http://www.faz.net/-gqe-8hdpt

Riesen-Übernahme : Bayer bietet 62 Milliarden Dollar für Monsanto

  • Aktualisiert am

Bayer prescht voran: 62 Milliarden Dollar wollen die Leverkusener für Monsanto zahlen. Bild: AP

Bayer will Monsanto übernehmen. Die Leverkusener legen ein gewaltiges Angebot vor. Und erklären, wie sie sich die gemeinsame Zukunft vorstellen.

          Wenige Tage nachdem der Pharmakonzern Bayer offiziell gemacht hat, am amerikanischen Unternehmen Monsanto interessiert zu sein, folgt ein gewaltiges Übernahmeangebot aus Leverkusen: Der deutsche Konzern bietet insgesamt 62 Milliarden Dollar (umgerechnet rund 55 Milliarden Euro) für den amerikanischen Konkurrenten - und zwar in bar.

          Für jede Monsanto-Aktie will Bayer 122 Dollar zahlen, teilte das Unternehmen an diesem Montagmorgen mit. Das sei eine erhebliche Prämie für die Monsanto-Aktionäre. „Bayer will durch Übernahme von Monsanto ein weltweit führendes Unternehmen der Agrarwirtschaft werden", erklärte der Konzern. Im Bereich der Agrochemie würde das Unternehmen durch die Übernahme den Weltmarkt anführen.

          Wagnis Monsanto - zu unserem Leitartikel zur Übernahme geht es hier entlang.

          Die Akquisition solle durch eine Kombination aus Fremd- und Eigenkapital finanzieren werden. Der Eigenkapitalanteil soll demnach voraussichtlich rund 25 Prozent des der Transaktion zugrundeliegenden Unternehmenswerts abdecken, vornehmlich durch eine Bezugsrechtskapitalerhöhung. Wie Bayer mitteilte, könnte nach drei Jahren aufgrund von Einsparungen das Ergebnis des zusammengelegten Konzerns um jährlich 1,5 Milliarden Dollar gesteigert werden.

          Der Monsanto-Aktienkurs schloss am vergangenen Freitag etwas oberhalb von 100 Dollar. Bayer-Aktien hatten in der zurückliegenden Woche deutlich an Wert verloren, als die Nachricht von einem echten und ernsthaften Interesse der Deutschen an den Amerikanern die Runde machte.

          Monsanto steht international immer wieder in der Kritik von Umweltschützern. Das Unternehmen produziert den auf der ganzen Welt am häufigsten verwendeten Unkrautvernichter „Roundup“ mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat her. In Deutschland kommt dieses Unkraut-Bekämpfungsmittel auf etwa 40 Prozent der Felder zum Einsatz.

          Weitere Themen

          BASF setzt Sparprogramm auf

          Aktie gibt nach : BASF setzt Sparprogramm auf

          Effizienter, transparenter, innovativer – gut ein halbes Jahr nach seinem Amtsantritt setzt der neue BASF-Chef hohe Ziele. Um die zu erreichen, seien auch Zu- und Verkäufe nicht ausgeschlossen. Analysten reagierten auf die Ziele aber skeptisch.

          Wird Guinness teurer? Video-Seite öffnen

          Irische Brauerei in Sorge : Wird Guinness teurer?

          Das Dunkelbier ist nicht nur in seiner Heimat Irland beliebt, sondern auch der Exportschlager der Insel. Abgefüllt wird das das Getränk allerdings in Nordirland, was zu Großbritannien gehört. Das könnte in Zukunft zum Problem werden.

          MeToo erreicht Indiens Chefetagen

          Walmart-Konzern : MeToo erreicht Indiens Chefetagen

          Das indische Idol der Gründerszene wird bei Walmart gefeuert. Es geht um den Vorwurf von sexuellem Missbrauch. Doch die Inder können das Verhalten der amerikanischen Firma nicht verstehen.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?

          Saudi-Arabien : Ein Kronprinz in der Defensive

          Meist geht die Welt nach der Tötung eines Regimekritikers schnell zur Tagesordnung über. Im Fall Khashoggi ist das anders – und das liegt vor allem an Muhammad Bin Salman. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.