Home
http://www.faz.net/-gqe-757bg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Schienenkartell Schadenersatzklage der Bahn gegen ThyssenKrupp

Wegen der Absprachen des „Schienenkartells“ zahlte die Bahn überhöhte Preise für Gleise und Weichen. Nun erhebt der Konzern eine Schadenersatzklage. Derweil lehnt Bahnchef Grube einen Börsengang weiterhin ab.

© dapd Vergrößern Das Kartell soll von 2001 bis 2008 und teilweise bis 2011 Preise abgesprochen haben

Die Deutsche Bahn hat beim Landgericht Frankfurt Klage gegen die Mitgliedsfirmen des Schienenkartells eingereicht. In der Klageschrift würden Schadenersatzansprüche gegen die Unternehmen wegen der illegalen Preisabsprachen beim Verkauf von Schienen an die Deutsche Bahn geltend gemacht, teilte die Bahn am Donnerstag mit. Der Konzern sehe sehr gute Erfolgschancen, hieß es weiter - das Landgericht Frankfurt sei nämlich an die Feststellungen des Bundeskartellamtes gebunden. Die gerichtliche Auseinandersetzung könne sich deshalb auf die Höhe des Schadensersatzes beschränken.

Zum Schienenkartell gehörten neben ThyssenKrupp auch die österreichische Voestalpine und das Bahntechnikunternehmen Vossloh. ThyssenKrupp erklärte, dass die Bahn bislang keine Forderungssumme genannt habe und dass die Konzerne ihre Gespräche über einen Schadenausgleich im Januar fortsetzen wollten.

Mehr zum Thema

Das Kartell soll von 2001 bis 2008 und teilweise bis 2011 Preise abgesprochen haben. Das Bundeskartellamt hatte für den Teil, der Schienenlieferungen an die Deutsche Bahn betrifft, ein Bußgeld von insgesamt 124,5 Millionen Euro verhängt. Den Löwenanteil von 103 Millionen Euro musste ThyssenKrupp zahlen. Weitere Strafzahlungen könnten folgen. Zudem drohen ThyssenKrupp auch Schadenersatzforderungen von Bundesländern und Kommunen.

Bahnchef Rüdiger Grube lehnt derweil einen Börsengang weiterhin ab. „Ich halte einen Börsengang im Moment für falsch. Für mich liegt der Schwerpunkt in Deutschland auf dem Brot-und-Butter-Geschäft, nicht bei irgendwelchen Börsenträumen“, sagte der Manager der „Passauer Neuen Presse“ (Donnerstag). Es seien noch viele Hausaufgaben zu machen. Über den Börsengang entscheide der Bund als Eigentümer.

„Kein einziger Zug ist bisher geliefert“

Mit Blick auf die Pläne von EU-Verkehrskommissar Siim Kallas einer strikten Trennung von Netz und Bahn-Betrieb sei das letzte Wort noch nicht gesprochen, so Grube. So wie Kallas es sich vorstelle, werde es nicht funktionieren. „Die Franzosen führen Netz und Betrieb gerade wieder zusammen. In Österreich, Italien und der Schweiz gibt es ebenfalls integrierte Bahn-Unternehmen. Deutschland ist ein Eldorado für Wettbewerb auf der Schiene“, betonte er. Hier gebe es so viele Wettbewerber auf der Schiene wie in ganz Europa nicht. „Uns vorzuwerfen, wir würden die Konkurrenz diskriminieren - das ist schlichtweg falsch.“

Als besonders ärgerlich bezeichnete der Bahnchef die Lieferverzögerungen beim ICE 3. „Wir haben bereits vor Jahren bei Siemens 16 Züge bestellt. Kein einziger ist bisher geliefert. Siemens nennt uns nicht mal mehr einen Liefertermin. Es ist höchste Zeit, dass sich Bahn, Industrie und Aufsichtsbehörde verständigen und die Zulassungsverfahren überarbeiten.“ Die Bahnindustrie müsse ihre Hausaufgaben machen. Sie dürfe „nicht wie bisher Züge abliefern, bei denen wir dann zahlreiche Mängel feststellen“. Es könne nicht sein, dass überflüssige Bürokratie und nicht sicherheitsrelevante Vorschriften zu Verzögerungen führten.

Quelle: FAZ.NET/dpa/Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wettbewerb Bahnchef Grube verlangt Maut für Fernbusse

Der Chef der Deutschen Bahn sieht sein Unternehmen unfair behandelt. Während für die Schiene Gebühren anfielen, müssten Busse keine Maut bezahlen, sagt Rüdiger Grube. Das müsse sich ändern. Mehr

18.04.2015, 07:11 Uhr | Wirtschaft
Konflikt mit Deutscher Bahn Dobrindt fordert GDL deutlich zu neuen Tarifgesprächen auf

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat die Gewerkschaft der Lokführer (GDL) deutlich zu Tarifverhandlungen mit dem Vorstand der Deutschen Bahn aufgefordert. Bei einem Auftritt am Berliner Hauptbahnhof mit Bahnvorstand Rüdiger Grube, zeigte sich Letzterer zuversichtlich, dass es bald zu neuen Gesprächen kommen werde. GDL-Chef Claus Weselsky hatte zuvor ein Schlichtungsverfahren abgelehnt. Mehr

11.11.2014, 13:32 Uhr | Aktuell
Tarifstreit mit der Bahn Weselsky kündigt Streik für nächste Woche an

Die Lokführer und ihre Gewerkschaftschef Claus Weselsky wollen nächste Woche wieder die Arbeit niederlegen. Bahnchef Rüdiger Grube will den Ausstand in letzter Minute noch abwenden. Im Februar hat er das schon einmal geschafft. Mehr

18.04.2015, 18:34 Uhr | Wirtschaft
Börsengang Die Rocket-Aktie rockt nicht

In den ersten Minuten nach Handelsstart stürzte die Aktie der Online-Holding ab. Die Samwer-Brüder waren nach eigenen Worten dennoch sehr zufrieden mit dem Debüt. Mehr

19.01.2015, 10:41 Uhr | Wirtschaft
Tarifstreit bei der Bahn Lokführer streiken deutschlandweit

Die Tarifverhandlungen zwischen Bahn und Lokführern sind gescheitert. Der nächste Streik kommt kommende Woche. Ganz Deutschland wird betroffen sein, hat die GDL-Spitze nun beschlossen. Mehr

19.04.2015, 14:19 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.12.2012, 09:31 Uhr

Den Rotstift ansetzen

Von Walter Hamm

Flüchtlingsstrom und Lohnerhöhung im öffentlichen Dienst: Auf die öffentlichen Haushalte kommen erhebliche Mehrbelastungen zu. Dagegen hilft nur der Rotstift. Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Bürger sparen trotz Niedrigzinsen

Die Zinsen sind auf Rekordtief. Doch die Menschen bringen ihr Geld trotzdem lieber aufs Sparbuch, statt es auszugeben – etwa für eine Immobilie. Mehr