http://www.faz.net/-gqe-9737o

Werbung im Internet : Postbank schimpft auf Google

Ärger zwischen Postbank und Google: Die Werbung der Bank erschien auf Internetseiten mit islamistischen Inhalten. Bild: EPA

Diverse Internetseiten, die unter anderem dazu auffordern „Ungläubige und Juden“ zu vernichten, zeigten in den letzten Tagen Werbung der Postbank und anderer deutscher Unternehmen an. Der Ärger ist groß.

          Dass ihre Werbung auf Internetseiten mit islamistischen Inhalten erscheint, sorgt für Ärger zwischen der Postbank und dem Google-Konzern, über den die Anzeigen gebucht wurden. „Die Postbank distanziert sich ausdrücklich von Gruppen und Anbietern, die mit ihren ethischen und moralischen Ansichten nicht dem Wertekodex der Bank entsprechen“, sagte ein Sprecher des Unternehmens auf einen Bericht der ARD-Sendung „Report“ hin.

          Tim  Kanning

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Demnach war auf Internetseiten, die unter anderem dazu auffordern, „in den Dschihad zu ziehen“ sowie „Ungläubige und Juden“ zu vernichten, Werbung von der Bank und von weiteren deutschen Unternehmen wie dem Brillenhersteller Fielmann und dem Schuhhändler Deichmann erschienen.

          Offensichtlich sei die Anzeige der Postbank dadurch auf den fraglichen Seiten erschienen, dass der Nutzer zuvor eine Seite der Bank besucht habe, die nahelegte, dass er Interesse an Bank- oder Wertpapierthemen habe, sagte der Sprecher. Normalerweise solle bei Internetseiten mit politisch oder religiös extremistischen Inhalten eine solche „Retargeting“ genannte Werbemethode aber technisch unterbunden sein. „Leider haben die technischen Vorkehrungen bei unseren Dienstleistern nicht gegriffen“, sagte der Sprecher weiter.

          Nach Untersuchungen der Postbank sei die Werbung auf einer der fraglichen Seiten achtmal geklickt worden, auf der anderen dreimal. Der Sprecher nannte das einen sehr geringen Umfang, durch den Werbegelder „im einstelligen Euro-Bereich“ an die Betreiber geflossen seien.

          Die Zahlungen leiste Google, sagte der Sprecher weiter. „Wir haben die von uns durch Google zur Verfügung gestellten Sicherheitsmechanismen vollständig genutzt. Eine Erhöhung der Filterung der vorliegenden Webseitenkategorie kann nur durch Google erfolgen.“ Die Postbank habe die Ausstrahlung ihrer Werbung auf den beiden Seiten nun unterbunden. Auf Seiten, die mit Hilfe des Programms Wordpress relativ leicht selbst gebaut werden können, will die Postbank gar nicht mehr werben.

          Weitere Themen

          Seehofer verteidigt Vorgehen Video-Seite öffnen

          Abschiebung von Sami A. : Seehofer verteidigt Vorgehen

          Er galt als Gefährder, ein Gericht erklärte seine Abschiebung als unzulässig. Der ehemalige Leibwächter Osama Bin- Ladens wurde nach Tunesien zurück geschickt und nahm sich das Leben. Dieses Vorgehen sorgt für Ärger. Der Innenminister sieht keine Fehler.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.