Home
http://www.faz.net/-gqi-7758t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Rekordgewinn bestätigt VW kürzt die Vorstandsbezüge

Martin Winterkorn bekommt für seine Arbeit als Vorstandsvorsitzender von VW deutlich weniger Geld als im vergangenen Jahr. Das ist nun offiziell. Ebenso hat der Konzern nun seinen Rekordgewinn für das vergangene Jahr bestätigt.

© dpa Vergrößern Darf’s ein bisschen weniger sein? Ein Gehalt von 20 Millionen Euro hielt Martin Winterkorn für nicht vermittelbar.

Jetzt ist es offiziell: Martin Winterkorn bekommt für seine Arbeit als Vorstandsvorsitzender von VW im vergangenen Jahr rund 14,5 Millionen Euro. Das ist weniger als 2011, als der 65 Jahre alte Metallphysiker 17,5 Millionen Euro überwiesen bekam. Die Gesamtvergütung des Vorstands sinkt auf 56 (Vorjahr: 70) Millionen Euro. Dies ist das Ergebnis der Neufassung der Vergütungsregeln, die der VW-Aufsichtsrat im Einvernehmen mit dem Vorstand am Freitag beschlossen hat.

Damit hofft der Automobilkonzern die laute Debatte um die angemessene oder unangemessene Höhe der Vorstandsgagen endlich zu beenden und Winterkorns Gehalt auch künftig in Grenzen halten zu können. „Mit der neuen Regelung dürfte Winterkorn in den nächsten Jahren wohl nicht über 17 Millionen Euro kommen“, sagte der VW-Betriebsratsvorsitzende Bernd Osterloh im Gespräch mit der F.A.Z.

Strengere Maßstäbe für die Berechnung der Boni

Wie berichtet (F.A.Z. vom 21. Februar), legt VW nun strengere Maßstäbe für die Berechnung der kurzfristigen Erfolgsboni an. Diese werden überhaupt erst dann gewährt, wenn das operative Ergebnis oberhalb von 5 Milliarden Euro liegt. Zudem ist der Bonus für Winterkorn für 2012 und 2013 auf maximal 6,75 Millionen Euro begrenzt. Für die übrigen sieben Vorstandsmitglieder liegt die Grenze bei 2,5 Millionen Euro. Auf der anderen Seite gibt es fortan einen „persönlichen Leistungszuschlag“, der maximal 50 Prozent des „normalen“ Bonus umfassen kann. Damit soll die individuelle Leistung der Vorstände stärker in deren Gehalt Niederschlag finden.

Volkswagen bestätigte, dass der Konzern 2012 wie erwartet einen Rekordgewinn von knapp 21,9 Milliarden Euro eingefahren hat. Die Wolfsburger konnten die bisherige Bestmarke aus dem Vorjahr von 15,8 Milliarden Euro deutlich übertreffen.

Wie der Zwölf-Marken-Konzern am Freitag auf Basis vorläufiger Daten mitteilte, legte auch das operative Ergebnis - die eigentliche zentrale Messgröße für die Geschäftsentwicklung - trotz der angespannten Marktlage in Süd- und Westeuropa noch einmal leicht zu; von 11,3 auf 11,5 Milliarden Euro. VW-Chef Martin Winterkorn hatte wegen der Nachfrageschwäche auf dem Heimatkontinent angepeilt, den Vorjahreswert zumindest zu halten.

Größter Profit, der jemals bei einem Dax-Konzern anfiel

Unterm Strich hatte die VW-Gruppe bereits 2011 den größten Profit erzielt, der jemals bei einem Dax-Konzern anfiel. Ein wichtiger Grund dafür war - wie im vorigen Jahr - jedoch auch der Sondereffekt höher bewerteter Anteile und Optionen bei Porsche. Weil ein Buchgewinn in entsprechendem Umfang 2013 nicht mehr ansteht, rechnen Beobachter für das laufende Jahr mit einem Rückgang des Gesamtergebnisses.

Der Umsatz wuchs von 159,3 Milliarden Euro auf 192,7 Milliarden Euro. Dazu trugen auch weitere Aufstockungen beim Lkw-Bauer MAN und die Übernahme des restlichen Porsche-Sportwagengeschäfts bei. Die vollständigen Zahlen will Volkswagen zur Bilanzvorlage am 14. März bekanntgeben.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z./ DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Startup-Schmiede Rocket Internet soll Anfang Oktober an die Börse

Die Startup-Schmiede Rocket Internet fasst einen Termin für ihren Börsengang ins Auge. Offenbar stehen zwei Tage zur Auswahl. Mehr

21.09.2014, 12:32 Uhr | Finanzen
General Motors ruft noch mehr Autos zurück

GM beordert weitere 1,5 Millionen Fahrzeuge wegen Problemen mit der Servolenkung zurück in die Werkstätten. Seit Jahresbeginn hat der Konzern damit insgesamt fast 6,3 Millionen Fahrzeuge zurückgerufen. Mehr

01.04.2014, 10:13 Uhr | Wirtschaft
Bankenstrafen-Ticker HSBC zahlt 550 Millionen Dollar an amerikanische Behörde

Betrug, Geldwäsche, Zinsmanipulationen, Devisenskandal: Banken weltweit müssen für ihre Fehltritte büßen. Jetzt legt die größte europäische Bank HSBC ihren Hypothekenpapier-Streit in Amerika bei. Die wichtigsten Sanktionen im Überblick. Mehr

13.09.2014, 16:54 Uhr | Wirtschaft
Explosives Methangas soll in Ruanda zu Strom werden

Der Kivu-See in Ruanda enthält eine gefährliche Mixtur aus gelösten Gasen. Ein 200 Millionen Dollar schweres Projekt, finanziert aus privater Hand, soll nun diese Gase in Energie und damit in Profit umwandeln. Die Menschen hoffen auf Strom - und ein besseres Leben. Mehr

03.06.2014, 16:26 Uhr | Wissen
Verbotene Preisabsprache China setzt Millionenstrafe gegen Audi fest

China geht gegen westliche Autokonzerne vor. Jetzt ist Audi dran: Wegen verbotener Preisabsprachen muss der Autobauer mehr als 30 Millionen Euro zahlen. Mehr

11.09.2014, 11:55 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.02.2013, 16:02 Uhr

Mit Krediten kann man kein Wachstum kaufen

Von Manfred Schäfers

Amerika will die Deutschen zu mehr Staatsausgaben verleiten. Wolfgang Schäuble macht nicht mit. Er hat Recht. Mehr 16 18


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Alibaba lässt Amazon und Ebay alt aussehen

Alibaba geht an die Börse. Die Erwartungen an den Internetriesen sind groß. Das ist nicht unberechtigt: Die Chinesen haben schon jetzt mehr aktive Nutzer und einen höheren Gewinn als Amazon und Ebay. Mehr Von Anne-Christin Sievers 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden