http://www.faz.net/-gqe-76z6u

Pferdefleischskandal : Darf’s ein bisschen mehr sein?

  • -Aktualisiert am

Hier kommt garantiert Rindfleisch aus dem Fleischwolf. Oder? Bild: dpa

Pferdefleisch, Gammelfleisch, Skandalfleisch: Die Menschen im Land sind besorgt. Sie wollen wissen, welche Gerichte sicher sind - und schauen auf der Preis. Doch teuer ist nicht unbedingt gut. Und billig nicht gammelig.

          Für manchen Fleisch-Verweigerer war die vergangene Woche bittersüß. Gewiss, niemand wollte einem ahnungslosen Fleischesser eine Portion Pferde-Lasagne gönnen. Aber leise Genugtuung konnten sich viele Vegetarier nicht verkneifen. Fertig-Lasagne für 2, 99 Euro - wie konnte das bitte gut gehen? Jetzt, heißt es, zahlen die geizigen Fleischfans den wahren Preis.

          Aber ganz so leicht geht die Rechnung nicht auf. Denn der Supermarkt-Preis von Lasagne oder Steak, Hackfleisch oder Salami sagt nichts aus über die Qualität der Ware. Teuer muss nicht besser sein. Sogar der oberste deutsche Verbraucherschützer Gerd Billen sagt, dass beim Fleisch Geld nicht das schlagende Kriterium für Qualität ist.

          Zu viele „fleischfremde“ Faktoren

          Relevant ist die Preisfrage am ehesten noch bei unverarbeitetem Fleisch, also bei einem Hüftsteak oder Filetstück, das der Kunde unzerkleinert in der Auslage bewundern kann. „Ist das Fleisch dagegen schon zwischen den Schichten einer Lasagne verschwunden, oder zu Chicken Wings verarbeitet worden, ist ein hoher Preis ganz sicher keine Garantie für Qualität“, sagt Martin Müller, Bundesvorsitzender des Verband des Lebensmittelkontrolleure. Gerade bei Fertiggerichten gebe es zu viele „fleischfremde“ Faktoren, die den Endpreis bestimmten, an erster Stelle das Marketing.

          Viel wichtiger als das Preisschild ist die Herkunft des Fleischs. „Für die Güte einer deutschen Salami ist es völlig egal, ob sie 1,50 Euro kostet oder 5,80 Euro“, sagt Martin Müller. „Sie ist sicher.“ Die Kontrollen seien so anspruchsvoll, dass sie auch im Billig-Bereich höchste Sicherheit böten. Regelbrecher müssten schon kriminelle Energie aufbringen, behauptet der Kontrolleur, um durch die Maschen zu schlüpfen. Gegen absichtlich untergemischtes Pferdefleisch oder falsch etikettiertes Gammelfleisch hätten die besten Kontrolleure von Staat oder Händler wenig auszurichten. Auch die Sprecherin des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit sagt: „Deutsches Fleisch ist unabhängig vom Preis gut und sicher.“

          Allerdings bleibt die Herkunft des Fleischs den Kunden bei Fertiggerichten verborgen. „Für rohes Rindfleisch muss seit der BSE-Krise genau dokumentiert werden, wo das Tier geboren, geschlachtet und verarbeitet wurde“, sagt die Sprecherin des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit. „Bei verarbeitetem Fleisch muss nur das letzte Glied der Kette genannt werden.“ Bei bis zu fünf Zwischenhändlern allein Deutschland hilft diese Information dem Kunden wenig.

          Sondererlaubnis für die Fleischwirtschaft

          Der Preis ist aber auch bei nicht verarbeitetem Fleisch kein guter Gradmesser, denn hier spielen viele Faktoren eine Rolle. Auf der ersten Stufe - zwischen Erzeuger und Schlachter - lässt sich die Preisbildung noch nachvollziehen. Für Schlachtpreise von Schweinen etwa, von deren Fleisch jeder Deutsche im Schnitt 54 Kilo im Jahr vertilgt, hat sich ein kompliziertes Verfahren etabliert. Jede Woche melden die knapp 40 Erzeugergemeinschaften von Schweinefleisch statistische Daten an eine zentrale Stelle: Wie viele Schweine stehen zur Schlachtung an, wie viel wiegen sie, welche Preise werden wofür gezahlt? Nach Auswertung dieser Daten hält eine kleinere Gruppe von Erzeugern jeden Freitag eine Telefonkonferenz ab, diskutiert die Zahlen und rundet hier und da auf oder ab. Das Ergebnis ist ein Richtpreis und eine Spanne nach oben oder unten, an die sich die meisten dann halten. Ähnliche Daten melden auch Schlachthöfe ab einer bestimmten Größe an Landesbehörden, die amtliche Richtpreise publizieren.

          Weitere Themen

          Britischer Wein boomt Video-Seite öffnen

          Rasante Entwicklung : Britischer Wein boomt

          Großbritannien entwickelt sich dank Klimawandel und engagierten Winzern zum Top-Weinanbaugebiet. In den letzten zehn Jahren hat sich die Anbaufläche verdoppelt, und sie wächst weiterhin. Englische Weine haben bereits international Preise abgeräumt.

          Topmeldungen

          Die FDP und Jamaika : Lindner fehlt das Vertrauen

          Die FDP war, was den Erfolg der Jamaika-Sondierungen angeht, nie besonders zuversichtlich. Da sie fürchtete, keines ihrer Projekte verwirklichen zu können, hat sie ein Versprechen platzen lassen.
          Post-Vorstand Jürgen Gerdes schaut aus einem Streetscooter heraus.

          F.A.Z. exklusiv : Die Post will mehr Porto und weniger Regulierung

          „Mit 70 Cent liegen wir in Deutschland immer noch deutlich unter dem europäischen Durchschnitt“, sagt Postvorstand Jürgen Gerdes im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Und neue Rekorde stellt er auch in Aussicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.