Home
http://www.faz.net/-gqe-7511e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Rechtsstreit Dialysekonzern FMC droht Sammelklage in Amerika

Wegen möglicherweise unzureichender Information über Nebenwirkungen auf den Etiketten von Dialyselösungen haben Patienten in den Vereinigten Staaten einen Prozessantrag gegen den weltgrößten Blutwäschekonzern Fresenius Medical Care eingereicht.

© dapd Vergrößern FMC betreut weltweit mehr als 250.000 Dialysepatienten

Dem weltgrößten Blutwäschekonzern Fresenius Medical Care (FMC) droht wegen unzureichender Informationen über Nebenwirkungen bei Dialyselösungen eine Sammelklage in den Vereinigten Staaten. Eine Gruppe von Patientenanwälten habe am 12. Dezember einen Prozessantrag gegen das Unternehmen gestellt, teilte die Tochter des Gesundheitskonzerns Fresenius am Donnerstag mit. Demnach sollen die in den Vereinigten Staaten anhängigen Produkthaftungsklagen gegen das amerikanische Tochterunternehmen Fresenius Medical Care Nordamerika bei den amerikanischen Justizbehörden in Boston, Massachussetts, zusammengeführt werden. Diese Klagen bezögen sich auf unzureichende Hinweise zu möglichen Nebenwirkungen auf den Etiketten der Dialyselösungen Naturalyte und Granuflo.

FMC-Chef Ben Lipps geht davon aus, dass diese Klagen unbegründet sind. „Naturalyte und Granuflo sind von der amerikanischen Gesundheitsbehörde seit vielen Jahren zugelassene, sichere und wirksame Dialyselösungen. Ich bin davon überzeugt, dass dem
Unternehmen medizinisch nichts vorzuwerfen ist und die erhobenen Vorwürfe jeder Grundlage entbehren“, erklärte er. FMC habe zudem am 7. Dezember eine sogenannte Subpoena (Vorlageverfügung) von den amerikanischen Justizbehörden in Massachussetts erhalten. Damit würden Geschäftsunterlagen für Produkte von FMC Nordamerika angefordert. Das Unternehmen wolle mit den amerikanischen Justizbehörden eng zusammenarbeiten.

Bereits im Sommer war FMC in den Fokus der amerikanischen Gesundheitsaufsicht FDA gerückt. Ein Aufseher der Behörde hatte der „New York Times“ gesagt, dass Unternehmen habe möglicherweise Informationen über Probleme beim Einsatz eines Dialysemittels zurückgehalten. Dem Zeitungsbericht zufolge sollen im vergangenen Jahr zahlreiche FMC-Patienten nach der Verabreichung des Mittels Granuflo einen Herzstillstand erlitten haben.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Placeboeffekt bei der OP Die Aufschneider

Chirurgen greifen gern zum Skalpell. Doch ob eine Operation hält, was sie verspricht, wird viel zu selten überprüft Mehr Von Michael Brendler

15.05.2015, 17:00 Uhr | Wissen
Nepal Erdbeben-Opfer protestieren gegen langsame Hilfe

Viele Opfer des Erdbebens in Nepal protestieren gegen langsame Hilfe. Besonders beklagen sie sich über die die unzureichende Unterstützung durch die Regierung. Mehr

03.05.2015, 09:14 Uhr | Politik
2:1 in Paderborn Ginczek rettet Stuttgart vor Abstieg

Das Abstiegskrimi beginnt denkbar schlecht für Stuttgart. Doch der VfB behält die Nerven. Ein Solo von Daniel Ginczek bescherte Sieg und Klassenverbleib. Aufsteiger Paderborn muss zurück in die zweite Liga. Mehr Von Roland Zorn, Paderborn

23.05.2015, 17:34 Uhr | Sport
Punxsutawney Phil Murmeltier prognostiziert weiter Winter in Amerika

Punxsutawney Phil, das berühmte Nagetier aus dem amerikanischen Bundesstaat Pennsylvania, hat seine alljährliche Wettervorhersage abgegeben. Und danach sollten sich die Einwohner Nordamerikas lieber weiter warm anziehen. Mehr

02.02.2015, 18:06 Uhr | Gesellschaft
Zeitungsbericht Amazon versteuert Gewinne erstmals in Deutschland

Amazon steht wegen spezieller Steuer-Vereinbarungen in der Kritik. Der weltgrößte Versandhändler reagiert nun. Aus einem bestimmten Grund ist aber fraglich, ob der deutsche Fiskus viel davon hat. Mehr

24.05.2015, 10:38 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.12.2012, 08:39 Uhr

Auf Verdacht bloßgestellt

Von Maximilian Weingartner

Die Schweiz hat Namen ausländischer Bankkunden ins Internet gestellt, für die sich deren heimische Finanzbehörden interessieren. Das wird zurecht scharf kritisiert. Manche Kritiker spielen sich jetzt aber scheinheilig als Beschützer der Bürgerrechte auf. Mehr 2 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Teurere Flughäfen sind gar nichts

Der neue Hauptstadtflughafen und die Elbphilharmonie erhitzen die Gemüter, weil ihr Bau teurer wurde und länger dauerte als gedacht. Bauprojekte insgesamt schneiden in einem bitteren Vergleich jedoch nicht schlecht ab. Mehr 1