Home
http://www.faz.net/-gqi-7511e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Rechtsstreit Dialysekonzern FMC droht Sammelklage in Amerika

Wegen möglicherweise unzureichender Information über Nebenwirkungen auf den Etiketten von Dialyselösungen haben Patienten in den Vereinigten Staaten einen Prozessantrag gegen den weltgrößten Blutwäschekonzern Fresenius Medical Care eingereicht.

© dapd Vergrößern FMC betreut weltweit mehr als 250.000 Dialysepatienten

Dem weltgrößten Blutwäschekonzern Fresenius Medical Care (FMC) droht wegen unzureichender Informationen über Nebenwirkungen bei Dialyselösungen eine Sammelklage in den Vereinigten Staaten. Eine Gruppe von Patientenanwälten habe am 12. Dezember einen Prozessantrag gegen das Unternehmen gestellt, teilte die Tochter des Gesundheitskonzerns Fresenius am Donnerstag mit. Demnach sollen die in den Vereinigten Staaten anhängigen Produkthaftungsklagen gegen das amerikanische Tochterunternehmen Fresenius Medical Care Nordamerika bei den amerikanischen Justizbehörden in Boston, Massachussetts, zusammengeführt werden. Diese Klagen bezögen sich auf unzureichende Hinweise zu möglichen Nebenwirkungen auf den Etiketten der Dialyselösungen Naturalyte und Granuflo.

FMC-Chef Ben Lipps geht davon aus, dass diese Klagen unbegründet sind. „Naturalyte und Granuflo sind von der amerikanischen Gesundheitsbehörde seit vielen Jahren zugelassene, sichere und wirksame Dialyselösungen. Ich bin davon überzeugt, dass dem
Unternehmen medizinisch nichts vorzuwerfen ist und die erhobenen Vorwürfe jeder Grundlage entbehren“, erklärte er. FMC habe zudem am 7. Dezember eine sogenannte Subpoena (Vorlageverfügung) von den amerikanischen Justizbehörden in Massachussetts erhalten. Damit würden Geschäftsunterlagen für Produkte von FMC Nordamerika angefordert. Das Unternehmen wolle mit den amerikanischen Justizbehörden eng zusammenarbeiten.

Bereits im Sommer war FMC in den Fokus der amerikanischen Gesundheitsaufsicht FDA gerückt. Ein Aufseher der Behörde hatte der „New York Times“ gesagt, dass Unternehmen habe möglicherweise Informationen über Probleme beim Einsatz eines Dialysemittels zurückgehalten. Dem Zeitungsbericht zufolge sollen im vergangenen Jahr zahlreiche FMC-Patienten nach der Verabreichung des Mittels Granuflo einen Herzstillstand erlitten haben.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ärzte-Streit um Unterschriftenliste Schützen Billigmedikamente vor Ebola-Tod?

Sterben Ebola-Patienten an einem septischen Schock - und können Sie deshalb mit billigen Statinen gerettet und Medizinpersonal prophylaktisch geschützt werden? Unter Experten ist ein Streit entbrannt, was getan werden kann. Die Datenlage ist mindestens fragwürdig. Mehr

14.08.2014, 19:42 Uhr | Wissen
Entwicklung von Medikamenten „Unsere heile Welt gibt es nicht mehr“

Schnell soll es gehen bei der Entwicklung von neuen Medikamenten – zumindest, wenn es nach den Pharmafirmen und Patienten geht. Aber ist das immer sinnvoll? Ein Gespräch mit Karl Broich, dem Präsidenten des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte. Mehr

16.08.2014, 11:42 Uhr | Wissen
Ebola in Westafrika WHO ist für Einsatz von experimentellen Medikamenten

Fachleute der WHO haben sich dafür ausgesprochen, im Kampf gegen Ebola Medikamente zu nutzen, die noch nicht am Menschen erprobt wurden. Unterdessen steigt die Zahl der Toten weiter. Auch der in Madrid behandelte spanische Geistliche ist gestorben. Mehr

12.08.2014, 11:45 Uhr | Gesellschaft

Anpfiff zur Werbeschlacht

Von Rüdiger Köhn

Mit dem Start der neuen Bundesliga-Saison hat auch eine Werbeschlacht der drei Sportartikelhersteller Nike, Adidas und Puma begonnen. Höhere Werbebudgets können Managementfehler in den Sportkonzernen jedoch nicht ausmerzen. Ein Kommentar. Mehr 1 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland, Telekom-Entwicklungsland

Die digitale Agenda ist offenbar wirklich nötig: Die Telekommunikationsbranche trägt hierzulande nur 2,25 Prozent zum BIP bei - weniger als etwa in Spanien, Frankreich oder Italien. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden