Home
http://www.faz.net/-gqe-7511e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.12.2012, 08:39 Uhr

Rechtsstreit Dialysekonzern FMC droht Sammelklage in Amerika

Wegen möglicherweise unzureichender Information über Nebenwirkungen auf den Etiketten von Dialyselösungen haben Patienten in den Vereinigten Staaten einen Prozessantrag gegen den weltgrößten Blutwäschekonzern Fresenius Medical Care eingereicht.

© dapd FMC betreut weltweit mehr als 250.000 Dialysepatienten

Dem weltgrößten Blutwäschekonzern Fresenius Medical Care (FMC) droht wegen unzureichender Informationen über Nebenwirkungen bei Dialyselösungen eine Sammelklage in den Vereinigten Staaten. Eine Gruppe von Patientenanwälten habe am 12. Dezember einen Prozessantrag gegen das Unternehmen gestellt, teilte die Tochter des Gesundheitskonzerns Fresenius am Donnerstag mit. Demnach sollen die in den Vereinigten Staaten anhängigen Produkthaftungsklagen gegen das amerikanische Tochterunternehmen Fresenius Medical Care Nordamerika bei den amerikanischen Justizbehörden in Boston, Massachussetts, zusammengeführt werden. Diese Klagen bezögen sich auf unzureichende Hinweise zu möglichen Nebenwirkungen auf den Etiketten der Dialyselösungen Naturalyte und Granuflo.

FMC-Chef Ben Lipps geht davon aus, dass diese Klagen unbegründet sind. „Naturalyte und Granuflo sind von der amerikanischen Gesundheitsbehörde seit vielen Jahren zugelassene, sichere und wirksame Dialyselösungen. Ich bin davon überzeugt, dass dem
Unternehmen medizinisch nichts vorzuwerfen ist und die erhobenen Vorwürfe jeder Grundlage entbehren“, erklärte er. FMC habe zudem am 7. Dezember eine sogenannte Subpoena (Vorlageverfügung) von den amerikanischen Justizbehörden in Massachussetts erhalten. Damit würden Geschäftsunterlagen für Produkte von FMC Nordamerika angefordert. Das Unternehmen wolle mit den amerikanischen Justizbehörden eng zusammenarbeiten.

Bereits im Sommer war FMC in den Fokus der amerikanischen Gesundheitsaufsicht FDA gerückt. Ein Aufseher der Behörde hatte der „New York Times“ gesagt, dass Unternehmen habe möglicherweise Informationen über Probleme beim Einsatz eines Dialysemittels zurückgehalten. Dem Zeitungsbericht zufolge sollen im vergangenen Jahr zahlreiche FMC-Patienten nach der Verabreichung des Mittels Granuflo einen Herzstillstand erlitten haben.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wer in Frankfurt Aktien kauft Die Aktionärs-Hochburg am Rande der Stadt

In Zeiten niedriger Zinsen werden Aktien wichtiger denn je. In Frankfurt sind Sparer der Aktie gegenüber aufgeschlossener als andernorts. Wer glaubt, dies sei besonders im Westend so, irrt aber. Mehr Von Thorsten Winter, Frankfurt

30.01.2016, 17:03 Uhr | Rhein-Main
Los Barriles in Mexiko Kitesurfer sind die Herren der Lüfte

Beim sechsten Lord of the Wind haben die besten Kitesurfer Nordamerikas auf den Brettern gestanden. Insgesamt stand ein Preisgeld von umgerechnet etwa 20.000 Euro auf dem Spiel. Lord of the Wind ist das größte Kitesurf-Event in Nordamerika. Mehr

19.01.2016, 08:55 Uhr | Sport
Wikileaks-Gründer Assange sieht sich als Sieger

Für Wikileaks-Gründer Assange ist das Votum des UN-Gremiums ein eindeutiger Sieg. Großbritannien und Schweden müssen jetzt einlenken, sagte er. Großbritanniens Außenminister aber findet das Ergebnis lächerlich. Mehr Von Christoph Borgans

05.02.2016, 14:04 Uhr | Politik
Friedhelm Adolfs Rauchender Mieter beschäftigt wieder die Justiz

Im Rechtsstreit um die Kündigung des rauchenden Mieters Friedhelm Adolfs hat vor dem Düsseldorfer Landgericht eine neue Runde begonnen. Zeugen wurden vernommen, um zu klären, inwieweit ins Treppenhaus entweichender Zigarettenrauch für Belästigungen sorgte. Zunächst hatten das Düsseldorfer Amts- und Landgericht Räumungsklagen der Vermieterin stattgegeben. Der Bundesgerichtshof verwies den Fall später zurück an das Landgericht. Mehr

12.01.2016, 09:51 Uhr | Gesellschaft
Kalifornien Warnung an Militärkrankenhaus offenbar Fehlalarm

Aufregung in einem Militärkrankenhaus in Kalifornien: Nach einer Meldung, dort seien Schüsse gefallen, durchsuchen Einsatzkräfte das Gebäude nach einem Schützen. Doch sie finden niemanden. Mehr

26.01.2016, 19:36 Uhr | Politik

Obamas Schlaglöcher

Von Winand von Petersdorff

Der amerikanische Präsident will mit einer Sonder-Ölsteuer in Höhe von 10 Dollar auf das Fass Rohöl die marode Infrastruktur des Landes modernisieren. Dagegen ist nicht viel zu sagen. Mehr 6 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Krankenhäuser fühlen sich weniger krank

Deutschland Klinken sind wieder etwas zuversichtlicher. Die Mehrheit steht aber in eigener Wahrnehmung immer noch eher schlecht als gut da. Mehr 2