http://www.faz.net/-gqe-8ovol

Schlichter im Bahn-Tarifstreit : Ramelow und Platzeck machen’s nochmal

  • Aktualisiert am

Sie machen’s noch einmal: Bodo Ramelow (links) und Matthias Platzeck Bild: dpa

Die Schlichter im Tarifstreit von Bahn und GDL sind zwei alte Bekannte: Brandenburgs ehemaliger Ministerpräsident Platzeck und der amtierende von Thüringen, Ramelow. Einmal waren sie schon erfolgreich.

          Der Tarifstreit zwischen Deutscher Bahn und Lokführergewerkschaft GDL soll vom gleichen Schlichter-Duo wie 2015 gelöst werden. Die Bahn benannte am Freitag abermals den ehemaligen Ministerpräsidenten von Brandenburg, Matthias Platzeck (SPD), zu ihrem Schlichter. Der amtierende Ministerpräsident von Thüringen, Bodo Ramelow (Linke), wurde von der GDL ausgewählt. Beide hatten bereits 2015 den längsten Tarifkonflikt in der Geschichte der Bahn mit insgesamt neun Streiks gelöst.

          Sechs Verhandlungsrunden hatten in der diesjährigen Auseinandersetzung keine Einigung zwischen GDL und Bahn gebracht. Hauptstreitpunkt sind Freizeitregelungen für Lokführer und Zugpersonal. Die Bahn hatte der GDL zuletzt ein Angebot vorgelegt, das sich am Abschluss mit der größeren Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) anlehnt.

          Die EVG hat mit der Bahn ein Plus von 5,1 Prozent bei einer Laufzeit von 24 Monaten vereinbart. Die prozentuale Erhöhung soll ab April 2017 greifen. Bis dahin gibt es eine Einmalzahlung von 550 Euro. Ab 2018 können 2,5 Prozent je nach Wahl des Beschäftigten auch in Freizeit ausgeglichen werden. Die GDL hält dies gerade für Lokführer und Zugpersonal nicht für ausreichend und dringt beispielsweise auf zwei zusammenhängende Frei-Tage nach fünf Arbeitstagen.

          Weitere Themen

          Wird Guinness teurer? Video-Seite öffnen

          Irische Brauerei in Sorge : Wird Guinness teurer?

          Das Dunkelbier ist nicht nur in seiner Heimat Irland beliebt, sondern auch der Exportschlager der Insel. Abgefüllt wird das das Getränk allerdings in Nordirland, was zu Großbritannien gehört. Das könnte in Zukunft zum Problem werden.

          BASF setzt Sparprogramm auf

          Aktie gibt nach : BASF setzt Sparprogramm auf

          Effizienter, transparenter, innovativer – gut ein halbes Jahr nach seinem Amtsantritt setzt der neue BASF-Chef hohe Ziele. Um die zu erreichen, seien auch Zu- und Verkäufe nicht ausgeschlossen. Analysten reagierten auf die Ziele aber skeptisch.

          Topmeldungen

          Brexit-Szenarien : Londoner Finanzmarkt zittert

          Die Ungewissheit über den EU-Austritt Großbritanniens treibt die Anleger um. Finanzexperten warnen vor Spekulationen auf die unterschiedlichen Szenarien – vom weiteren Wertverlust des Pfunds ist die Rede.

          Zwan­zig Jah­re ISS : Lego im Weltall

          Vor zwan­zig Jah­ren be­gann der Bau der ISS, der In­ter­na­tio­nal Space Sta­ti­on. Das größ­te be­mann­te Raum­fahrt­pro­jekt ist zu­gleich das, bei dem bis­her am we­nigs­ten schief­ging.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.