http://www.faz.net/-gqe-869g4

Engpass : Ryanair fehlen die Flugzeuge

  • Aktualisiert am

Ein Ryanair-Flugzeug beim Aussteigen. Bild: Reuters

Eigentlich würde Ryanair gerne häufiger in Deutschland starten und landen. Doch das geht nicht so schnell. Zwar bekommt Ryanair 50 Flugzeuge – doch die meisten sind schon verplant.

          Ein Engpass an Flugzeugen droht die geplante Deutschland-Expansion der irischen Billigfluggesellschaft Ryanair zu beeinträchtigen. "Uns fehlt es an Flugzeugen", sagte Ryanair-Vorstandschef Michael O'Leary in einem Gespräch mit dieser Zeitung.

          „Die Herausforderung ist: Haben wir genügend Flugzeuge um  in Deutschland zu wachsen und gleichzeitig in anderen EU-Ländern?“, sagte O'Leary. Zwar würden dieses Jahr rund 50 neue Boeing-Jets an Ryanair ausgeliefert, doch seien die meisten bereits verplant.

          Gerade erst hatte Ryanair-Finanzvorstand Neil Sarohan bekräftigt, dass der Konzern Deutschland häufiger anfliegen will.

          Das sieht auch Vorstandschef O'Leary so. Trotz des Engpasses wolle Ryanair mittelfristig in Deutschland sein Streckennetz ausbauen: „Wir führen Gespräche mit acht bis zehn weiteren Airports. Die deutschen Flughäfen wollen, dass wir stark wachsen“, sagte O'Leary. Der Marktführer im europäischen Billigfluggeschäft hat angekündigt, im laufenden Geschäftsjahr seine Passagierzahlen insgesamt von 90 Millionen auf 103 Millionen Kunden zu steigern.

          Weitere Themen

          Ein hungerndes Land Video-Seite öffnen

          Venezuela vor der Wahl : Ein hungerndes Land

          Viele Venezolaner geben ihr ganzes Geld für Lebensmittel aus. Trotzdem reicht das Essen kaum. Die Regierung nutzt die wachsende Not als Druckmittel.

          Topmeldungen

          Aufruf von 154 Professoren : Ökonomen warnen vor Euro-Haftungsunion

          Die Vorschläge von Frankreichs Präsident Macron und EU-Kommissionspräsident Juncker gefährden Europas Wohlstand. 154 Wirtschaftsprofessoren fordern in der F.A.Z. mehr Reformen statt weitere Fehlanreize.
          Auf der politischen Bühne noch unbekannt, dafür eine makellose Universitätskarriere: Italiens wohl neuer Ministerpräsident Guiseppe Conte

          Italien : Wissenschaftler Conte soll neuer Ministerpräsident werden

          Die Fünf-Sterne-Bewegung und Lega haben Giuseppe Conte als neuen Ministerpräsident vorgeschlagen. Der 54-Jährige ist politisch unerfahren, als Juraprofessor aber anerkannt. Nun muss Staatspräsident Sergio Mattarella zustimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.