Home
http://www.faz.net/-gqe-76ac1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Rantum Capital Notheis geht unter die Mittelstands-Investoren

Dirk Notheis will künftig deutschen Mittelständlern finanziell unter die Arme greifen. Der in der EnBW-Affäre zurückgetretene Investmentbanker ist fortan Geschäftsführer von Rantum Capital und hat bekannte Mitstreiter.

© dapd Vergrößern Dirk Notheis war als Deutschland-Chef von Morgan Stanley im Sommer gegangen - nun hat er eine neue Aufgabe

Der in der EnBW-Affäre zurückgetretene Investmentbanker Dirk Notheis will künftig deutschen Mittelständlern finanziell unter die Arme greifen. Der ehemalige Deutschland-Chef von Morgan Stanley ist seit 1. Februar Geschäftsführer von Rantum Capital, einem von zwölf Unternehmern und Managern ins Leben gerufenen Fonds, der kleinen und mittleren Unternehmen Kapital zur Verfügung stellen will. Mit von der Partie sind nach Angaben vom Montag unter anderem der ehemalige Voith-Chef und frühere BDI-Präsident Michael Rogowski, Air-Berlin-Gründer Joachim Hunold und sowie der frühere Metro-Chef Hans-Joachim Körber.

Die Idee sei vor knapp einem halben Jahr bei einem Treffen in Rantum auf der Ferieninsel Sylt entstanden, sagte Rogowski der Nachrichtenagentur Reuters. „Gerade die erfolgreichen Mittelständler tun sich schwer, Finanzmittel für die Expansion zu gewinnen.“ Banken fielen als Eigenkapitalgeber weitgehend aus, doch sei die Kapitaldecke vieler Unternehmen noch immer dünn. „Mezzanine-Finanzierungen sind so gut wie tot, das gilt auch für den Verbriefungsmarkt“, sagte Rogowski. Doch müssten bis Ende 2014 rund 2,3 Milliarden Euro an Verbriefungen abgelöst werden.

Mehr zum Thema

Hier soll der Fonds in die Bresche springen. Rantum Capital wolle Nachrangkapital „zu marktüblichen Zinsen“ geben, das zwar als Eigenkapital anerkannt werde, aber die Investoren nicht zu Eigentümern macht. Das Geld soll von den Initiatoren selbst, aber vor allem von Versicherern und den Kapitalanlage-Pools reicher Familien kommen. Insgesamt soll der Fonds ein kleines dreistelliges Millionen-Volumen einsammeln. Erste Zusagen gebe es schon. Pro Firma wolle der Fonds zwischen zwei und 20 Millionen Euro vergeben. „Unsere Zielgruppe sind Unternehmen mit 25 Millionen bis 500 Millionen Euro Umsatz“, sagte Rogowski.

Um den deutschen Mittelstand buhlen Private-Equity-Geber aus dem In- und Ausland seit Jahren zumeist vergeblich. Die Rantum-Initiatoren glauben den Grund zu kennen: „Wir bieten anders als Finanzinvestoren Eigenkapital, ohne Miteigentümer werden zu wollen. Dadurch müssen die Unternehmen nicht fürchten, am Ende nicht mehr Herr im eigenen Haus zu sein oder an die Börse gehen zu müssen“, sagte Rogowski.

Notheis war als Deutschland-Chef von Morgan Stanley im Sommer gegangen. Der in Politik und Wirtschaft gut vernetzte Banker war über seine Rolle bei der Rückverstaatlichung des Karlsruher Energiekonzerns EnBW gestolpert. Er hatte dem baden-württembergischen Ministerpräsidenten Stefan Mappus schriftliche Anweisungen gegeben, wie er sich in den Verhandlungen verhalten solle. Mappus hatte den Stuttgarter Landtag bei den Milliarden-Geschäft übergangen. Weitere Geschäftsführer von Rantum Capital sind Marc Pahlow, ein ehemaliger Manager des Finanzinvestors Carlyle, und Fritz Koop, der bei der ehemaligen Landesbank WestLB Fonds für den Mittelstand geleitet hatte.

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mittelstandsanleihen-Ticker MS Deutschland wird doch kein ägyptisches Wohnschiff

Die MS Deutschland ist mit unbekannter Verwendungsabsicht in die Hände amerikanischer Betreiber übergegangen. Großaktionär Unister will Travel24-Aufsichtsratschef Kirchhof absetzen. Mehr

19.05.2015, 12:19 Uhr | Wirtschaft
EnBW-Chef Frank Mastiaux Der Mann für die Wende

Herkulesaufgabe, Himmelfahrtskommando – so das Medienecho zu Frank Mastiaux. Der Mann an der Spitze des Energiekonzerns EnBW steht wie kaum ein anderer Vorstandschef Deutschlands unter Beobachtung. Er muss einen Konzern, der lange sehr gut vom Atomstrom lebte, zu einem grünen Konzern umbauen. Mehr

19.03.2015, 10:27 Uhr | Wirtschaft
Prokon-Übernahme Es sieht gut aus für EnBW

EnBW will in erneuere Energien investieren. Die wichtigsten Gläubiger des insolventen Windparkbetreibers Prokon haben den Konzern jetzt als Investor ausgewählt. Entschieden ist damit aber noch nichts. Mehr

12.05.2015, 20:59 Uhr | Wirtschaft
Nach Wahlniederlage Labour-Chef Ed Miliband tritt zurück

Der Vorsitzende der britischen Labour-Partei Ed Miliband ist nach dem Debakel in den Parlamentswahlen zurückgetreten. Der Schritt war von Experten nach der niederschmetternden Wahlniederlage erwartet worden. Mehr

08.05.2015, 16:14 Uhr | Politik
Noch ein Angebot Energiekonzern EnBW bietet für Prokon

Innerhalb von wenigen Tagen meldete sich offenbar ein zweiter Bieter für den pleite gegangenen Windparkbetreiber Prokon. Es soll sich um keinen geringeren als EnBW handeln. Mehr

11.05.2015, 08:06 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.02.2013, 14:10 Uhr

Verordnete Einheit

Von Heike Göbel

Zum ersten Mal erntet die Bundesarbeitsministerin Lob aus der Wirtschaft. Aber tatsächlich sieht es eher so aus, als würde das neue Tarifeinheits-Gesetz Verteilungskonflikte verschärfen. Mehr 5 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Kaum Männer in den Kitas

Um die Kinder sollen sich auch die Männer kümmern, heißt es seit Jahren. Tun sie auch, aber nur daheim. In den Kitas arbeiten fast nur Frauen. Vor allem in Bayern. Mehr 4