http://www.faz.net/-gqe-8t7ii

Rüdiger Grube : Zurücktreten, bitte!

Rüdiger Grube Bild: dpa

Grube hatte ein gutes Verhältnis zur Politik. Doch er unterschätzte die Macht des Aufsichtsrats. Jetzt richten sich die Blicke auf Ronald Pofalla. Ein Kommentar.

          Ein Bahnchef muss es allen recht machen, den Kunden, der Bundesregierung, dem Aufsichtsrat. Hartmut Mehdorn musste sich nach dem abgesagten Börsengang und einer unerfreulichen Datenaffäre nachsagen lassen, er sei an seinen Schwächen im Umgang mit der Politik gescheitert. Rüdiger Grube hatte dagegen ein gutes Verhältnis zur Politik. Sein enges Netzwerk bestärkte ihn in der Erwartung, seine Zukunft an der Spitze der Bahn werde noch drei Jahre dauern.

          Kerstin Schwenn

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Doch er unterschätzte die Macht der Aufseher aus Wirtschaft und Gewerkschaften. Angefeuert von den selbstbewussten Unternehmern im Aufsichtsrat, die Grube die schwachen wirtschaftlichen Ergebnisse der jüngeren Zeit unter die Nase rieben, versagten ihm schließlich die Arbeitnehmer die Gefolgschaft. Die Vertreter des Bundes sowie der Aufsichtsratsvorsitzende Utz-Hellmuth Felcht konnten nur mit ansehen, wie Grube das Handtuch warf.

          Lutz nur Übergangslösung

          Felcht wird nun wohl der nächste sein, der zurücktritt. Seit Monaten wurde über Grubes Vertragsverlängerung diskutiert – mit Skepsis, weil der Personenverkehr schwächelt und der Güterverkehr sowieso, weil Milliarden im Netz versickern und „Stuttgart 21“ zum Desaster zu werden droht. Dennoch sagte Felcht Grube im Einvernehmen mit dem Bund vergangene Woche einen neuen Vertrag bis Ende 2020 zu, wenn auch unter Verzicht auf Gehaltserhöhung und Abfindung. Auch Felcht unterschätzte dabei die Macht und den Zorn seiner Aufsichtsratskollegen, der Arbeitgeber und der Unternehmer. Am Ende hat er wieder nur moderiert, statt zu führen.

          Nur für eine Übergangszeit wird Finanzvorstand Richard Lutz die Bahn kommissarisch führen. Das Augenmerk richtet sich nun auf Ronald Pofalla. Der ehemalige Kanzleramtsminister verantwortet seit Anfang dieses Jahres das wichtige Ressort Infrastruktur. Auf diesem Feld ackert er schon seit längerem. Er kümmerte sich um den Streit beim Bau der Betuwe-Linie zwischen Oberhausen und Emmerich als auch um neue Unstimmigkeiten bei „Stuttgart 21“. Der CDU-Politiker hat politisches Fingerspitzengefühl und traut sich unternehmerische Härte zu. Obwohl der Zeitpunkt – rechtzeitig vor der Wahl – günstig für ihn liegt, läuft das Amt an der Spitze der Bahn nicht unbedingt auf ihn zu. Der Aufsichtsrat sucht angeblich angesichts der wirtschaftlichen Lage der Bahn keinen Politiker, sondern einen Unternehmer.

          Weitere Themen

          Die vertrackte Sache mit der Sprache

          Künstliche Intelligenz : Die vertrackte Sache mit der Sprache

          Der deutsche Informatiker Richard Socher erforscht, wie Computer Sprache verstehen. Dahinter steckt eine Reihe von Herausforderungen – nun präsentiert er eine Software, die vieles gleichzeitig bewältigen kann. Ein riesiges Lob gibt es bereits.

          Topmeldungen

          Miss Kolumbien trat bei der Wahl zur „Miss WM 2018“ an. Misswahlen – auch so ein zivilisatorisches Missverständnis.

          Sexismus bei der WM : Der Fußball gehört euch nicht

          Durch die WM ist ein erschreckender Sexismus ausgebrochen: Emanzipation, ja ja, aber sobald Fußball läuft, sollen Frauen doch wieder Kuchen backen und die Klappe halten. Ein Kommentar.

          Bedroht von der Mafia : Salvini hat mich ins Visier genommen

          Weil die Mafia ihn bedroht, steht der Schriftsteller Roberto Saviano unter Polizeischutz. Doch der Innenminister Matteo Salvini will die Eskorte streichen. Damit tut er den Verbrechern einen großen Gefallen. Ein Gastbeitrag.

          Horeni aus Russland : Die Deutschen haben viel zu verlieren

          Gegen Schweden steht das deutsche Nationalteam stark unter Druck. Gelingt der Befreiungsschlag? Wichtig wird sein, ob sich die Mannschaft in der Rückwärtsbewegung besser verhält als gegen Mexiko.

          Türkei vor der Wahl : Was der künftige Präsident anpacken muss

          Am Sonntag wird in der Türkei gewählt: Der zukünftige türkische Präsident muss das Land durch schwierige Zeiten steuern. Doch die Wirtschaft hat Skeptiker bisher stets überrascht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.