Home
http://www.faz.net/-gqi-7ftnz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Rohstoffunternehmen K+S-Chef stemmt sich gegen den Absturz

Der deutsche Rohstoffkonzern hat unlängst rund 40 Prozent seines Börsenwertes verloren. Vorstandschef Steiner macht Mut: „Wir sind sehr robust, da schwitzt man nicht bei jedem Sturm.“ Aus dem Dax könnte der Wert aber rausfliegen.

© obs Vergrößern Norbert Steiner

Der Rohstoffkonzern K+S stemmt sich gegen den Absturz. „Die fundamentalen globalen Nachfragetrends sind intakt. K+S ist mit Düngemitteln und Salzen sehr robust. Da schwitzt man nicht bei jedem Sturm“, sagte der K+S-Vorstandsvorsitzende Norbert Steiner der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Georg Meck Folgen:    

Viele Anleger an der Börse sehen das offenbar aber anders. Der Konzern hat seit Ende Juli zeitweise 40 Prozent seines Marktwertes verloren, nachdem Weltmarktführer Uralkali eine höhere Kali-Produktion sowie fallende Kali-Preise auf dem Weltmarkt angekündigt hatte. „Der Kali-Preis hat bislang nicht reagiert, noch ist alles Spekulation, Hypothese, reines Kopf-Kino“, erwidert Steiner nun darauf: „Wir bewegen uns in Was-wäre-wenn-Szenarien.“

Zu den Kursturbulenzen, die inzwischen auch von der Finanzaufsicht untersucht werden, sagte er nur:  „Als Rohstoff-Unternehmen denken wir langfristig. Ob das alle Teilnehmer des Kapitalmarkts tun, lasse ich offen.“ Der Vorstandschef räumte ein, dass sein Konzern aus dem deutschen Standardwerteindex Dax fallen könnte. „Mit dem Verbleib im Dax wird es eng. Doch allein die Zugehörigkeit zu einem Index sagt nichts über die Qualität eines Unternehmens.“

Mehr zum Thema

Wenn der Konzern am kommenden Dienstag (13.8.) seine Geschäftszahlen für das erste Halbjahr ablegt, werde Steiner voraussichtlich kein neues Gewinnziel nennen, berichtet die F.A.S. weiter. Die bisherige Prognose hatte Steiner aufgrund der Unsicherheiten am Kali-Markt aufgegeben.

An seiner Strategie, ein neues Kaliwerk in Kanada zu bauen, lässt Steiner nicht rütteln: „Wir werden dieses wichtige Vorhaben aufgrund bloßer Spekulationen nicht in Frage stellen.“ Er gesteht freilich, dass die  „Kosten für den Bau höher sind als zunächst angenommen – auch aufgrund von Investitionen, die die Gesamtrentabilität verbessern“. Die Arbeiten seien aber planmäßig vorangeschritten.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Anshu Jain und Jürgen Fitschen Banker auf Bewährung

Die Aktionäre der Deutschen Bank meutern: 2014 hat der Finanzkonzern ein Drittel seines Börsenwertes verloren. Wenn die Spitzenleute Jain und Fitschen nicht bald liefern, ist die Geduld der Eigentümer am Ende. Mehr Von Georg Meck

26.01.2015, 14:40 Uhr | Wirtschaft
Georgier stemmt 33 Kilo mit Augenlidern

Was die meisten Menschen noch nicht einmal mit starken Oberarmen schaffen, das macht der Georgier Lachyl Abdul Guseynov mit seinen Augenlidern: 33 Kilo stemmt der Georgier bei einem Stunt. Mehr

07.08.2014, 15:00 Uhr | Sport
Nordrhein-Westfalen Landesregierung will Kunstsammlung retten

Erst hieß es, Verkäufe aus der millionenschweren Kunstsammlung der ehemaligen WestLB seien alternativlos. Nach scharfer Kritik will sich der nordrhein-westfälische Finanzminister jetzt doch für den Verbleib im Land stark machen. Mehr

22.01.2015, 11:03 Uhr | Feuilleton
Summen, schleichen, schwitzen

Wenn es der Hersteller nicht in großer Schrift aufgeklebt hätte, würde wohl keiner den E-Golf als Elektrofahrzeug erkennen. Dies und die besonders leise Art der Fortbewegung sind seine stärksten Eigenschaften. Mehr

12.09.2014, 16:33 Uhr | Technik-Motor
Absturz der Air-Asia-Maschine Keine Hinweise auf Anschlag

Die Air-Asia-Maschine, die Ende vergangenen Jahres vor der Küste Indonesiens abstürzte, wurde nicht Ziel eines Anschlags. Das gaben die Ermittler nach Auswertung des Stimmrekorders bekannt. Mehr

19.01.2015, 12:04 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.08.2013, 16:04 Uhr

Verfolgt im Internet

Von Martin Gropp

Die neuen Nutzungsbedingungen bescheren Facebook so manchen Abschied. Allerdings: Bei kostenfreien Diensten ist der Nutzer das Produkt. Aufgeklärte Netzbürger sollten das wissen. Mehr 12 15


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Grafik des Tages Das iPad macht halb so viel Umsatz wie Google

26,7 Milliarden Euro betrug der Umsatz mit Apples Tabletcomputer iPad. Damit setzt der Konzern allein mit einem Produkt mehr um, als viele Dax-Konzerne erwirtschaften. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden