http://www.faz.net/-gqe-739yr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.10.2012, 12:04 Uhr

Preiserhöhung Porto für Standardbrief steigt auf 58 Cent

Die Bundesnetzagentur hat einen Antrag der Post auf Erhöhung des Briefportos von 55 auf 58 Cent genehmigt. Es ist die erste Portoerhöhung für Standardbriefe seit 15 Jahren. Auch internationale Briefsendungen werden teurer.

© dapd Ab Januar müssen sich Post-Kunden beim Frankieren umstellen

Die Deutsche Post darf die Kunden im kommenden Jahr beim Briefporto stärker zur Kasse bitten. Die Bundesnetzagentur billigte einen Antrag des Bonner Konzerns, den Preis für den Standardbrief bis 20 Gramm im nationalen Versand von derzeit 0,55 Euro auf dann 0,58 Euro zu erhöhen, teilte die Regulierungsbehörde am Montag mit. Zudem darf die Post den Preis für den nationalen Maxibrief mit einem Gewicht bis 1.000 Gramm von 2,20 auf 2,40 Euro erhöhen.

Die Bundesnetzagentur genehmigte damit erstmals seit 15 Jahren eine Preiserhöhung bei den Standardbriefentgelten. Die Briefpreiserhöhung treffe den privaten Briefschreiber mit durchschnittlich unter zehn Cent im Monat. „Wir halten diese moderate Preiserhöhung gegenüber dem Endkunden für vertretbar“, betonte der Chef der Bundesnetzagentur, Jochen Homann.

Ab Dezember Ergänzungsmarken im Angebot

Auch bei internationalen Briefsendungen gibt es Preiserhöhungen. Für einen Kompaktbrief bis 50 Gramm steigt der Preis von 1,45 auf 1,50 Euro. Der Preis für den internationalen Standardbrief bis 20 Gramm bleibt dagegen stabil.

Für nicht aufgebrauchte Briefmarkenbestände bietet die Post Ergänzungsmarken an. Ein Umtausch sei nicht nötig. Briefmarken mit den neuen Werten sind ab Dezember erhältlich.

Die Post kämpft seit Jahren in ihrer Briefsparte mit der wachsenden Konkurrenz durch die E-Mail. Immer mehr Bundesbürger erledigen ihre Korrespondenz im Internet, immer weniger greifen zum klassischen Brief. Spürbare Preiserhöhungen konnte Post-Chef Frank Appel über Jahre nicht durchdrücken. Die Bundesnetzagentur schob dem einen Riegel vor.

Quelle: FAZ.NET mit Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Brasilien Pläne für eine Zeit nach Rousseff

Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff steht vor der Suspendierung. Noch kämpft sie um ihr Amt. Wie lange noch? Mehr Von Matthias Rüb, SÃO PAULO

18.04.2016, 20:30 Uhr | Politik
Protestbewegung Polizei räumt Nuit debout- Camp in Paris

Die französische Polizei hat am Montagmorgen das Protestcamp der Bewegung Nuit debout" auf dem Pariser Place de la République geräumt, für den Abend aber eine neue Demonstration genehmigt. Polizisten und Mitarbeiter der Pariser Stadtreinigung rissen auf dem Platz errichtete Zeltunterkünfte und Stände ab. Rund hundert Aktivisten, die die Nacht auf dem Platz verbracht hatten, wurden zum Gehen aufgefordert. Mehr

11.04.2016, 15:23 Uhr | Politik
Journalismus Nachrichtenagentur AP gewinnt Pulitzer-Preis

Vier AP-Reporterinnen erhielten für ihre Recherche zur Fischerei-Industrie in Südostasien den renommierten Preis. Aber auch Journalisten anderer Medien wurden beim 100. Jubiläum des Preises ausgezeichnet. Mehr

18.04.2016, 22:46 Uhr | Feuilleton
Video Eine Frau an der Spitze der Vereinten Nationen?

UN-Generalsekretär Ban Ki-moon muss Ende 2016 nach zwei Amtszeiten seinen Platz räumen. Die Wahl für den Posten soll offener als bisher laufen, und ausdrücklich wurden auch Frauen aufgerufen, sich zu bewerben. Eine Kandidatin ist die frühere neuseeländische Premierministerin Helen Clark. Mehr

08.04.2016, 08:17 Uhr | Politik
Reaktionen auf Parteitag Scharfe Kritik an AfD-Grundsatzprogramm

Plump, wirr, irrsinnig – die etablierten Parteien reagieren entsetzt auf die auf dem Parteitag beschlossenen Forderungen der AfD. Eine Zusammenarbeit schließen sie konsequent aus. Mehr

02.05.2016, 11:02 Uhr | Politik

Was Trillerpfeifen übertönen

Von Dietrich Creutzburg, Berlin

Wem gehört der Produktivitätsfortschritt? Verdi und IG Metall lassen für Rentner nichts übrig. Mehr 0


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Ungleichheit Norwegens Staatsfonds geht gegen überhöhte Managergehälter vor

Der weltgrößte Staatsfonds will bald Prinzipien zu einer angemessenen Bezahlung für Top-Manager vorstellen. Die Institution ist an mehr als 9000 Unternehmen beteiligt. Mehr 41

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“