http://www.faz.net/-gqe-7ovp9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 30.04.2014, 15:47 Uhr

Energiewende RWE steigt aus Pumpspeicherkraftwerk im Schwarzwald aus

Im südlichen Schwarzwald soll für 1,6 Milliarden Euro ein Pumpspeicherkraftwerk mit zwei Seen gebaut werden. Doch jetzt steigt der Energiekonzern RWE aus dem Projekt aus. Ist das der Anfang vom Ende?

© Schluchseewerk Das „Pumpspeicherwerk Atdorf“ liegt in der Nähe von Bad Säckingen an der Schweizer Grenze: Die Computersimulation zeigt, wie eines der neuen Becken (im Hintergrund) aussehen könnte.

Dämpfer für die Energiewende: Der Karlsruher Energieversorger ENBW muss die Planung für das Pumpspeicherkraftwerk Atdorf künftig alleine durchziehen. Der Essener Energieversorger RWE steigt aus dem Milliardenprojekt in Südbaden aus. „Wir haben einfach einen anderen Blick auf die momentane Situation“ begründete RWE den Ausstieg. „Pumpspeicherkraftwerke rechnen sich nicht.“

Infografik / Karte / Schwarzwald Speicherbecken (copyright fehlt noch) © Schluchseewerke Vergrößern

Die ENBW will hingegen an dem Projekt festhalten, obwohl Speicherkraftwerke auch aus ihrer Sicht wegen der niedrigen Strompreise derzeit nicht profitabel sind. „Pumpspeicherkraftwerke blieben für die ENBW ein wichtiger Baustein in der Energiewende“, sagte eine Sprecherin. Eine Investitionsentscheidung für Atdorf sei dies jedoch noch nicht.

Umweltschützer lehnen die Anlage vehement ab

„Natürlich bedauern wir den Rückzug eines wirtschaftsstarken Partners“, sagte ein Sprecher des Umweltministeriums. Einen Rückschlag für die Energiewende sehe man darin jedoch nicht. „Wir vertrauen darauf, dass die ENBW das Projekt allein bis zur Genehmigungsreife bringt.“ Der CDU-Energieexperte Paul Nemeth nannte die ENBW-Entscheidung richtig. „Für das Gelingen der Energiewende brauchen wir dringend neue Stromspeicher.“

Hornbergbecken Herrischried © dpa Vergrößern Ein kleineres Pumpspeicherkraftwerk gibt es schon: In unmittelbarer Nähe des Hornbergbeckens I soll das neue Pumpspeicherwerk Atdorf gebaut werden.

Ob sich das Kraftwerk in Atdorf - das Projekt soll etwa 1,6 Millliarden Euro verschlingen - tatsächlich rechnen könnte, werde sich herausstellen, erklärte das Ministerium. Umweltschützer lehnen die geplante Anlage von zwei insgesamt 110 Hektar großen Seen sowie einer 75 Meter hohe Staumauer aus Beton wegen der Eingriffe in die Natur ohnehin vehement ab.

Schon seit Monaten war gemutmaßt worden, dass RWE aus wirtschaftlichen Gründen nicht mehr hinter Atdorf steht und aussteigen will. RWE sowie EnBW sind Hauptaktionäre der Schluchseewerk AG, die Bauherrin von Atdorf ist. Die Finanzierung „bis zum rechtskräftigen Planfeststellungsbescheid“ werde nun ohne RWE von den anderen Anteilseignern übernommen, teilte die Schluchseewerk AG mit.

RWE steigt aus Pumpspeicherkraftwerk Atdorf aus © dpa Vergrößern Protestparolen

Die beiden Energiekonzerne haben in das Projekt Atdorf schon zweistellige Millionen-Summen investiert: In Planung und Genehmigung flossen bislang rund 60 Millionen Euro. Durch den Atomausstieg und die Energiewende mit dem Boom von Erneuerbaren Energien und sinkenden Börsenpreisen für Strom sind die großen Versorger aber in schwierigem finanziellen Fahrwasser und unter wirtschaftlichem Druck.

Mehr zum Thema

Atdorf mit einer Leistung von 1400 Megawatt soll bis 2022 in Betrieb genommen werden. Pumpspeicherwerke können überschüssige Energie aus Wind- und Sonnenkraft aufnehmen und in wind- und sonnenschwachen Zeiten wieder abgeben. Damit können sie die Lastschwankungen der witterungsabhängigen Energieträger ausgleichen und gelten deshalb als wichtig für ein Gelingen der Energiewende. Derzeit sind sie aber nicht profitabel, weil der große Anteil von Solarstrom die Preise verdirbt.

Ein neuer Flugplan

Von Carsten Knop

Auf dem deutschen Luftverkehrsmarkt ändert sich (fast) alles. Darüber freut sich die Lufthansa, aber es kommen noch andere zur Party hinzu. Den Kunden wird die Insolvenz kaum schaden. Mehr 8

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage