http://www.faz.net/-gqe-8jmm8

Geld vom Emir : Qatar gibt Hamas 30 Millionen Dollar für Gehälter im Gazastreifen

  • Aktualisiert am

Scheich Tamim Bin Hamad Al Thani Bild: dpa

Der Emir von Qatar will der islamistischen Hamas-Bewegung im Gazastreifen helfen. Das könnte für weiteren Argwohn sorgen.

          Das Golfemirat Qatar will 30 Millionen Dollar zur Bezahlung von Mitarbeitern des öffentlichen Dienstes im Gazastreifen zur Verfügung stellen. Damit sollten das Leiden und finanzielle Engpässe gemildert werden, erklärte Qatars Emir, Scheich Tamim bin Hamad al-Thani, nach einer Meldung der staatlichen Nachrichtenagentur QNA am Freitag.

          Die radikale Hamas-Bewegung, die den Gazastreifen kontrolliert, äußerte sich erfreut. Die Palästinenser-Regierung und Israel äußerten sich zunächst nicht. Beide haben die regelmäßigen Spenden Qatars an die Hamas und andere islamistische Gruppen mit Argwohn betrachtet.

          Hamas-Kämpfer übernahmen 2007 die Kontrolle über den Gazastreifen, der bis dahin wie das Westjordanland von der Palästinenser-Regierung unter Präsident Mahmud Abbas verwaltet worden war. Ein Versöhnungsabkommen zwischen den beiden Seiten 2014 weckte bei vielen Bewohnern die Hoffnung, dass die 50.000 Hamas-Angestellten im Gazastreifen auch über das Budget der Palästinenser-Regierung bezahlt werden könnten. Sie hat dafür jedoch nicht genügend Mittel. Ihre Geldgeber, darunter die EU, verlangen eine Verringerung der Ausgaben, die bei mehr als zwei Milliarden Dollar im Jahr liegen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ted Cruz Anfang April auf einer Wahlkampfveranstaltung in Stafford, Texas: Geht der Stern des republikanischen Senators unter?

          Kongresswahlen in Amerika : Texanische Träume

          Für die Demokraten hat die Präsidentschaft von Donald Trump zumindest einen positiven Effekt: Ihre Basis ist so enthusiastisch wie selten zuvor. Nun hofft die Partei sogar im republikanischen Texas auf einen Erfolg bei den Kongresswahlen.

          Zum Tod von DJ Avicii : Tanzen bis zum Ende

          Er galt als der Posterboy der neuen Elektromusik, als Pionier und Außenseiter zugleich. Am Freitag starb der schwedische DJ Avicii im Oman. Die Schattenseiten seines Lebens kannten nur wenige.

          FAZ Plus Artikel: Welthandel : China spielt nach eigenen Regeln

          China hält sich zwar an die Regeln der WTO, verstößt aber gegen den Geist des Welthandels. Doch die Organisation traut sich nicht, öffentlich dagegen vorzugehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.