http://www.faz.net/-gqe-739yr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 01.10.2012, 12:04 Uhr

Preiserhöhung Porto für Standardbrief steigt auf 58 Cent

Die Bundesnetzagentur hat einen Antrag der Post auf Erhöhung des Briefportos von 55 auf 58 Cent genehmigt. Es ist die erste Portoerhöhung für Standardbriefe seit 15 Jahren. Auch internationale Briefsendungen werden teurer.

© dapd Ab Januar müssen sich Post-Kunden beim Frankieren umstellen

Die Deutsche Post darf die Kunden im kommenden Jahr beim Briefporto stärker zur Kasse bitten. Die Bundesnetzagentur billigte einen Antrag des Bonner Konzerns, den Preis für den Standardbrief bis 20 Gramm im nationalen Versand von derzeit 0,55 Euro auf dann 0,58 Euro zu erhöhen, teilte die Regulierungsbehörde am Montag mit. Zudem darf die Post den Preis für den nationalen Maxibrief mit einem Gewicht bis 1.000 Gramm von 2,20 auf 2,40 Euro erhöhen.

Die Bundesnetzagentur genehmigte damit erstmals seit 15 Jahren eine Preiserhöhung bei den Standardbriefentgelten. Die Briefpreiserhöhung treffe den privaten Briefschreiber mit durchschnittlich unter zehn Cent im Monat. „Wir halten diese moderate Preiserhöhung gegenüber dem Endkunden für vertretbar“, betonte der Chef der Bundesnetzagentur, Jochen Homann.

Ab Dezember Ergänzungsmarken im Angebot

Auch bei internationalen Briefsendungen gibt es Preiserhöhungen. Für einen Kompaktbrief bis 50 Gramm steigt der Preis von 1,45 auf 1,50 Euro. Der Preis für den internationalen Standardbrief bis 20 Gramm bleibt dagegen stabil.

Für nicht aufgebrauchte Briefmarkenbestände bietet die Post Ergänzungsmarken an. Ein Umtausch sei nicht nötig. Briefmarken mit den neuen Werten sind ab Dezember erhältlich.

Die Post kämpft seit Jahren in ihrer Briefsparte mit der wachsenden Konkurrenz durch die E-Mail. Immer mehr Bundesbürger erledigen ihre Korrespondenz im Internet, immer weniger greifen zum klassischen Brief. Spürbare Preiserhöhungen konnte Post-Chef Frank Appel über Jahre nicht durchdrücken. Die Bundesnetzagentur schob dem einen Riegel vor.

Quelle: FAZ.NET mit Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Post verliert Steuerprivileg Wer darf die Knöllchen zustellen?

Ob Bußgeldbescheide oder Vorladungen: Mit Briefen vom Amt verdient die Deutsche Post bisher viel Geld. Doch damit könnte es bald vorbei sein. Mehr Von Helmut Bünder

19.07.2016, 18:46 Uhr | Wirtschaft
Nach dem Putschversuch Erdogan würde Todesstrafe genehmigen

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan würde die Wiedereinführung der Todesstrafe genehmigen, sollte sich das Parlament mehrheitlich dafür aussprechen. Er glaube, dass die politischen Parteien die beste Entscheidung treffen werden. Mehr

19.07.2016, 11:36 Uhr | Politik
Enttäuschung Huch, nur 1,7 Millionen neue Netflix-Kunden 

Der beliebte Videodienst Netflix wächst langsamer als gedacht, und verliert 15 Prozent an der Börse. Am großen Ziel hält der Chef aber fest - und das hat es in sich. Mehr

19.07.2016, 07:40 Uhr | Wirtschaft
Tourismus in Terrorzeiten Wie heil ist die Urlaubswelt?

Auf der Suche nach Sicherheit bleiben viele Urlauber daheim oder zumindest im eigenen Land. Schleswig-Holstein preist sich als Glückswachstumsgebiet an. Die Übernachtungszahlen steigen. Doch wie heil ist diese Urlaubswelt? Mehr

20.07.2016, 19:38 Uhr | Wirtschaft
Italien Enge Vorgaben für staatliche Bankenrettung

Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs bindet die EU-Kommission an ihre eigenen Banken-Beihilferegeln. Hat das Einfluss auf die Verhandlungen über die italienische Bankenrettung? Mehr Von Werner Mussler, Brüssel

19.07.2016, 18:00 Uhr | Wirtschaft

Terror, virtuell und real

Von Carsten Knop

Innenminister Thomas de Maizière klagt über das „unerträgliche Ausmaß von gewaltverherrlichenden Spielen im Internet“. Viele vernünftige Menschen sehen das anders. Mehr 2

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden