http://www.faz.net/-gqe-94iiu

Ladenschließung : Rewe scheitert an der Bio-Kette

  • Aktualisiert am

Temma sollte laut Rewe eine modernen Interpretation des „Tante-Emma-Ladens“ sein. Bild: Rewe

Einem Medienbericht zufolge will Rewe sieben von neun Temma-Läden schließen. Mit ihnen hatte der Handelskonzern versucht, die kleinen „Tante-Emma“-Nachbarschaftsläden von früher neu zu beleben.

          Der Handelskonzern Rewe gibt einem Bericht zufolge seine Bio-Kette Temma auf. Sieben der neun modernen Tante-Emma-Filialen würden geschlossen, die beiden übrigen verkauft und als Bio-Fachhandelsmärkte weitergeführt, berichtete der „Kölner Stadt-Anzeiger“ am Mittwoch. Das erste Temma-Geschäft, eine Mischung aus Bio-Supermarkt und Gastronomie, hatte Rewe 2009 in Köln eröffnet, es folgten Läden unter anderem in Düsseldorf, Hamburg und Berlin.

          Mit dem Konzept wollte Rewe nostalgische Gefühle der Kunden ansprechen: Wie früher in kleinen Nachbarschaftsläden oder Markthallen wurden Käse, Antipasti, Fleisch und Wurst an Bedientheken angeboten, außerdem gab es einen Gastronomiebereich. Wie die Zeitung nun berichtete, entwickelten sich die Märkte regional sehr unterschiedlich und erfüllten nicht die Erwartungen der Rewe-Konzernführung.

          Den Informationen des „Kölner Stadt-Anzeigers“ zufolge sollen die Temma-Läden in den Kölner Stadtteilen Braunsfeld und Bayenthal an die frühere Rewe-Managerin Christiane Speck verkauft werden, die das Konzept mitentwickelt hatte. Rewe selbst will demnach das Bio-Segment in den eigenen Supermärkten ausbauen.

          Quelle: jet./AFP

          Weitere Themen

          Explosion in Manhattan Video-Seite öffnen

          New York : Explosion in Manhattan

          Am Montag geht die New Yorker Polizei Berichten über eine Explosion im Stadtteil Manhattan nach. Einige U-Bahnlinien wurden evakuiert. Der Feuerwehr zufolge ereignete sich der Vorfall an einem Busbahnhof, am Port Authority Bus Terminal.

          Schwierige Aufgabe für Armin Veh Video-Seite öffnen

          1. FC Köln : Schwierige Aufgabe für Armin Veh

          Am Montag wurde der 56-jährige als neuer Geschäftsführer Sport beim Bundesliga-Schlusslicht 1. FC Köln vorgestellt. Veh hat einen Vertrag bis Juni 2020 unterschrieben. Vermutlich wird er sich zunächst mit der 2. Bundesliga befassen müssen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD und Regierungsbildung : Stabile Gedanken

          Die Union blockt Forderungen der SPD schon jetzt ab. Das wird nicht einfach für Schulz. Immerhin vereint ihn ein stabiler Gedanke – ausgerechnet mit der CSU. Ein Kommentar.
          Schon das Software-Update aufgespielt?

          Diesel-Affäre : Zeit für Mogel-Volkswagen läuft ab

          Wer einen manipulierten Volkswagen besitzt, muss seine Ansprüche schnell geltend machen. Etliche auf Massenverfahren spezialisierte Kanzleien mahnen deshalb zur Eile.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.