Home
http://www.faz.net/-gqe-7b02p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Problemen mit Kopfstützen und Airbags Chrysler ruft 840.000 Autos zurück

Wegen Problemen mit elektronischen Kopfstützen und Airbags muss Chrysler in Amerika 840.000 Autos zurückrufen. Auch beim japanischen Autobauer Toyota gibt es technische Probleme.

© dpa Chrysler muss zahlreiche Autos wegen technischer Probleme zurückrufen

Chrysler ruft wegen Problemen mit elektronischen Kopfstützen und Airbags 840.000 Autos zurück. Das Unternehmen teilte am Mittwoch in Detroit mit, die Rückrufaktion betreffe fast ausschließlich den amerikanischen Markt. Eine halbe Million Autos würden wegen Problemen mit der Elektronik in Kopfstützen in die Werkstätten zurückgerufen.

Die Stützen sollen die Insassen durch eine Vorwärtsbewegung im Falle eines Aufpralls von hinten besonders gut schützen. Wegen möglicher Funktionsstörungen der Airbags würden 282.000 Minivans zur Kontrolle zurückgerufen. Dem Unternehmen zufolge wurden bislang drei Unfälle aufgrund der Airbag-Schäden gemeldet, bei denen ein Mensch leichte Verletzungen erlitten habe. Unfälle wegen der fehlerhaften Kopfstützen seien nicht bekannt.

Mehr zum Thema

Der japanische Autobauer Toyota ruft derweil wegen möglicher Defekte bei den Steuergeräten der Servolenkung tausende Fahrzeuge in Deutschland in die Werkstatt. Die Rückrufaktion betrifft in Deutschland 7045 Fahrzeuge der Modelle Yaris und Verso-S der Baujahre August 2010 bis März 2012, wie Toyota Deutschland am Mittwoch in Köln mitteilte.

Während der Herstellung des Servolenkung-Steuergerätes kann laut Toyota in ein Relais Feuchtigkeit eingedrungen sein. Dies führe unter Umständen zum Ausfall der Lenkkraft-Unterstützung. Der Fahrer werde in diesem Fall durch eine Warnlampe und einen Warnton informiert. Es seien keine Unfälle bekannt, die auf ein fehlerhaftes Relais zurückzuführen sind. Nach Darstellung von Toyota-Sprecher Ekkardt Sensendorf bleibt das Fahrzeug auch bei Ausfall des Steuergeräts lenkbar.

Insgesamt betrifft die Rückrufaktion nach Angaben von Sensendorf weltweit 174.248 Fahrzeuge, davon in Europa 46.651. Zusätzlich seien international noch etwa 10.000 Subaru-Fahrzeuge betroffen, hieß es aus der Toyota-Zentrale in Tokio. Erst im Juni musste Toyota 242.000 Autos in die Werkstätten rufen. Damals war vor allem der Erfolgs-Hybrid Prius betroffen. Grund waren Probleme mit den Bremsen.

Quelle: FAZ.NET/Reuters/dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bestes Jahr seit 2001 Amerikaner kaufen viele deutsche Luxusautos

Deutsche Autobauer sorgen sich derzeit um ihren Absatz in China. In der größten Volkswirtschaft der Welt, den Vereinigten Staaten, sieht die Lage ganz anders aus. Nicht nur für die Deutschen. Mehr

02.09.2015, 08:08 Uhr | Wirtschaft
34 Millionen Fahrzeuge Rückrufaktion wegen mangelhafter Airbags weitet sich aus

Der japanische Airbag-Hersteller Takata hat dem Druck der amerikanischen Behörden nachgegeben und in die größte Rückrufaktion in der Geschichte des Landes eingewilligt. Das Unternehmen räumte jetzt Gefahren bei rund 34 Millionen Fahrzeugen ein. Mehr

20.05.2015, 11:45 Uhr | Wirtschaft
Amerika Volkswagen, Mercedes und BMW verklagt

Zehn der größten Autobauer müssen sich in Amerika vor Gericht verantworten. Es geht um mögliche Gefahren eines automatischen Startsystems und 13 Todesfälle. Mehr

27.08.2015, 04:06 Uhr | Wirtschaft
Busunfall Verletzte nach Busunfall in New Yorker Tunnel

Durch einen Bus- Unfall im Lincoln Tunnel ist es zu starken Verkehrsbehinderungen gekommen. Bei dem Zusammenstoß von zwei Bussen sind mehr als 30 Menschen verletzt worden. Durch den Lincoln Tunnel fahren täglich über 100.000 Fahrzeuge. Mehr

11.06.2015, 10:47 Uhr | Gesellschaft
Schwerer Unfall nahe Gießen Mann stoppt einfach auf der A45

Ein Fahrer hielt mitten auf A45 nahe Gießen und stieg aus. Ein Wagen erfasste ihn. Zwei weitere Fahrzeuge waren in den schweren Unfall verwickelt. Elf Menschen wurden verletzt, ein Autofahrer schwer. Mehr

23.08.2015, 19:48 Uhr | Rhein-Main

Veröffentlicht: 04.07.2013, 08:25 Uhr

Mehr schadet mehr

Von Holger Steltzner

Die EZB deutet noch mehr Anleihekäufe an. Dabei funktioniert die Geldpolitik nach dem Motto „noch mehr hilft mehr“ nicht. Mehr 14 70

Umfrage

Wolfgang Schäuble will das Betreuungsgeld nicht in die Kitas stecken. Was meinen Sie?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Die größte Funkausstellung aller Zeiten

An diesem Freitag öffnet die IFA in Berlin ihre Tore. So viele Aussteller wie noch nie sind angekündigt. Eine andere Zahl stagniert wohl. Mehr 1