Home
http://www.faz.net/-gqi-7h8zl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Piëch soll angeblich Posten räumen Gerüchte über Führungsumbau bei VW

Ferdinand Piëch werde in den kommenden Monaten seinen Posten als VW-Aufsichtsratschef räumen, so berichtete am Morgen eine Zeitung. Das werde eine Personalrochade nach sich ziehen. Doch VW dementiert die Gerüchte - „mit Nachdruck“.

© dapd Vergrößern Der Patriarch: Ferdinand Piëch

Der Aufsichtsratsvorsitzende von Volkswagen, Ferdinand Piëch werde sehr wahrscheinlich in den kommenden Monaten seinen Posten räumen. Das jedenfalls berichtet an diesem Freitag die Zeitung „Handelsblatt“. Der Nachfolgeplan sehe für diesen Fall vor, dass der Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn als Aufsichtsratschef folgen soll. Hintergrund der angeblichen Personalspiele sei die angeschlagene Gesundheit Piëchs.

Volkswagen habe die Pläne nicht bestätigen wollen, steht schon in dem Bericht. „Martin Winterkorn bleibt noch lange Vorstandschef von Volkswagen“, habe ein Konzernsprecher gesagt. Am Freitagmorgen fiel das Dementi noch deutlicher aus. Eine Volkswagen-Sprecherin sagte: „Ferdinand Piëch ist bei bester Gesundheit und wird noch lange Aufsichtsratsvorsitzender von VW bleiben.“ Der Kommunikationschef des Konzerns wies den Bericht ebenfalls „mit Nachdruck“ zurück.

Gerüchte über Führung von VW gibt es schon länger

Gerüchte über die zukünftige Führung von Volkswagen gibt es schon seit längerem. Erst am Montag hatte das „Handelsblatt“ einen ähnlichen Bericht veröffentlicht.

Piëch hatte Ende vergangenen Jahres allerdings gesagt, dass er noch mindestens fünf Jahre Aufsichtsratschef bleiben wolle. Winterkorns Vertrag als Vorstandsvorsitzender läuft noch bis Ende 2016. Die nächste VW-Aufsichtsratssitzung findet Ende September statt.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA-AFX/Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
1. FC Nürnberg Der Meerrettich-König plant den Umsturz

Martin Bader und Valerien Ismael bleiben im Amt – ihre Tage beim Club könnten trotzdem gezählt sein. Denn ein Mann mit Einfluss arbeitet im Hintergrund an einem Umbruch beim 1. FC Nürnberg. Mehr Von Jörg Daniels

25.09.2014, 23:31 Uhr | Sport
Aufräumen auf dem Maidan

Kiews zukünftiger Bürgermeister Klitschko will den Unabhängigkeitsplatz sanieren - viele Demonstranten wollen ihre Posten aber nicht räumen. Mehr

01.06.2014, 15:46 Uhr | Aktuell
VfB Stuttgart Veh und Schneider übernehmen Aufgaben von Bobic

Der VfB Stuttgart hat sich für eine Interimslösung entschieden: Trainer Armin Veh und Sportdirektor Jochen Schneider werden sich vorübergehend die Aufgaben des am Mittwoch entlassenen Fredi Bobic teilen. Mehr

25.09.2014, 14:05 Uhr | Sport
Martin Schulz zeigt sich streitbar

Der Sozialdemokrat bewirbt sich um den Posten des EU-Kommissionspräsidenten. Es gibt erstmals einen Spitzenkandidaten bei der Wahl zum Europaparlament. Mehr

19.05.2014, 15:45 Uhr | Politik
Wegen Rechtsstreits Deutsche Bank legt Boni für Manager wohl auf Eis

Der Aufsichtsrat des größten deutschen Geldhauses greift offenbar durch: Wegen der vielen Rechtsstreits und des Ansehensverlustes der Deutschen Bank bekommen hohe Manager nach einem Zeitungsbericht deutlich weniger Geld. Mehr

30.09.2014, 08:50 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.09.2013, 07:34 Uhr

Die EZB steht dumm da

Von Philip Plickert

Die EZB kauft angeschlagenen Ländern wie Italien und Frankreich Zeit. Doch die Regierungen liefern nicht und die Konjunktur lahmt. So wächst der Druck auf die Notenbank, noch mehr zu tun. Mehr 19 35


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages In Briefen steckt oft nur Werbung

Heute schon in den Briefkasten geschaut? Gefühlt steckt in 90 Prozent der Briefe nur Werbung. Doch was ist wirklich drin? Ein Blick in den Geschäftsbericht der Post zeigt: Briefe schreibt heute kaum noch einer privat. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden