http://www.faz.net/-gqe-8jmm8

Geld vom Emir : Qatar gibt Hamas 30 Millionen Dollar für Gehälter im Gazastreifen

  • Aktualisiert am

Scheich Tamim Bin Hamad Al Thani Bild: dpa

Der Emir von Qatar will der islamistischen Hamas-Bewegung im Gazastreifen helfen. Das könnte für weiteren Argwohn sorgen.

          Das Golfemirat Qatar will 30 Millionen Dollar zur Bezahlung von Mitarbeitern des öffentlichen Dienstes im Gazastreifen zur Verfügung stellen. Damit sollten das Leiden und finanzielle Engpässe gemildert werden, erklärte Qatars Emir, Scheich Tamim bin Hamad al-Thani, nach einer Meldung der staatlichen Nachrichtenagentur QNA am Freitag.

          Die radikale Hamas-Bewegung, die den Gazastreifen kontrolliert, äußerte sich erfreut. Die Palästinenser-Regierung und Israel äußerten sich zunächst nicht. Beide haben die regelmäßigen Spenden Qatars an die Hamas und andere islamistische Gruppen mit Argwohn betrachtet.

          Hamas-Kämpfer übernahmen 2007 die Kontrolle über den Gazastreifen, der bis dahin wie das Westjordanland von der Palästinenser-Regierung unter Präsident Mahmud Abbas verwaltet worden war. Ein Versöhnungsabkommen zwischen den beiden Seiten 2014 weckte bei vielen Bewohnern die Hoffnung, dass die 50.000 Hamas-Angestellten im Gazastreifen auch über das Budget der Palästinenser-Regierung bezahlt werden könnten. Sie hat dafür jedoch nicht genügend Mittel. Ihre Geldgeber, darunter die EU, verlangen eine Verringerung der Ausgaben, die bei mehr als zwei Milliarden Dollar im Jahr liegen.

          Weitere Themen

          Amazons Warenlager Video-Seite öffnen

          Zu Besuch in Baltimore : Amazons Warenlager

          Amazon ist das wohl größte Handelsunternehmen weltweit. Dank Innovationskraft und Erfindergeist, konnten sie nicht nur neue Produkte für den Kunden herstellen, sondern setzen auch in der Lagerlogistik neue Maßstäbe.

          Topmeldungen

          Kritik an den Kritikern : Der FC Bayern holt zum Rundumschlag aus

          Denkwürdige Pressekonferenz beim FC Bayern: Der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge und Aufsichtsratschef Uli Hoeneß wettern gegen Kritiker und Medien – und mahnen gar die Achtung der Würde des Menschen an.
          Kann vom 23. bis 25.10. neue Pläne machen: Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing

          Fall Khashoggi : Deutsche-Bank-Chef sagt Reise nach Saudi-Arabien ab

          Lange hat Christian Sewing gezögert, nun aber sagt der Chef der Deutschen Bank seine Teilnahme an einer wichtigen Investorenkonferenz in Riad ab. Um Siemens-Chef Kaeser wird es einsam.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.