Home
http://www.faz.net/-gqi-1a7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Pressevertrieb vor Gericht Bauer klagt gegen Großhändler

Der Hamburger Bauer-Verlag klagt gegen den Bundesverband der Pressegroßhändler. Der Kartellprozess beginnt am Donnerstag in Köln und kann den Pressevertrieb auf den Kopf stellen.

© dpa Vergrößern Yvonne Bauer: Verlegerin der Bauer Media Group

Der Tag, an dem sie sich zuletzt richtig in die Augen gesehen haben, war der 29. November 2010. Vorstandsmitglieder des Bundesverbands Presse-Grosso besuchten damals die Verlegerin Yvonne Bauer in Hamburg, um über einen neuen Vertrag zu verhandeln. Jetzt sehen sich der Bauer-Verlag und der Verband der Pressegroßhändler vor Gericht wieder: Das Landgericht Köln verhandelt an diesem Donnerstag, ob der Verband für seine Mitglieder überhaupt die geschäftlichen Konditionen aushandeln darf, nach denen jene Grossisten die Publikationen der Verlage als neutrale Dienstleister an 120.000 Einzelhändler ausliefern.

Die Klage hat die Bauer Vertriebs KG eingereicht. Diese wirft dem Verband ein Preis- und Konditionenkartell sowie kartellrechtswidrige und wettbewerbswidrige Behinderung vor; er soll es unterlassen, für Grossisten einheitliche Konditionen mit den Verlagen zu verhandeln sowie Grossisten aufzufordern, individuelle Verhandlungen mit Bauer zu verweigern. Mit Springer, Gruner+Jahr, Burda und WAZ bekennen sich dagegen alle anderen großen Verlage zum Grosso-System und haben sich mit neuen Konditionen bis 2018 daran gebunden (siehe Neuer Grosso-Vertrag: Verlage sparen Millionen im Pressevertrieb).

Mehr zum Thema

Die Klage richtet sich gegen genau das, was auch Bauer selbst noch am jenem Novembertag versucht hat: Der Verlag wollte die Summe, die er jedes Jahr für die Lieferung an die Kioske ausgibt, um mehr als ein Viertel auf etwa 42 Millionen Euro reduzieren, wie aus Branchenkreisen zu hören ist. Andernfalls würde Bauer die Kartellklage einreichen. Diese ist nun auf den Weg gebracht. Von ihrem Ausgang hängt jetzt das in 40 Jahren gewachsene Pressegroßhandelssystem ab (siehe Presse-Grosso vor Gericht: Sprengstoff für die gesamte Branche).

Quelle: jch. / F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Was Sie heute erwartet Merck-Bilanz und amerikanische Autoabsatzzahlen

Der Dax-Konzern Merck gewährt einen Blick in seine Bilanz. In der ehemaligen Autohochburg Amerikas Detroit werden neueste Absatzzahlen der deutschen Autohersteller veröffentlicht. In Berlin äußert sich das Bündnis für Koalitionsfreiheit zum geplanten Tarifeinheitsgesetz. Mehr

03.03.2015, 06:33 Uhr | Wirtschaft
Bahnstreik Verhandlung vor dem Landesarbeitsgericht Hessen

Die Bahn versucht, den Streik gerichtlich zu stoppen. Doch das Amtsgerichts weist die Klage ab. Die Bahn klagt nun vor der nächsten Instanz, dem Landesarbeitsgericht in Hessen. GDL-Chef Claus Weseslky zeigte sich zuversichtlich, auch hier recht zu bekommen. Mehr

07.11.2014, 14:57 Uhr | Wirtschaft
Ist Welfenschatz Raubkunst? Kunsthändler-Erben verklagen die Bundesrepublik

Vor einem amerikanischen Gericht haben zwei Erben jüdischer Kunsthändler die Bundesrepublik verklagt. Sie gebe den Welfenschatz nicht heraus, obwohl es sich bei ihm um NS-Raubkunst handle. Mehr

24.02.2015, 12:26 Uhr | Feuilleton
München Pechstein darf vor deutschem Gericht klagen

Das Oberlandesgericht München hat die Klage von Eisschnellläuferin Claudia Pechstein gegen den Eislauf-Weltverband ISU angenommen. Damit erklärte es die 2009 getroffene Schiedsvereinbarung am Mittwoch für unwirksam. Mehr

15.01.2015, 14:57 Uhr | Sport
Weitere Nachrichten Bayer-Gesundheitschef Brandicourt wird neuer Sanofi-Chef

Der Pharmakonzern Sanofi hat seinen neuen Chef vom deutschen Konkurrenten Bayer abgeworben und Bayer steht Kreisen zufolge unmittelbar vor dem Verkauf seines Diabetes-Geschäfts an die japanische Panasonic Healthcare. Mehr

20.02.2015, 07:17 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.06.2011, 02:56 Uhr

Solizank

Von Heike Göbel

Helmut Kohl hatte einst versprochen, der Soli wäre eine befristete Abgabe. Nun ist von einem Ende im Jahr 2030 die Rede. Beschlossen ist auch das noch nicht. Das Gezank haben die Steuerzahler nicht verdient. Mehr 11 36


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Milliardenschwere Startups

Ein Startup, das eine Milliarde Dollar wert ist - ist das noch eine Besonderheit? Scheint nicht so. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden