Home
http://www.faz.net/-gqi-7ftnz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Rohstoffunternehmen K+S-Chef stemmt sich gegen den Absturz

Der deutsche Rohstoffkonzern hat unlängst rund 40 Prozent seines Börsenwertes verloren. Vorstandschef Steiner macht Mut: „Wir sind sehr robust, da schwitzt man nicht bei jedem Sturm.“ Aus dem Dax könnte der Wert aber rausfliegen.

© obs Vergrößern Norbert Steiner

Der Rohstoffkonzern K+S stemmt sich gegen den Absturz. „Die fundamentalen globalen Nachfragetrends sind intakt. K+S ist mit Düngemitteln und Salzen sehr robust. Da schwitzt man nicht bei jedem Sturm“, sagte der K+S-Vorstandsvorsitzende Norbert Steiner der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Georg Meck Folgen:    

Viele Anleger an der Börse sehen das offenbar aber anders. Der Konzern hat seit Ende Juli zeitweise 40 Prozent seines Marktwertes verloren, nachdem Weltmarktführer Uralkali eine höhere Kali-Produktion sowie fallende Kali-Preise auf dem Weltmarkt angekündigt hatte. „Der Kali-Preis hat bislang nicht reagiert, noch ist alles Spekulation, Hypothese, reines Kopf-Kino“, erwidert Steiner nun darauf: „Wir bewegen uns in Was-wäre-wenn-Szenarien.“

Zu den Kursturbulenzen, die inzwischen auch von der Finanzaufsicht untersucht werden, sagte er nur:  „Als Rohstoff-Unternehmen denken wir langfristig. Ob das alle Teilnehmer des Kapitalmarkts tun, lasse ich offen.“ Der Vorstandschef räumte ein, dass sein Konzern aus dem deutschen Standardwerteindex Dax fallen könnte. „Mit dem Verbleib im Dax wird es eng. Doch allein die Zugehörigkeit zu einem Index sagt nichts über die Qualität eines Unternehmens.“

Mehr zum Thema

Wenn der Konzern am kommenden Dienstag (13.8.) seine Geschäftszahlen für das erste Halbjahr ablegt, werde Steiner voraussichtlich kein neues Gewinnziel nennen, berichtet die F.A.S. weiter. Die bisherige Prognose hatte Steiner aufgrund der Unsicherheiten am Kali-Markt aufgegeben.

An seiner Strategie, ein neues Kaliwerk in Kanada zu bauen, lässt Steiner nicht rütteln: „Wir werden dieses wichtige Vorhaben aufgrund bloßer Spekulationen nicht in Frage stellen.“ Er gesteht freilich, dass die  „Kosten für den Bau höher sind als zunächst angenommen – auch aufgrund von Investitionen, die die Gesamtrentabilität verbessern“. Die Arbeiten seien aber planmäßig vorangeschritten.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Trennbankengesetz Schäuble kommt der Deutschen Bank entgegen

Deutschlands Banken müssen das besicherte Kreditgeschäft mit Hedgefonds nun doch nicht abtrennen, hat die F.A.Z. aus dem Finanzministerium erfahren. Das hilft vor allem einem Geldhaus. Mehr

19.09.2014, 08:05 Uhr | Wirtschaft
Georgier stemmt 33 Kilo mit Augenlidern

Was die meisten Menschen noch nicht einmal mit starken Oberarmen schaffen, das macht der Georgier Lachyl Abdul Guseynov mit seinen Augenlidern: 33 Kilo stemmt der Georgier bei einem Stunt. Mehr

07.08.2014, 15:00 Uhr | Sport
Pharma statt Chemie Bayer will Kunststoffsparte an die Börse bringen

Der Dax-Konzern beschleunigt seinen Rückzug aus der Chemiebranche, um sich auf das lukrativere Pharmageschäft zu konzentrieren. An der Börse kommt das gut an: Die Bayer-Aktie steigt auf ein Rekordhoch. Mehr

18.09.2014, 10:29 Uhr | Wirtschaft
Flugschreiber: Robuste Zeugen im Falle eines Absturzes

Um das Schicksal der verschollenen Boeing 777 zu klären, ist es wichtig die beiden Flugschreiber der Maschine zu finden. Die Geräte sind auf extreme Belastungen ausgelegt, doch sie senden nur 30 Tage ihre Signale. Mehr

27.03.2014, 11:13 Uhr | Gesellschaft
Konzern reagiert auf Kritik So können Apple-Kunden das U2-Album löschen

Apple hat seinen Nutzern ein kostenloses U2-Album aufgenötigt und dafür tagelang Kritik einstecken müssen. Jetzt schaltet der Konzern eine Seite frei, über die das unfreiwillige Geschenk wieder gelöscht werden kann. Mehr

15.09.2014, 20:39 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.08.2013, 16:04 Uhr

Europäisches Steuer-Stückwerk

Von Manfred Schäfers

In der Steuerpolitik zeigen die Finanzminister gern auf andere. Dabei verhalten sie sich selbst auch nicht anders. Warum sich aggressive Steuergestalter in Europa nicht einschränken lassen – und global schon gar nicht. Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Auf dem Weg in eine neue Internetblase?

In den Vereinigten Staaten mehren sich die Stimmen, die vor einer neuen Technologie-Blase warnen. Denn die Risikobereitschaft der Investoren ist so hoch wie lange nicht mehr. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden