http://www.faz.net/-gqe-739yr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 01.10.2012, 12:04 Uhr

Preiserhöhung Porto für Standardbrief steigt auf 58 Cent

Die Bundesnetzagentur hat einen Antrag der Post auf Erhöhung des Briefportos von 55 auf 58 Cent genehmigt. Es ist die erste Portoerhöhung für Standardbriefe seit 15 Jahren. Auch internationale Briefsendungen werden teurer.

© dapd Ab Januar müssen sich Post-Kunden beim Frankieren umstellen

Die Deutsche Post darf die Kunden im kommenden Jahr beim Briefporto stärker zur Kasse bitten. Die Bundesnetzagentur billigte einen Antrag des Bonner Konzerns, den Preis für den Standardbrief bis 20 Gramm im nationalen Versand von derzeit 0,55 Euro auf dann 0,58 Euro zu erhöhen, teilte die Regulierungsbehörde am Montag mit. Zudem darf die Post den Preis für den nationalen Maxibrief mit einem Gewicht bis 1.000 Gramm von 2,20 auf 2,40 Euro erhöhen.

Die Bundesnetzagentur genehmigte damit erstmals seit 15 Jahren eine Preiserhöhung bei den Standardbriefentgelten. Die Briefpreiserhöhung treffe den privaten Briefschreiber mit durchschnittlich unter zehn Cent im Monat. „Wir halten diese moderate Preiserhöhung gegenüber dem Endkunden für vertretbar“, betonte der Chef der Bundesnetzagentur, Jochen Homann.

Ab Dezember Ergänzungsmarken im Angebot

Auch bei internationalen Briefsendungen gibt es Preiserhöhungen. Für einen Kompaktbrief bis 50 Gramm steigt der Preis von 1,45 auf 1,50 Euro. Der Preis für den internationalen Standardbrief bis 20 Gramm bleibt dagegen stabil.

Für nicht aufgebrauchte Briefmarkenbestände bietet die Post Ergänzungsmarken an. Ein Umtausch sei nicht nötig. Briefmarken mit den neuen Werten sind ab Dezember erhältlich.

Die Post kämpft seit Jahren in ihrer Briefsparte mit der wachsenden Konkurrenz durch die E-Mail. Immer mehr Bundesbürger erledigen ihre Korrespondenz im Internet, immer weniger greifen zum klassischen Brief. Spürbare Preiserhöhungen konnte Post-Chef Frank Appel über Jahre nicht durchdrücken. Die Bundesnetzagentur schob dem einen Riegel vor.

Quelle: FAZ.NET mit Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Volkswagen Wir haben die ganze Welt am Hals

Die VW-Belegschaft müsse sich wandeln, sagt Konzernchef Matthias Müller. Bei einem Gespräch mit Wirtschaftsjournalisten spricht er über den Abgasskandal, den Zuliefererstreit – und zeigt sich maßlos verärgert. Mehr

30.08.2016, 10:59 Uhr | Wirtschaft
Vorratshaltung Ist ja ’ne supergute Idee, aber ...

Wir sollen alle wieder Vorräte für zehn Tage anlegen, steht im neuen Zivilschutzkonzept der Regierung. Sind die Deutschen für den Notfall gerüstet? Eine Umfrage. Mehr

29.08.2016, 17:39 Uhr | Gesellschaft
Nach Kritik Amazon testet die 30-Stunden-Woche

Geringe Gehälter, exzessive Arbeitszeiten: Amazon hat schon oft Schlagzeilen wegen schlechter Arbeitsbedingungen gemacht. Nun testet der Onlinehändler in einem Pilotprojekt ein Teilzeitmodell für ganze Teams. Doch das hat auch seine Tücken. Mehr

27.08.2016, 11:03 Uhr | Wirtschaft
Auslosung der Gruppenphase Schweres Los für Gladbach in der Champions League

Nach dem fulminantem Spiel gegen YB Bern wird es in der Champions League für die Borussen haarig: Die Elf aus Mönchengladbach muss gegen Celtic Glasgow, Manchester City und den spanischen Meister FC Barcelona ran. Mehr

26.08.2016, 13:19 Uhr | Sport
VfB Stuttgart Verein für Buspannenhilfe

Rad ab beim VfB Stuttgart. Auf der Rückreise nach dem Spiel in Sandhausen hatte der Mannschaftsbus einen Platten. Kein Problem für die fleißigen Schwaben. Mehr

28.08.2016, 11:13 Uhr | Sport

Hartz IV mit Methode

Von Kerstin Schwenn

Die Hartz IV-Leistungen sollen Anfang 2017 steigen. Die Erhöhungen folgen dabei strikten Vorgaben - und trotzdem kommt Kritik von den üblichen Verdächtigen. Das hat Methode. Mehr 11 33

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden