Home
http://www.faz.net/-gqi-7h8zl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Piëch soll angeblich Posten räumen Gerüchte über Führungsumbau bei VW

Ferdinand Piëch werde in den kommenden Monaten seinen Posten als VW-Aufsichtsratschef räumen, so berichtete am Morgen eine Zeitung. Das werde eine Personalrochade nach sich ziehen. Doch VW dementiert die Gerüchte - „mit Nachdruck“.

© dapd Vergrößern Der Patriarch: Ferdinand Piëch

Der Aufsichtsratsvorsitzende von Volkswagen, Ferdinand Piëch werde sehr wahrscheinlich in den kommenden Monaten seinen Posten räumen. Das jedenfalls berichtet an diesem Freitag die Zeitung „Handelsblatt“. Der Nachfolgeplan sehe für diesen Fall vor, dass der Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn als Aufsichtsratschef folgen soll. Hintergrund der angeblichen Personalspiele sei die angeschlagene Gesundheit Piëchs.

Volkswagen habe die Pläne nicht bestätigen wollen, steht schon in dem Bericht. „Martin Winterkorn bleibt noch lange Vorstandschef von Volkswagen“, habe ein Konzernsprecher gesagt. Am Freitagmorgen fiel das Dementi noch deutlicher aus. Eine Volkswagen-Sprecherin sagte: „Ferdinand Piëch ist bei bester Gesundheit und wird noch lange Aufsichtsratsvorsitzender von VW bleiben.“ Der Kommunikationschef des Konzerns wies den Bericht ebenfalls „mit Nachdruck“ zurück.

Gerüchte über Führung von VW gibt es schon länger

Gerüchte über die zukünftige Führung von Volkswagen gibt es schon seit längerem. Erst am Montag hatte das „Handelsblatt“ einen ähnlichen Bericht veröffentlicht.

Piëch hatte Ende vergangenen Jahres allerdings gesagt, dass er noch mindestens fünf Jahre Aufsichtsratschef bleiben wolle. Winterkorns Vertrag als Vorstandsvorsitzender läuft noch bis Ende 2016. Die nächste VW-Aufsichtsratssitzung findet Ende September statt.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA-AFX/Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Krise in der Formel 1 Ferrari-Chef  Montezemolo tritt zurück

Er selbst spricht vom Ende einer Ära: Nach 23 Jahren an der Spitze von Ferrari räumt Luca di Montezemolo seinen Posten. Hintergrund ist offenbar heftiger Streit mit Fiat-Chef Marchionne. Wie geht es nun weiter mit der Formel-1-Abteilung der Scuderia? Mehr

10.09.2014, 09:17 Uhr | Sport
Aufräumen auf dem Maidan

Kiews zukünftiger Bürgermeister Klitschko will den Unabhängigkeitsplatz sanieren - viele Demonstranten wollen ihre Posten aber nicht räumen. Mehr

01.06.2014, 15:46 Uhr | Aktuell
Polen Neue Ministerpräsidentin Kopacz präsentiert ihr Kabinett

Polens neue Ministerpräsidentin Ewa Kopacz hat ihr Kabinett vorgestellt. Für den bisherigen Außenminister Radoslaw Sikorski ist darin kein Platz mehr. Mehr

19.09.2014, 12:34 Uhr | Politik
Martin Schulz zeigt sich streitbar

Der Sozialdemokrat bewirbt sich um den Posten des EU-Kommissionspräsidenten. Es gibt erstmals einen Spitzenkandidaten bei der Wahl zum Europaparlament. Mehr

19.05.2014, 15:45 Uhr | Politik
Martin Luther King in der DDR Und die Stasi nahm die Predigt auf

Vor 50 Jahren fuhr Martin Luther King nach Ost-Berlin, um zu predigen. Die Grenzer waren von seiner Ankunft überrascht. So reiste er ein – mit der Kreditkarte als Ausweis. Mehr

14.09.2014, 18:41 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.09.2013, 07:34 Uhr

Polen und der Euro

Von Sven Astheimer

Polen hatte bislang keine Eile der Euro-Zone beizutreten. Die Furcht vor Russland bringt nun Bewegung in die Debatte. Mehr 3


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Das alte Handy kann mehr als 300 Euro bringen

Wer sich ein neues iPhone zulegt, kann sein altes Handy zu Geld machen. Aber wieviel gibt es dafür noch? Ein Überblick. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden