http://www.faz.net/-gqe-7b02p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 04.07.2013, 08:25 Uhr

Problemen mit Kopfstützen und Airbags Chrysler ruft 840.000 Autos zurück

Wegen Problemen mit elektronischen Kopfstützen und Airbags muss Chrysler in Amerika 840.000 Autos zurückrufen. Auch beim japanischen Autobauer Toyota gibt es technische Probleme.

© dpa Chrysler muss zahlreiche Autos wegen technischer Probleme zurückrufen

Chrysler ruft wegen Problemen mit elektronischen Kopfstützen und Airbags 840.000 Autos zurück. Das Unternehmen teilte am Mittwoch in Detroit mit, die Rückrufaktion betreffe fast ausschließlich den amerikanischen Markt. Eine halbe Million Autos würden wegen Problemen mit der Elektronik in Kopfstützen in die Werkstätten zurückgerufen.

Die Stützen sollen die Insassen durch eine Vorwärtsbewegung im Falle eines Aufpralls von hinten besonders gut schützen. Wegen möglicher Funktionsstörungen der Airbags würden 282.000 Minivans zur Kontrolle zurückgerufen. Dem Unternehmen zufolge wurden bislang drei Unfälle aufgrund der Airbag-Schäden gemeldet, bei denen ein Mensch leichte Verletzungen erlitten habe. Unfälle wegen der fehlerhaften Kopfstützen seien nicht bekannt.

Mehr zum Thema

Der japanische Autobauer Toyota ruft derweil wegen möglicher Defekte bei den Steuergeräten der Servolenkung tausende Fahrzeuge in Deutschland in die Werkstatt. Die Rückrufaktion betrifft in Deutschland 7045 Fahrzeuge der Modelle Yaris und Verso-S der Baujahre August 2010 bis März 2012, wie Toyota Deutschland am Mittwoch in Köln mitteilte.

Während der Herstellung des Servolenkung-Steuergerätes kann laut Toyota in ein Relais Feuchtigkeit eingedrungen sein. Dies führe unter Umständen zum Ausfall der Lenkkraft-Unterstützung. Der Fahrer werde in diesem Fall durch eine Warnlampe und einen Warnton informiert. Es seien keine Unfälle bekannt, die auf ein fehlerhaftes Relais zurückzuführen sind. Nach Darstellung von Toyota-Sprecher Ekkardt Sensendorf bleibt das Fahrzeug auch bei Ausfall des Steuergeräts lenkbar.

Insgesamt betrifft die Rückrufaktion nach Angaben von Sensendorf weltweit 174.248 Fahrzeuge, davon in Europa 46.651. Zusätzlich seien international noch etwa 10.000 Subaru-Fahrzeuge betroffen, hieß es aus der Toyota-Zentrale in Tokio. Erst im Juni musste Toyota 242.000 Autos in die Werkstätten rufen. Damals war vor allem der Erfolgs-Hybrid Prius betroffen. Grund waren Probleme mit den Bremsen.

Quelle: FAZ.NET/Reuters/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bei Hamburg Vier Tote bei schwerem Lkw-Unfall auf A1

Bilder des Grauens in der Nähe von Hamburg: Ein Lkw rast in das Ende eines Staus und zertrümmert einen Wagen völlig. Alle Insassen sterben. Mehr

19.07.2016, 11:49 Uhr | Gesellschaft
Unglück in Taiwan Reisebusgäste sterben auf dem Weg zum Flughafen

Bei einem Busunglück im Norden Taiwans sind alle 26 Insassen ums Leben gekommen. Der Fahrer versuchte sein brennendes Fahrzeug auf den Standstreifen zu lenken, fuhr stattdessen aber in die Leitplanke. Mehr

19.07.2016, 17:54 Uhr | Gesellschaft
Mitsubishi Outlander Hybrid Fortschritt mit Bremswirkung

Der Pionier unter den SUV mit Hybridantrieb überzeugt mit passabler elektrischer Reichweite und spannender Technik. Für Viel- und Schnellfahrer ist der Diesel aber die bessere Alternative. Mehr Von Martina Göres

22.07.2016, 14:00 Uhr | Technik-Motor
Dumm gelaufen Pokémon Go-Spieler verursacht Unfall

Die Bodycam eines Polizisten aus Baltimore hat gefilmt, wie ein Personenwagen in ein am Straßenrand geparkte Polizeiauto kracht und einige Meter weiter zum Stehen kommt. Als der Fahrer aus seinem Wagen steigt, hält er sein Smartphone in die Höhe und verweist darauf, dass er vor dem Zusammenstoß das erfolgreiche Handyspiel Pokémon Go gespielt hat. Mehr

21.07.2016, 16:53 Uhr | Gesellschaft
Carsharing Drive-Now Zeichnet BMW Bewegungsprofile auf?

Zur Aufklärung eines tödlichen Unfalls hat BMW einem Gericht offenbar präzise Bewegungsdaten eines Drive-Now-Kunden geliefert. Das macht Datenschützer stutzig. Mehr

21.07.2016, 19:01 Uhr | Wirtschaft

Frankfurter Träume

Von Gerald Braunberger

Frankfurt braucht Realismus: London ist eine globale Finanzmetropole und wird es bleiben. Das hat nicht nur historische Gründe. Mehr 9

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden