Home
http://www.faz.net/-gqe-739yr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Preiserhöhung Porto für Standardbrief steigt auf 58 Cent

Die Bundesnetzagentur hat einen Antrag der Post auf Erhöhung des Briefportos von 55 auf 58 Cent genehmigt. Es ist die erste Portoerhöhung für Standardbriefe seit 15 Jahren. Auch internationale Briefsendungen werden teurer.

© dapd Ab Januar müssen sich Post-Kunden beim Frankieren umstellen

Die Deutsche Post darf die Kunden im kommenden Jahr beim Briefporto stärker zur Kasse bitten. Die Bundesnetzagentur billigte einen Antrag des Bonner Konzerns, den Preis für den Standardbrief bis 20 Gramm im nationalen Versand von derzeit 0,55 Euro auf dann 0,58 Euro zu erhöhen, teilte die Regulierungsbehörde am Montag mit. Zudem darf die Post den Preis für den nationalen Maxibrief mit einem Gewicht bis 1.000 Gramm von 2,20 auf 2,40 Euro erhöhen.

Die Bundesnetzagentur genehmigte damit erstmals seit 15 Jahren eine Preiserhöhung bei den Standardbriefentgelten. Die Briefpreiserhöhung treffe den privaten Briefschreiber mit durchschnittlich unter zehn Cent im Monat. „Wir halten diese moderate Preiserhöhung gegenüber dem Endkunden für vertretbar“, betonte der Chef der Bundesnetzagentur, Jochen Homann.

Ab Dezember Ergänzungsmarken im Angebot

Auch bei internationalen Briefsendungen gibt es Preiserhöhungen. Für einen Kompaktbrief bis 50 Gramm steigt der Preis von 1,45 auf 1,50 Euro. Der Preis für den internationalen Standardbrief bis 20 Gramm bleibt dagegen stabil.

Für nicht aufgebrauchte Briefmarkenbestände bietet die Post Ergänzungsmarken an. Ein Umtausch sei nicht nötig. Briefmarken mit den neuen Werten sind ab Dezember erhältlich.

Die Post kämpft seit Jahren in ihrer Briefsparte mit der wachsenden Konkurrenz durch die E-Mail. Immer mehr Bundesbürger erledigen ihre Korrespondenz im Internet, immer weniger greifen zum klassischen Brief. Spürbare Preiserhöhungen konnte Post-Chef Frank Appel über Jahre nicht durchdrücken. Die Bundesnetzagentur schob dem einen Riegel vor.

Quelle: FAZ.NET mit Reuters

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Indizes im Minus Dow Jones schließt nach Höhenflug wieder mit Verlusten

Nach anfänglichen Kursgewinnen hat die Wall Street ihre steile Abwärtsbewegung weiter fortgesetzt. Dämpfend wirkten sich Konjunkturdaten vom heimischen Immobilienmarkt aus. Mehr

25.08.2015, 23:03 Uhr | Finanzen
6:1 im Viertelfinale Bayern siegt souverän gegen Porto

Mit einem Sieg im Rückspiel beim FC Porto hat sich der FC Bayern München für das Halbfinale der Champions League qualifiziert. Die Münchner gewannen 6:1, neben den Bayern hat sich bereits der FC Barcelona für das Halbfinale qualifiziert. Mehr

22.04.2015, 17:15 Uhr | Sport
Erstes Halbjahr 2015 Bauboom in Deutschland hält an

Die Baulust ist in Deutschland ungebrochen. Auch in den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden deutlich mehr Neu- und Umbauten genehmigt als im Vorjahreszeitraum. Mehr

18.08.2015, 08:58 Uhr | Finanzen
Streik beendet Deutsche Post und Verdi einigen sich

Post-Kunden können aufatmen: Der rund vierwöchige Tarifstreit zwischen der Deutschen Post und der Gewerkschaft Verdi ist beendet. Nach einem über 40-stündigen Verhandlungsmarathon haben sich die beiden Parteien geeinigt. Mehr

06.07.2015, 10:23 Uhr | Wirtschaft
Turbulenzen an den Börsen Post-Chef warnt vor Panik wegen China

Die Kursverluste wegen der Turbulenzen in China hält Post-Chef Frank Appel für eine Überreaktion. Das hat mit den Fundamentaldaten nichts zu tun. Mehr

25.08.2015, 08:32 Uhr | Finanzen

Veröffentlicht: 01.10.2012, 12:04 Uhr

Mausetot im Deutsche-Bank-Prozess

Von Joachim Jahn

Im Strafprozess gegen ehemalige und amtierende Deutsche-Bank-Manager will die Staatsanwaltschaft eine ganze Armada weiterer Zeugen hören. Ist es das Zeichen, dass die Anklage schon mausetot ist? Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Gründer sorgen sich ums Geld

Was macht Menschen mit einer Unternehmensidee in Deutschland das größte Kopfzerbrechen? Die Finanzierung. Während sie vergangenes Jahr häufig auch den Fachkräftemangel anführten, treibt sie dieses Problem längst nicht mehr so stark um. Mehr 0