http://www.faz.net/-gqe-7yq0j

Regionalflughafen : Kassel-Calden nennt sich künftig „Kassel Airport“

  • Aktualisiert am

Ein Airbus A 319 auf dem Vorfeld Bild: dpa

Seit seiner Eröffnung vor zwei Jahren macht der Regionalflughafen Kassel-Calden Verluste. Nun streicht er „Calden“ aus dem Namen - und hofft auf das internationale Geschäft.

          Der seit seiner Eröffnung kriselnde Regionalflughafen Kassel-Calden nennt sich künftig „Kassel Airport“. Die Namensänderung sei Kern eines geänderten Markenauftritts, teilte die Betreibergesellschaft am Sonntag mit. Eine Analyse habe gezeigt, dass die Konzentration auf einen solchen Namen unverzichtbar sei, um den Flughafen im internationalen Geschäft zu positionieren, begründete die Gesellschaft ihre Entscheidung. Der Aufsichtsrat habe der Namensänderung bereits am vergangenen Dienstag zugestimmt.

          Nach Ansicht des Offenbacher Marketing-Professors Jörn Redler schärft der Flughafenbetreiber mit der Umbenennung nicht seine Marke, sondern ändert lediglich Logo und Name. „Das ist eine etwas veraltete Sicht des Markenverständnisses“, sagte der an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg lehrende Wissenschaftler der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag. Gleichwohl sprach er von einem Schritt in die richtige Richtung.

          Der umstrittene Flughafen fährt seit seiner Eröffnung im April 2013 Millionendefizite ein, vor allem weil er von zu wenigen Airlines angeflogen wird. Das Land Hessen hält 68 Prozent der Anteile der Betreibergesellschaft. Je 13 Prozent halten Stadt und Landkreis Kassel, die Gemeinde Calden kommt auf 6 Prozent.

          Weitere Themen

          Die Sonntagsfrage Video-Seite öffnen

          F.A.S.-Quiz : Die Sonntagsfrage

          Testen Sie, wie wach Sie das wirtschaftliche Geschehen der Woche verfolgt haben. Für jede Frage ist eine Lösung richtig.

          Das Smartphone ist so wichtig wie der Schraubenzieher

          Digitales Handwerk : Das Smartphone ist so wichtig wie der Schraubenzieher

          Hammer, Schraubenzieher, Stromprüfer und der klassische Zollstock: Handwerker brauchen nicht viel technischen Schnickschnack. Doch die Digitalisierung ist auch längst im Handwerk angekommen. Kann das Smartphone den Arbeitsalltag erleichtern?

          Topmeldungen

          Migranten aus Mittelamerika klettern am 29. Oktober auf den Anhänger eines Lastwagens, während eine Karawane von Menschen ihren langsamen Marsch zur amerikanischen Grenze fortsetzt.

          Flüchtlingstreck nach Amerika : Endstation Mexiko?

          Tausende Menschen schieben sich aus Honduras durch Mexiko in einer langen Karawane Richtung Amerika. Doch Donald Trumps Drohung zeigt bei den ersten Flüchtlingen Wirkung.
          Quirinale: Sitz der italienischen Regierung.

          Euro-Tief : Italien schwächt den Euro

          Der Wechselkurs der Gemeinschaftswährung fällt auf den niedrigsten Stand seit Juni 2017. Am Markt herrscht Einigkeit: Schuld daran ist Italien. Und das Verhalten der populistischen Regierung in Rom verheißt auch für die Zukunft nichts Gutes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.