http://www.faz.net/-gqe-7511e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 13.12.2012, 08:39 Uhr

Rechtsstreit Dialysekonzern FMC droht Sammelklage in Amerika

Wegen möglicherweise unzureichender Information über Nebenwirkungen auf den Etiketten von Dialyselösungen haben Patienten in den Vereinigten Staaten einen Prozessantrag gegen den weltgrößten Blutwäschekonzern Fresenius Medical Care eingereicht.

© dapd FMC betreut weltweit mehr als 250.000 Dialysepatienten

Dem weltgrößten Blutwäschekonzern Fresenius Medical Care (FMC) droht wegen unzureichender Informationen über Nebenwirkungen bei Dialyselösungen eine Sammelklage in den Vereinigten Staaten. Eine Gruppe von Patientenanwälten habe am 12. Dezember einen Prozessantrag gegen das Unternehmen gestellt, teilte die Tochter des Gesundheitskonzerns Fresenius am Donnerstag mit. Demnach sollen die in den Vereinigten Staaten anhängigen Produkthaftungsklagen gegen das amerikanische Tochterunternehmen Fresenius Medical Care Nordamerika bei den amerikanischen Justizbehörden in Boston, Massachussetts, zusammengeführt werden. Diese Klagen bezögen sich auf unzureichende Hinweise zu möglichen Nebenwirkungen auf den Etiketten der Dialyselösungen Naturalyte und Granuflo.

FMC-Chef Ben Lipps geht davon aus, dass diese Klagen unbegründet sind. „Naturalyte und Granuflo sind von der amerikanischen Gesundheitsbehörde seit vielen Jahren zugelassene, sichere und wirksame Dialyselösungen. Ich bin davon überzeugt, dass dem
Unternehmen medizinisch nichts vorzuwerfen ist und die erhobenen Vorwürfe jeder Grundlage entbehren“, erklärte er. FMC habe zudem am 7. Dezember eine sogenannte Subpoena (Vorlageverfügung) von den amerikanischen Justizbehörden in Massachussetts erhalten. Damit würden Geschäftsunterlagen für Produkte von FMC Nordamerika angefordert. Das Unternehmen wolle mit den amerikanischen Justizbehörden eng zusammenarbeiten.

Bereits im Sommer war FMC in den Fokus der amerikanischen Gesundheitsaufsicht FDA gerückt. Ein Aufseher der Behörde hatte der „New York Times“ gesagt, dass Unternehmen habe möglicherweise Informationen über Probleme beim Einsatz eines Dialysemittels zurückgehalten. Dem Zeitungsbericht zufolge sollen im vergangenen Jahr zahlreiche FMC-Patienten nach der Verabreichung des Mittels Granuflo einen Herzstillstand erlitten haben.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Aktien-Anlage Die Lage ist schon besser als die Stimmung

Der amerikanische Aktienindex S&P 500 ist auf neue historische Höchstkurse gestiegen. Das hat auch bei vielen europäischen Standardwerten für technische Verbesserungen gesorgt. Vor allem zwei Aktien aus dem Dax sind derzeit interessant. Mehr Von Achim Matzke

29.07.2016, 10:14 Uhr | Finanzen
E-Mail Affäre Kerry spricht mit Lawrow über Hacking-Vorwürfe

Am Rande eines Außenministertreffens der südostasiatischen Staatengruppe Asean hat sich der amerikanische Außenminister John Kerry zur jüngsten Email-Affäre der Demokraten geäußert. Sicherheitsexperten und amerikanische Offizielle sehen eine Verwicklung Russlands in die Veröffentlichung von tausenden Mails. Mehr

26.07.2016, 16:02 Uhr | Politik
Allergiker gefährdet Ikea dehnt Rückruf von Schokolade aus

Die Möbelhauskette Ikea ruft sechs weitere Schokoladensorten zurück, weil der Mandel- und Haselnussgehalt auf den Packungen nicht ausreichend angegeben ist. Gefährdet sind Kunden mit einer Allergie oder Unverträglichkeit. Mehr

28.07.2016, 13:15 Uhr | Finanzen
Walk of fame Michael Keaton hat seinen Stern

Der amerikanische Schauspieler Michael Keaton hat eine eigene Würdigung auf dem Walk of Fame in Los Angeles erhalten. Sein Name prangt nun innerhalb eines Sterns auf Hollywoods berühmtester Straße. Mehr

29.07.2016, 10:31 Uhr | Gesellschaft
Boeing 747 Der Abschied vom Jumbo-Jet rückt näher

Der Jumbo-Jet Boeing 747 hat es schwer. Lange wird über sein Ende spekuliert. Jetzt spricht Boeing erstmals offiziell darüber. Mehr Von Ulrich Friese und Roland Lindner

29.07.2016, 11:59 Uhr | Wirtschaft

Minister Gabriel beim Mauscheln

Von Rainer Hank

Edeka darf Kaiser’s Tengelmann nicht übernehmen. Obwohl der Wirtschaftsminister es erlaubt hat. Der hat recht – aber doofe Argumente. Ein Kommentar. Mehr 4 10

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden