http://www.faz.net/-gqe-8afcc

Hauptstadtflughafen : BER-Prüfer spricht von Erpressung

  • Aktualisiert am

Blick in die Empfangshalle des Hauptstadtflughafens Bild: dpa

Auf der Großbaustelle des Hauptstadtflughafens hätten Baufirmen die Notlage des Flughafens ausgenutzt, sagt ein Flughafenmitarbeiter. Er spricht von „Erpressung“. Auch Siemens habe Arbeiten ohne Gegenleistung abgerechnet.

          Überhöhte Forderungen von Bauunternehmen und Zahlungen ohne Gegenleistung – Zeugen haben Details zu möglichen Missständen der Vergangenheit auf der Baustelle für den Hauptstadtflughafen BER ausgesagt. Der Leiter der Rechnungsprüfung der Flughafengesellschaft, Carsten von Damm, sprach vor dem Untersuchungsausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses von „Erpressungssituationen“. Unternehmen hätten 2012 versucht, aus der Krise des Bauvorhabens Profite zu erzielen. Die Flughafengesellschaft sei „tendenziell häufiger eingeknickt, weil wir uns in einer schwierigen Situation befanden“. Zuvor war der zweite Eröffnungstermin geplatzt.

          Der Siemens-Konzern soll Planungen und Arbeiten für den Umbau der Entrauchungsanlage ohne Gegenleistung abgerechnet haben – nach Flughafenangaben geht es um 1,9 Millionen Euro.

          Herbststimmung vor dem Terminalgebäude

          Der inzwischen insolvente Gebäudetechniker Imtech soll Ende 2012 gar einen Vorschuss von mehr als 60 Millionen Euro erhalten haben, ohne das Rechnungen ausreichend geprüft wurden. 25 Millionen sollen direkt an Imtech, 41 Millionen an eine Arbeitsgemeinschaft, an der Imtech beteiligt war, geflossen sein. Siemens äußerte sich zunächst nicht. Nach dem Bekanntwerden der Vorwürfe im August hatte der Konzern zusammen mit der Flughafengesellschaft Strafanzeige wegen möglichen Abrechnungsbetrugs gestellt, seitdem prüft die Staatsanwaltschaft Cottbus mögliche Untreue- und Betrugsfälle.

          Öffnen

          Topmeldungen

          Gipfel in Helsinki : Roter Teppich für Putin

          Donald Trump wünscht sich ein „außergewöhnliches Verhältnis“ zu Wladimir Putin. Was er dem Kreml dafür anbietet, ist makaber. Ein Kommentar.

          WM-Sieger in Paris empfangen : Wir sind wieder wer

          Frankreich feiert seine Weltmeister – und stellt dabei die Gedanken an Terror, Arbeitslosigkeit, Staatsverschuldung sowie politische und soziale Zerrissenheit hintan. Trotz der Ausschreitungen ist es ein rauschendes Fest.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.