http://www.faz.net/-gqe-9c6qk

Medikamentenkosten : Pfizer verzichtet nach Trump-Kritik auf Preiserhöhungen

  • Aktualisiert am

Viagra-Tabletten von Pfizer Bild: AP

Der amerikanische Präsident wettert auf Twitter gegen steigende Medikamentenpreise bei Pfizer. Einen Tag später gibt der Pharmakonzern nach.

          Der Pharmakonzern Pfizer will nach heftiger Kritik von Amerikas Präsident Donald Trump bestimmte Preiserhöhungen für Arzneimittel aussetzen. Nach „ausführlichen Diskussionen“ mit Trump habe man sich entschlossen, dem Präsidenten zunächst die Gelegenheit zu geben, an seinem Plan zur Stärkung des Gesundheitssystems zu arbeiten, teilte der Viagra-Hersteller am Dienstagabend mit.

          Trump hatte Pfizer am Vortag bei Twitter scharf angegriffen. Der Konzern solle sich schämen, ohne Grund Arzneimittelpreise anzuheben. Noch bevor das Unternehmen nun sein Statement abgeben konnte, twitterte der Präsident: „Pfizer nimmt seine Preiserhöhungen zurück, so dass amerikanische Patienten nicht mehr zahlen.“ Er hoffe, dass andere Firmen das Gleiche täten.

          Amerikanische Pharmakonzerne stehen schon lange wegen ihrer Preispolitik in der Kritik. Pfizer ist als Branchenführer besonders im Fokus. Das Unternehmen hatte erst am 1. Juli zum Ärger Trumps einige weitere Preiserhöhungen durchgeführt, die nun ausgesetzt werden sollen. Das amerikanische Gesundheitssystem leidet unter steigenden Versicherungskosten und gilt als eines der teuersten und ineffizientesten weltweit.

          Trump hatte im Mai einen Plan vorgestellt, wie die Arzneimittelpreise gesenkt werden sollen. Trump sagte damals, mehrere Pharmahersteller würden in zwei Wochen „freiwillige, massive“ Preissenkungen ankündigen. Allerdings gibt es bis heute keine konkreten Schritte.

          Weitere Themen

          Die Sonntagsfrage Video-Seite öffnen

          Quiz : Die Sonntagsfrage

          Testen Sie, wie wach Sie das wirtschaftliche Geschehen verfolgt haben. Für jede Frage ist eine Lösung richtig.

          Topmeldungen

          Ralph Brinkhaus : „Kein großes Drama“

          Der neue Unionsfraktionschef stellt sich nach seiner überraschenden Wahl hinter Angela Merkel: „Ich habe den Willen, sie zu unterstützen.“ Politologen sprechen von einem Misstrauensvotum gegen die Kanzlerin.
          Unser Sprinter-Autor: Thomas Holl

          FAZ.NET-Sprinter : Ein unbürgerliches Trauerspiel

          Volker Kauders Abwahl ist der letzte Akt im Stück „Die bizarre Causa Maaßen oder die entrückte Koalition“. Fällt der Vorhang für Angela Merkel nun endgültig? Der Sprinter ab heute in neuem Gewand.

          3D-Druck : Die Waffe aus dem Drucker

          Cody Wilson erklärte den Amerikanern, wie sie Schusswaffen zuhause selbst herstellen können. Nach jahrelanger Debatte errang er juristische Siege. Nun droht ihm trotzdem eine Haftstrafe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.