze werden dauerhaft geschaffen.

Infografik / Karte / Flughafen Berlin Brandenburg 1 © F.A.Z. Vergrößern

Geliebt wird der neue Großflughafen trotzdem nicht. Auch die Berufung auf den ewig populären Willy Brandt hat nicht verhindert, dass der Bau zum Hassobjekt der Bürger geworden ist. Die West-Berliner haben Tegel in ihr Herz geschlossen. In den Zeiten der Teilung war der Flughafen das Tor zur freien Welt. Vom westlichen Zentrum rund um den Kurfürstendamm liegt er unschlagbar nahe zehn Kilometer entfernt, Schönefeld hingegen 25.

Mehr als 100.000 Menschen wohnen in oder nahe den Einflugschneisen

Der zweite Flughafen im Westen, Tempelhof, ist das Symbol für das Überleben während der russischen Blockade nach dem Krieg. Hier landeten die legendären "Rosinenbomber", die Lebensmittel in die hungernde Stadt brachten. Und was ist Schönefeld? Irgendwie immer noch der Regierungsflughafen der verhassten DDR-Kommunisten irgendwo weit draußen in Brandenburg. Und so ein Provinzflugplatz soll nun zum Flughafen für alle werden? Undenkbar für einen echten Wessi. Tegel hätte doch auch gereicht in der Zukunft, denkt der West-Berliner.

Die Brandenburger im Süden der Stadt sind auch nicht glücklich. Sie wehren sich sogar vehement gegen den Flughafen vor ihrer Haustür und haben dazu etliche Bürgerinitiativen gegründet. Mehr als 100.000 Menschen werden künftig vom Lärm der Flugzeuge genervt. Sie wohnen in oder nahe den Einflugschneisen der beiden Start- und Landebahnen. Der Wert ihrer Häuser ist schon gefallen, den Lärm bekommen sie künftig noch obendrauf.

Für 335 andere Menschen sind das Banalitäten. Sie haben ihr Zuhause ganz verloren. Denn sie wohnten im Dorf Diepensee, das sich mitten auf dem Gelände des künftigen Flughafens befand. Sie wurden wenige Kilometer umgesiedelt und bekamen neue Häuser. Nur der Dorfteich ist heute noch auf der Baustelle zu erkennen.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurter Flughafen „Skyline“ des Flughafens wächst

Dieser Halt verkürzt Fußwege: Der Frankfurter Flughafen will ein weiteren Zwischenstopp seiner Passagierbahn „Skyline“ bauen. Die neue Haltestelle wird wohl rund 20 Millionen Euro kosten. Mehr

28.07.2014, 06:04 Uhr | Rhein-Main
Schallschutzhalle in Zürich Der Höllenlärm bleibt drinnen

Volle Dröhnung am Boden: Triebwerke von Flugzeugen müssen getestet werden. Die dabei erzeugte Lautstärke ist enorm. Eine neue Schallschutzhalle sorgt in Zürich jetzt für relative Ruhe. Mehr

24.07.2014, 22:42 Uhr | Technik-Motor
Flughafen Manila Die philippinische Spätzündung

In Manila wird ein von Deutschen gebauter Terminal endlich den Vollbetrieb aufnehmen. Der Streit darum hatte jahrelang die Beziehungen belastet. Mehr

25.07.2014, 06:59 Uhr | Wirtschaft

Portugiesischer Bankentest

Von Gerald Braunberger

Die portugiesische Bank Espirito Santo hat in einem halben Jahr 3,6 Milliarden Euro Verlust verbucht. Der Fall wird zum Test für das krisengeplagte Land. Mehr 7


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Die Fernbus-Fans kommen aus Berlin

Die Fernbusse machen der Bahn ordentlich Konkurrenz. Doch das Interesse ist in Deutschland unterschiedlich stark ausgeprägt. Mehr